TVextra

Aktuelle Pressemeldungen der TV-Sender und News aus der TVextra-Redaktion

20.10.06

SevenOne Media: Privatfernsehen stärker bei gehobenen Zielgruppen

Ob Oberstudienrat, Facharbeiter oder Aushilfskraft- die deutschen Privatsender werden von allen gesellschaftlichen Schichten, Berufsgruppen und sozialen Milieus genutzt. Das Bildungsniveau, das Einkommen und die berufliche Stellung der Zuschauer spielen bei der Entscheidung zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern keine Rolle. Nach einer Untersuchung des ProSiebenSat.1- Vermarkters SevenOne Media schneiden RTL, Sat.1. ProSieben & Co. bei den gehobenen Zielgruppen sogar besser ab als die öffentlich-rechtlichen Sender.

So erreichen die Privatsender bei den besser gebildeten Zuschauern einen Marktanteil von 50,6 Prozent, während die öffentlich-rechtlichen Sender auf 43,3 Prozent kommen. Auch bei den Top-Verdienern mit einem monatlichen Haushalts-Nettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro liegen RTL, Sat.1 & Co. mit 47,6 Prozent vor den öffentlich-rechtlichen Sendern, die in dieser Zielgruppe 45,8 Prozent erreichen. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Zuschauern, die beruflich etabliert sind: Bei leitenden Angestellten, Beamten und Selbstständigen kommt das Privatfernsehen auf einen Marktanteil von 49,2 Prozent, ARD, ZDF & Co. auf 42,6 Prozent.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um die so genannten "Unterschichten" und ihre Mediennutzung hat SevenOne Media auch die Strukturanteile von erwerbslosen Personen an der TV-Nutzung untersucht. So waren im Jahr 2005 10,8 Prozent der Zuschauer des Privatfernsehens arbeitslos, bei den öffentlich-rechtlichen Anbietern waren es 10,3 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahresdurchschnitt 2005 lag die offizielle Arbeitslosenquote bei 11,7 Prozent. Die Ergebnisse zeigen zudem, das auch die erwerbslosen Zuschauer bei ihrer Programmauswahl nicht zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern unterscheiden.

Quelle: SevenOne Media