TVextra

Aktuelle Pressemeldungen der TV-Sender und News aus der TVextra-Redaktion

30.11.06

Starauflauf bei der Bambi-Verleihung – Harald Schmidt will singen

Mehr als 800 Prominente aus dem Show-Geschäft, aus Politik, Kultur und Wirtschaft kommen an diesem Donnerstag in Stuttgart zur 58. Gala des Bambi-Medienpreises zusammen.

In der Mercedes-Benz-Welt versammeln sich unter anderem Vitali und Wladimir Klitschko, Verona Pooth, Ann-Katrin Bauknecht und Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) mit Ehefrau Inken. Oettinger sagte, er freue sich vor allem auf Königin Silvia von Schweden, die am Donnerstag bei der ARD-Fernsehgala den Ehren-Bambi erhalten soll. Der Entertainer Harald Schmidt und das Supermodel Eva Padberg moderieren die Show.

Die Bambi-Gala, bei der Preise in voraussichtlich 17 Kategorien vergeben werden, wird am Donnerstag um 20.15 Uhr live in der ARD übertragen. Unter den Gästen sind Karl Lagerfeld, Franz Beckenbauer, Boris Becker, Iris Berben, Heike Makatsch und Anna Netrebko. Victoria Beckham hält die Laudatio für Roberto Cavalli, der mit dem Mode-Bambi ausgezeichnet wird. US-Filmstar Samuel L. Jackson bekommt den Bambi in der Kategorie "Film international". Ausgezeichnet werden auch zwei deutsche Filme: "Das Parfum" von Produzent Bernd Eichinger und "Deutschland. Ein Sommermärchen", die Dokumentation von Sönke Wortmann zur Fußball-WM (am 6.12. im Ersten).

Harald Schmidt drohte an, bei der Eröffnung der Show zu singen: "Es wird ein Medley". Der in Nürtingen aufgewachsene und in Stuttgart ausgebildete Schmidt will sich bei der Gala auch auf seine schwäbischen Wurzeln besinnen: "Das Schwäbische kommt zum Tragen. Das ist die alte Nummer: wenn es dünn wird, dann Dialekt einsetzen". Oha.

Quelle: dpa

Heute Abend bei Kerner: Monrose

Gestern noch beim "Stars auf Eis"-Finale dabei, heute Abend um 23.30 Uhr sind sie bei Johannes B. Kerner zu Gast im ZDF: die neuen "Popstars" Monrose.

Es war ein harter Weg, doch sie haben sich gegen gut 5000 Bewerberinnen durchgesetzt: die Girl-Band Monrose mit Bahar Kizil (18), Mandy Capristo (16) und Senna Guemmour (26). Zusammen mit ihrem Choreographen Detlef D. Soost spricht die Band bei Kerner darüber, wie es weiter geht.

Quelle: ZDF

RTL II zeigt Spielberg-Serie "Band of Brothers"

Noch nie hat eine TV-Produktion so realistisch und präzise das Kriegsgeschehen dokumentiert. Auf der Basis von Tagebüchern, Briefen und Interviews mit Überlebenden, die den einzelnen Episoden vorangestellt werden, schildert die Spielfilm-Serie packend und authentisch den Alltag der Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Mit 125 Millionen Dollar Produktionsbudget ist "Band of Brothers - Wir waren wie Brüder" eine der teuersten TV-Produktionen der Fernsehgeschichte. RTL II zeigt dieses außergewöhnliche TV-Event, das von Steven Spielberg und Tom Hanks produziert wurde, ab dem 07. Januar 2007 immer sonntags, 20:15 Uhr in Doppelfolgen. Die zehnteilige Reihe wurde mit einem Golden Globe und sechs Emmys ausgezeichnet.

"Band 0f Brothers - Wir waren wie Brüder" schildert mit erschütternder Realität die Unmenschlichkeit des Zweiten Weltkrieges und zeigt die Triumphe und Tragödien einer Militäreinheit, die echte Helden hervorbrachte. Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des amerikanischen Historikers Stephen E. Ambrose und überzeugt durch eine detailgetreue und unverfälschte Darstellung der historischen Fakten.

Quelle: RTL II

"Stars auf Eis": Finale mit Rekordquote

"Stars auf Eis - von und mit Katarina Witt" übertrifft den Erfolg der letzten Wochen: Das große Finale am Mittwochabend erzielt einen Marktanteil von 16,7 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe. Bis zu 3,84 Millionen verfolgten den Sprung von Kati Winkler und Oli Petszokat mit der Traumnote von bis zu 6,0 auf das Siegerpodest. Kati Witt kündigte beim gestrigen Finale eine zweite Staffel der Eis-Show für 2007 an.

Moderator Stefan Gödde ahnte schon die Leistung von Oli Petszokat und Kati Winkler, als er die beiden ankündigte: "Man muss tief fallen, umganz hoch hinaus zu kommen." Gleich drei Mal zücken die Preisrichter im Finale die Traumnote 6.0 für die beiden. Mit ihrer Kür zu "Angels" und "Sexy Back" ziehen sie die Preisrichter und Zuschauer gleichermaßen in ihren Bann. "Letzte Woche moderierte er noch POPSTARS und hatte kaum Zeit zum trainieren. Trotzdem hat Oli wieder einmal überzeugt und es geschafft, mit der letzten Kür seine beste Performance zu zeigen", so Preisrichter Daniel Weiss.

Alle Paare beweisen im Finale ihren Anspruch auf den Titel. "Ihr habt dem Sport den Staub genommen und gezeigt, dass Eiskunstlauf auch modern sein kann", urteilt Preisrichter Daniel über Lucy Diakovska und Silvio Smalun. Nach dem Zuschauervoting kamen sie auf den dritten Rang.

Charlotte Engelhardt und René Lohse wuchsen ebenfalls über sich hinaus. In der zweiten Kür spielte Charlotte Engelhardt nach einem musikalischen Täuschungsmanöver alle Reize aus. Nicht nur auf dem Eis überraschten die beiden: Mit Katarina Witt sprechen die beiden über ihre gemeinsame Zukunft. "Wir haben hier eine sehr schöne Zeit gehabt und hoffen, dass wir sie im realen Leben fortsetzen können", verriet Charlotte Engelhardt. Die Zuschauer setzten das Liebespaar auf den zweiten Platz.

Annabelle Mandeng und Matthias Bleyer boten pure Eleganz und schwierige Figuren auf dem Eis - leider mit einem Sturz. "Ihr seid ein richtig großes Risiko eingegangen, das die anderen niemals gewagt hätten", lobt Preisrichter Reinhard Mirmseker anerkennend: Platz vier.

Noch in der Sendung kündigt Katarina Witt eine zweite Staffel der Show an. "Nur mit Katarina Witt fasziniert eine Eiskunstlauf-Show die Zuschauer. Wir machen im nächsten Winter weiter, wenn wir wieder so engagierte und talentierte Promis wie Oli Petszokat, Lucy Diakovska, Annabelle Mandeng und Charlotte Engelhardt finden," kündigt ProSieben-Unterhaltungschef Jobst Benthues an."

Quelle: ProSieben

29.11.06

Jörg Pilawa bittet zum "Star-Biathlon"

14 Prominente und sieben Sportlegenden stellen sich dem Leistungstest der besonderen Art – dem Star-Biathlon mit Moderator Jörg Pilawa. 2006 verfolgten 5,26 Millionen Zuschauer im Ersten die Bewährungsprobe in Sachen körperliche Fitness, Konzentration und mentale Stärke.

Fest zugesagt haben bisher Alexander Mazza, Joey Kelly und Marc Bator. Angefragt sind darüber hinaus: Til Schweiger, Marianne und Michael, Jan Josef Liefers, Eva Habermann, Marc Keller. Sicher freuen können sich die Zuschauer im Biathlon-Stadion in Ruhpolding und die Zuschauer im Ersten auf die Biathlon-Legenden Frank Luck, Peter Sendel und Fritz Fischer.

Sieben Teams, bestehend aus je einem männlichen und einem weiblichen Promi, unterstützt von einer Biathlon-Legende, werden sich in den Einzelwettbewerben und dem spektakulären Staffellauf auf der gut 750 Meter langen Rundstrecke im Stadion messen. Für die echte Wettkampfkulisse ist gesorgt: Über 13.000 Zuschauer werden im Stadion in Ruhpolding die Sprint-Wettkämpfe der Männer im Rahmen des IBU Biathlon Weltcups 2007 verfolgen. Ab 18.10 Uhr werden sie dann ihre Stars beim Star-Biathlon anfeuern.

Quelle: ARD

Günther Jauch soll zweite ARD-Sendung bekommen

Die ARD plant eine zweite Sendung mit Günther Jauch, der ab September 2007 mit einer neuen Polit-Talkshow an Stelle von Sabine Christiansen zu sehen sein wird. "Wir wollen Günther Jauch für ein weiteres journalistisches Format in der ARD gewinnen", erklärte ARD-Programmdirektor Günter Struve am Mittwoch in München nach der Konferenz der Intendanten. Allerdings werde die zweite Jauch-Sendung frühestens 2008 ein Thema. Ob Jauch dann sein RTL-Engagement ganz einstelle, ist offen. Bereits im Dezember gibt er die Moderation der RTL-Skisprung-Übertragungen ab.

Der Programmdirektor bestätigte außerdem, dass der ARD-Vertrag mit Harald Schmidt bis 2008 verlängert worden sei. Am bisherigen Sendeschema seiner Late-Night-Show werde sich nichts ändern: "Es wird in Übereinstimmung mit Harald Schmidt bei zwei Abenden bleiben", sagte Struve. Damit sind offenbar Überlegungen vom Tisch, den quotenschwachen Schmidt-Talk nur einmal die Woche zu senden, dann allerdings eine ganze Stunde lang.

Quelle: ap

ZDF: neue Folgen von "SOKO Kitzbühel" ab 1. Dezember

Mit 16 neuen Folgen, jeweils freitags um 18.00 Uhr, und einem 90- Minuten-Film startet die ZDF/ORF-Krimiserie "SOKO Kitzbühel" ab 1. Dezember 2006 in die sechste Staffel.

Seit Januar 2003 zählt die Sonderkommission aus dem österreichischen Nobelort Kitzbühel zur ZDF-SOKO-Familie. Nun gibt es ein Wiedersehen mit diesem kriminalistisch-kulinarischen Quartett, zudem nicht nur die jungen Kommissare Karin Kofler (Kristina Sprenger) und – noch für kurze Zeit – Andreas Blitz (Hans Sigl) gehören,sondern auch Karins Vater, Sterne-Koch Hannes Kofler (Heinz Marecek), und die Gräfin Schönberg (Andrea L'Arronge).

Mit der Folge "Sein letzter Fall" (Sendetermin: 15. Dezember 2006) verlässt Andreas Blitz die "SOKO Kitzbühel", um als Zielfahnder international Karriere zu machen. Aber Sonderermittlerin Karin Kofler muss sich nicht an einen völlig Fremden gewöhnen, denn mit dem"Neuen", Kommissar Klaus Lechner (Andreas Kiendl), ist sie bereits seit der Polizeischule befreundet.

Höhepunkt und Abschluss der neuen Staffel bildet am Karfreitag, 6. April 2007, um 21.15 Uhr das 90-Minuten-Special "Tödliche neue Welt". Während einer Jagd in den Kitzbüheler Wäldern kommt es zu einem Mord an einem hohen EU-Beamten. Karin und Klaus geraten in einen gefährlichen Reigen aus Nahrungsmittelbetrug, Geldgier und privaten Intrigen. In einer Episodenhauptrolle dabei: "Tatort"-Kommissar Jörg Schüttauf.

Quelle: ZDF

"Dancing on Ice": fürs Finale ziehen Kilius/Bäumler die Schlittschuhe an

Die Kür der "Dancing on Ice"-Stars geht am Samstag, 2. Dezember, 21.15 Uhr, live bei RTL ins große Finale. Ruth Moschner (30) und Marco Schreyl (32) sind noch im Rennen um den Titel "Ice Champion 2006".

Jedes Paar muss drei Mal aufs Eis: Mit zwei Pflichtküren und einer Lieblingskür aus den vergangenen Shows. "Fliegen" ist das Pflichtelement. Dabei müssen die Finalisten in einer schwerelosen Kür hoch oben durch das Studio schweben.

Beim "Dancing on Ice"-Finale gibt es ein Wiedersehen mit allen anderen sechs angetretenen Paaren: Michelle, Liz Baffoe, Collien Fernandes, Lars Riedel, Sven Ottke und Branco Vukovic wagen sich noch einmal mit ihren Partnern auf das Eis. Auch die Jury (Hans-Jürgen Bäumler, Marika Kilius, Tanja Szewczenko, Reinhard E. Ketterer und Klaus Brück) will aufs Eis - das wurde auch Zeit. So kommt das Publikum noch einmal in den Genuss, das deutsche Eislauf-Traumpaar Kilius/Bäumler in Aktion zu sehen. Showact ist das schwedische Pop-Duo "Roxette".

Die Sieger erhalten übrigens einen gläsernen Schlittschuh.

Quelle: RTL

VOX zeigt die letzte Staffel von "Six Feet Under"

Wenn am 6. Januar 2007 die fünfte Staffel "Six Feet Under" bei VOX startet, werden viele Fans mit einem lachenden und einem weinenden Auge vor dem Fernseher sitzen. Zwar geht es endlich weiter mit der skurrilen Lebensgeschichte der Fishers, doch die fünfte Staffel ist gleichzeitig die letzte der Kultserie.

Erfinder und Produzent Alan Ball wollte auf dem Höhepunkt der Serie aufhören. "Wenn es in ´Six Feet Under´ um eines geht, dann darum, dass alles einmal ein Ende hat", erklärte Ball. "Mit den letzten zwölf Folgen ist die Geschichte zu Ende erzählt und mit der allerletzten Folge schließt sich der Kreis. Die Serie beginnt mit dem Tod und endet mit einer Geburt. Doch wer kann wirklich sagen, worin sich beides unterscheidet?"

Die fünfte Staffel ist geprägt von Abschied, Veränderungen und leiser Melancholie; Freude und Trauer liegen nah beieinander. In der ersten Folge erleidet Brenda (Rachel Griffiths) nur zwei Tage vor ihrer Hochzeit mit Nate (Peter Krause) eine Fehlgeburt. Ruth (Frances Conroy) muss sich an einen Alltag mit ihrem depressiven Mann George (James Cromwell) gewöhnen. David (Michael C. Hall) und Keith (Mathew St. Patrick) wollen eine Familie gründen und streiten darüber, ob sie adoptieren oder eine Leihmutter suchen sollen. Nur Claire (Lauren Ambrose) und Billy (Jeremy Sisto) sind glücklich - doch nur, solange Billy seine Medikamente nimmt.

Die 5. Staffel von "Six Feet Under" mit 12 Folgen in Free-TV-Premiere zeigt VOX immer samstags gegen 0.00 Uhr.

Quelle: VOX

Martin Gruber neu bei "Sturm der Liebe"

Der "Fürstenhof" bekommt einen neuen Restaurantleiter. In Folge 273 - Ausstrahlung Donnerstag, 30. November - ist Felix Tarrasch (Martin Gruber) das erste Mal in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe" (werktags 15.10 Uhr) zu sehen. Die Zuschauer kennen den Münchner bereits aus Produktionen wie "Rosenheim Cops".

"Sturm der Liebe" im Internet: www.daserste.de/sturmderliebe/

Quelle: ARD

Senderchef Roger Schawinski verlässt Sat.1

Roger Schawinski, 61, beendet seine Tätigkeit als Geschäftsführer von Sat.1 zum Ende des Jahres. Matthias Alberti, 43, wird zum 1. Januar 2007 neuer Geschäftsführer von Sat.1. Alberti ist bisher als stellvertretender Geschäftsführer für den Bereich Unterhaltung bei Sat.1 verantwortlich. Roger Schawinski wird der ProSiebenSat.1-Gruppe als Berater verbunden bleiben. Nach Angaben der ProSiebenSat.1 AG verlässt Schawinski den Sender aus eigenem.

Matthias Alberti ist seit 2002 Leiter Unterhaltung und seit 2004 darüber hinaus stellvertretender Geschäftsführer von Sat.1. Unter seiner Leitung entstanden Formate wie „K11“, Lenßen & Partner“,Niedrig & Kuhnt“ „StarSearch“, „Genial Daneben“, „Pastewka“ oder„Clever“. Er steht für die Einführung neuer Genres wie beispielsweise der Impro-Comedy oder der Ermittler-Dokus.

Quelle: Sat.1

28.11.06

"stern TV": Schumi exklusiv am 6.12. bei Günther Jauch

Ein großer Sportler zieht Bilanz bei "stern TV" am 6. Dezember: Michael Schumacher, siebenmaliger Formel-1-Weltmeister und der erfolgreichste Rennfahrer aller Zeiten steht Günther Jauch Rede und Antwort.

Exklusiv bei Günther Jauch blickt der 37-Jährige auf seine Karriere zurück. Es wird das einzige große Fernseh-Interview, das Michael Schumacher nach seinem Karriere-Ende geben möchte. Günther Jauch wird mit seinem Gast aber nicht nur über die Zeit bei der Scuderia Ferrari sprechen. In Filmen, Porträts und Talkrunden mit weiteren Studiogästen geht es auch um Michael Schumacher persönlich, der sich stets weitgehend vor der Öffentlichkeit abgeschirmt hat. Prominente, Freunde und Weggefährten des Rennfahrers kommen zu Wort, außerdem Vater Rolf Schumacher.

Quelle: RTL

Günther Jauch gibt gescheiterten Quiz-Kandidaten zweite Chance

Günther Jauch in Weihnachtsstimmung: In seiner RTL-Quizshow "Wer wird Millionär?" bekommen glücklose Kandidaten am 23. Dezember (20.15 Uhr) eine zweite Chance.

Zehn Teilnehmer, die in früheren Sendungen ohne Geld nach Hause gehen mussten, können kurz vor Weihnachten noch einmal antreten. Damit es diesmal besser klappt, dürfen sie nach Angaben von RTL einen Spielpartner mitbringen.

In der Auswahlrunde müssen die Kandidaten sich allein durchsetzen. Danach können sie sich mit ihrer Begleitung bei den Fragen von Moderator Günther Jauch beraten. Laut RTL bestimmt letztendlich der Ko-Kandidat, welche Antwort ausgewählt wird. Auch bei der Extra-Ausgabe "Wer wird Millionär? - Die zweite Chance" gibt es 15 Fragen und drei Joker. Die Spielzeit des Formats wurde auf zwei Stunden verdoppelt. Seit Beginn der Show Anfang September 1999 mussten nach Angaben von RTL bisher 14 Kandidaten die Sendung mit leeren Händen verlassen.

Quelle: ddp

"Popstars - Ninas Engel": hinter den Kulissen mit Bahar

Noch kurz vor dem POPSTARS-Finale lud Nina Hagen die beiden Kandidatinnen Romina und Bahar zu sich nach Los Angels ein. Was das Stimmwunder und Jurymitglied noch so alles mit ihren zwei Engeln unternimmt, erfahren die Zuschauer bei „POPSTARS – Ninas Engel“. ProSieben zeigt vier Folgen ab Donnerstag, 30. November, 20.15 Uhr.

In „POPSTARS – Ninas Engel“ wirft ProSieben einen Blick hinter die Kulissen vom Video-Dreh für die erste Hit-Single „Shame“. Außerdem in der Sendung: das Finale. Was ist während der ProSieben-Show hinter den Kulissen passiert? Was sagen die Gewinnerinnen unmittelbar nach der Sendung und wie geht es den ausgeschiedenen Mädchen? Und: Große Party für die drei Gewinnerinnen Bahar, Mandy und Senna. Am Wochenende nach der Entscheidung fahren die Mädchen in ihre Heimatstädte, um in einer kurzen Verschnaufpause ihre Familien und Freunde zu besuchen. „POPSTARS – Ninas Engel“ begleitet die drei auf ihrem Weg nach Hause, wo sie natürlich mit großen Überraschungspartys empfangen werden.

Quelle: ProSieben

Stefan Raabs "Bundesvision Song Contest 2007" steigt in Berlin

Im Tempodrom in Berlin lässt Stefan Raab zum dritten Mal seinen Grand Prix der Bundesländer steigen. Der "Bundesvision Song Contest 2007" am Samstag, 10. Februar 2007, um 20.15 Uhr live auf ProSieben zu sehen.

Nach Oberhausen und Wetzlar erobert Stefan Raabs "Bundesvision Song Contest 2007" die Hauptstadt Berlin. Vor zwei Jahren von Stefan Raab ins Leben gerufen, ist der Sangeswettkampf inzwischen eine anerkannte Größe in der deutschen Musikbranche. Entsprechend prominent ist das Teilnehmerfeld besetzt.

Jedes Bundesland schickt einen Vertreter ins Rennen. 16 Interpreten präsentieren sich dem Publikum. Den Sieger bestimmt der Fernsehzuschauer per Telefon- und SMS-Voting. Es wird ausgewertet, welcher Bundeslandbürger für welches Bundesland stimmt. Lokalpatriotismus ist ausdrücklich erwünscht - dem Künstler aus dem eigenen Bundesland seine Stimme zu geben, ist sogar oft entscheidend für den Sieg.

Beim zweiten "Bundesvision Song Contest" wählten die Zuschauer Anfang 2006 die Berliner Band Seeed mit ihrem Song "Ding" auf den ersten Platz. Der kommende Contest findet damit in der Stadt des Siegers statt. Bereits ab 15. Januar 2007 stellt Stefan Raab in "TV total" (22.15 Uhr, ProSieben) vier Wochen lang die Bands und Bundesländer vor, für die sie antreten.

Zu den bekanntesten Teilnehmern gehören Soul-Newcomer Jan Delay, der für Hamburg mit dem Song "Feuer" antritt, sowie Mia (aus Berlin mit "Zirkus" am Start) und Kim Frank. Der 24-jährige Sänger und Schauspieler kehrt damit wieder ins Musikgeschäft zurück. Lange hat man nach "Echt" nichts mehr von ihm gehört, jetzt will Kim Frank beim "Bundesvision Songcontest 2007" mit seinem Solo-Debüt für Schleswig-Holstein kämpfen.

Quelle: ProSieben

Monrose: erster Live-Auftritt beim "Stars auf Eis"-Finale

Erster Live-Auftritt für Monrose: Senna, Mandy und Bahar präsentieren ihren ersten Song "Shame" am Mittwoch (29.11., 20.15 Uhr) beim großen Finale der ProSieben-Show "Stars auf Eis".

Für "Monrose"-Sängerin Senna wird der erste Auftritt unvergesslich: "Wenn ich an Eiskunstlauf denke, dann denke ich an Katarina Witt. Sie ist für mich die Prinzessin. Da wird sogar so 'ne alte Hip-Hopperin wie Senna schwach.Es ist für mich eine große Ehre ihr die Hand zu schütteln. 'Stars aufEis' und 'Monrose', das garantiert Emotionen pur!"

Katarina Witt freut sich auf die neuen "Popstars": "'Monrose' passt sehr gut zu 'Stars auf Eis'. Das Finale wird höchstes sportliches Niveau bieten, gleichzeitig aber auch sehr emotional werden. Da bringen die drei jungen Frauen mit ihrem tollen Debütsong nicht nur das Eis zum schmelzen", prophezeit die Gastgeberin.

Quelle: ProSieben

ARD: weniger "Harald Schmidt", mehr Jörg Pilawa

Das Erste baut mal wieder das Programm um. Harald Schmidt talkt im kommenden Jahr nur noch mittwochs, Jörg Pilawa bekommt eine neue Show.

Problemzone I: Vorabend. Rettung aus schlechter Quotenlage zwischen 18 und 20 Uhr sollen mehr Spielshows bringen, so ARD-Programmdirektor Günther Struve. Den Anfang macht Harald Schmidt ab Februar mit neuen Folgen der alten "Pssst ..."-Rateshow. Dafür gibts "Harald Schmidt künftig nur noch einmal die Woche, nämlich am Mittwoch. Problemzone II: der Montagabend. Um gegen Jauchs "Wer wird Millionär?" und den Montagsfilm des ZDF bestehen zu können, sei ab Januar ein Infoabend mit Naturdokus, Reportagen und Magazinen geplant. Und für Allzweckwaffe Jörg Pilawa gibt es noch eine Show: Mit ihm, so Struve, sei für das erste Quartal ein neues Hauptabend-Showformat geplant. Der Titel: "Pilawas Zeitreise".

Quelle: Netzeitung

27.11.06

Vom "Popstar" zum Soap-Star: Kristina Dörfer spielt in der "Verbotenen Liebe"

Ende Dezember taucht in der ARD-Soap „Verbotene Liebe“ ein neues Gesicht auf: Die Sängerin Kristina Dörfer bezaubert, betört und betrügt in der Rolle der Olivia Schneider die Männer in der Endlos-Serie.

Kristina Dörfer wurde als Sängerin durch die ProSieben-Casting-Show „Popstars“ bekannt. Als Mitglied der Band „Nu Pagadi“ erreichte die Sächsin unter anderem mit dem Song „Sweetest Poison“ die Spitze der Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nachdem sich die Band trennte, startete die 22-Jährige unter dem Künstlernamen Kr!s eine Solokarriere. Ihre neue Single „Room for more“ ist im November erschienen.

Die Rolle der Olivia Schneider in der „Verbotenen Liebe“ ist Kristinas schauspielerisches Fernsehdebüt. Kristina Dörfer ist ab Folge 2.833 – voraussichtlich am Freitag, 29. Dezember 2006, um 17.55 Uhr im Ersten – in der „Verbotenen Liebe“ zu sehen.

Quelle: ARD

RTL verabschiedet sich von den "Freitag Nacht News"

Sieben Jahre lang fanden die "Freitag Nacht News" ein Millionenpublikum, jetzt verabschiedet sich Deutschlands erste Comedy-News-Satire-Show vom Bildschirm. Am Freitag, 29. Dezember um 23.15 Uhr verkündet die Mannschaft der "Freitag Nacht News" ein letztes Mal die skurrilsten Nachrichten der Woche.

Seit dem 17. September 1999 bieten die "Freitag Nacht News" jede Woche mehr als nur die reine Wahrheit: kein Thema ist zu heikel, kein Eisen zu heiß, keine Kuh zu heilig, um nicht durch den Kakao gezogen zu werden. Ob Politiker, Sportgrößen oder andere Prominente – 15 Staffeln lang bekam hier jeder sein Fett weg. Jetzt ist Zeit für Neues: Am Freitag, 29. Dezember präsentieren Ingo Appelt, Jürgen Bangert und Carolin Kebekus ein letztes Mal die etwas anderen Nachrichten der Woche. Am Freitag, 5. Januar, zeigt RTL um 22.15 Uhr "Mario Barth präsentiert: Die besten Comedians Deutschlands" und um 23.35 Uhr "Sketch Attack!!!".

Die "Freitag Nacht News" hatten seit dem Neustart im Sepember 2006 mit völlig neuem Konzept und neuen Moderatoren das Quotenziel beständig verfehlt. Besserung war offenbar nicht in Sicht, daher zieht RTL jetzt die Notbremse und nimmt die Show aus dem Programm.

Quelle: RTL

Bohlen kann sich Modern Talking-Comeback vorstellen

"Pop-Titan" Dieter Bohlen verkündete heute in einem RTL-Interview gegenüber "Exclusiv", dass er sich ein weiteres Comeback mit seinem Kollegen Thomas Anders vorstellen könne: "Wenn der Anlaß stimmen würde, habe ich überhaupt nichts dagegen mit Thomas Anders noch einmal auf irgend eine Bühne dieser Welt zu gehen und da ein großes Konzert zu geben."

Das Erfolgs-Duo hatte sich nach seinem gelungenen Comeback im Dezember 1998 im Juni 2003 im Streit getrennt. Anlass: Anders war in Bohlens Autobiogafie schlecht weggekommen. Für "DSDS"-Juror Bohlen scheint das aber kein Hindernis zu sein: "Ich trage keinen Groll mehr in mir." Im Gegenteil, Bohlen hat durchaus schon Ideen zu Ort und Zeitpunkt für ein zweites Comeback: "Warum sollten wir das nicht machen, wenn es Spaß macht. Warum sollen Thomas und ich nicht 2010 auf Schalke oder auf dem Roten Platz in Moskau auftreten." Aber auch einen früheren Termin für ein neues "Modern Talking"-Kapitel schließt der erfolgreiche Musiker nicht aus.

Comeback oder nicht: Ab 10. Januar sitzt Bohlen erstmal in der Jury der neuen "DSDS"-Staffel bei RTL.

Quelle: RTL

Kein Schnee: Stefan Raab verschiebt Promi-Skirennen

Ohne Schnee kein Ski: Weil in St. Anton am Arlberg die weiße Pracht bis dato fehlt, verlegt Stefan Raab sein Promi-Ski-Event um zwei Wochen. "Der große TV total Parallelslalom" steigt am 16. Dezember 2006 um 20.15 Uhr live auf ProSieben.

Stefan Raabs Duell am Hang steigt zwei Wochen später als geplant. Im wärmsten Winter seit 250 Jahren lässt der Schnee in den Tiroler Alpen auf sich warten. Deshalb schnallen sich der Entertainer und seine 15 Promi-Kollegen erst am 16. Dezember 2006 Skier an. Stefan Raabs Ehrgeiz tut das nichts ab: "Macht nix. Dann gewinne ich eben in zwei Wochen."

Um 20.15 Uhr zeigt ProSieben "Der große TV total Parallelslalom". Bereits am Freitag, 15. Dezember 2006, fahren die Teilnehmer die Duell-Paarungen für den Event aus. Auf dem Weltcup-Hang von 2001 mit dabei sind u.a. Comedian Christian Tramitz, DJ Bobo, DJ Ötzi, Moderator Christian Clerici, Hochspringer Tim Lobinger und Österreichs Fußballlegende Toni Polster. Für eine musikalische Pisten-Party sorgen die POPSTARS-Engel Monrose, Christina Stürmer und DJ Ötzi.

Quelle: ProSieben

RTL dreht Pilotfolge zu "Die 25. Stunde" mit Claudia Michelsen

Am 28. November beginnen in Berlin die Dreharbeiten zur Serienpilotfolge "Die 25. Stunde". Claudia Michelsen spielt die Tageszeitungsreporterin Sarah Eichhorn, die in Trennung lebt und Mutter eines zehnjährigen Sohnes ist. Eines Tages stellt sie fest, dass sie in Momenten größter emotionaler Erregung durch ein Zeittor in die Vergangenheit reisen kann – und zwar genau eine Stunde. Das befähigt sie zum Beispiel, Leben zu retten – was ihr eigenes Leben zusätzlich verkompliziert. In dieser Phase lernt sie ihren neuen Kollegen, den Fotografen Harry (Thomas Sarbacher) kennen.

Studio Hamburg produziert den Pilotfilm zu der Familienserie mit Mystery-Elementen im Auftrag von RTL. Regisseur Thomas Jauch ("Tatort", "Post Mortem") inszeniert den 45-Minüter nach einem Drehbuch von Johannes Betz ("Die weiße Massai", "Der Tunnel").

Quelle: RTL

RTL-Spartenkanäle sind online

Am 1. Dezember starten die drei digitalen Spartenkanäle "RTL Crime", "RTL Living" und "Passion". Bereits ab heute (ca. 14.00 Uhr) sind die Homepages www.passion-tv.de, www.rtl-living.de und www.rtl-crime.de mit umfangreichen Informationen rund um das Programm und Empfangsmöglichkeiten der drei Pay-TV-Kanäle aus dem Hause RTL online.

Das erwartet die Zuschauer auf den neuen Bezahl-Kanälen: Zu den Spielfilmhighlights bei "RTL Crime" zählen im Dezember u.a. "Die Verurteilten" (2.12., 21 Uhr), "True Romance" (3.12., 21 Uhr) und "Bad Lieutenant" (4.12., 21 Uhr).

Ein Highlight bei "RTL Living" ist ab Mittwoch, 6. Dezember um 20.15 Uhr, die vierteilige Reihe Michael Palin: "Hemingways Reisen".

Soap-Fans können ab dem 1. Dezember bei "Passion" Previews von "Unter Uns" (Montag bis Freitag, 9.40 Uhr) und von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (Montag bis Freitag, 10.35 Uhr) sehen. Die Classic-Folgen der beiden RTL-Soaps sowie von des ARD-Konkurrenzprodukts "Verbotene Liebe" gibt es dann nachmittags ab 15.50 Uhr. Ein weiteres Highlight bei "Passion" wird im Dezember die erstklassige BBC-Produktion "Stolz und Vorurteil" sein (9., 16. und 23.12., jeweils 20.15 Uhr sowie an Heiligabend ab 20.15 Uhr).

Quelle: RTL

"Wetten, dass ..?" mit Internetangebot für Kinder

Am 1. Dezember 2006 startet "Wetten, dass..?" mit einem Internetangebot eigens für Kinder und Jugendliche. Unter www.tivi.de erhalten die jungen Nutzer dann Promi-Infos über Stars wie Christina Aguilera, Thomas Gottschalk und erfahren alles rund um die Kinderwette.

Was gibt es Neues über Christina Aguilera und andere Stars? Wie ist die Kinderwette gelaufen? Wer steckt hinter der Wette und wie lange mussten die Kinder üben? Dazu bietet tivi.de für die interessierten jungen Nutzer vertiefende Informationen. Zudem baut das sendungsbegleitende Angebot auf Inhalte, die von den jungen "Wetten, dass..?"-Fans selbst kommen. Sie können mitmachen und die Sendungsseite bei tivi.de mitgestalten oder eigene Wettvorschläge einreichen. Die jungen Zuschauer können auch in Foren diskutieren und sich austauschen, wie sie selbst "'Wetten, dass..?" erlebt haben. Darüber hinaus gibt es eine wöchentliche Abstimmung zum Ausgang vergangener Wetten.

Die nächste "Wetten, dass..?"-Sendung kommt am Samstag, 9. Dezember, live aus Bremen. Gäste bei Gottschalk sind u.a. Christina Aguilera, Nickelback, Denzel Washington und Iris Berben.

Quelle: ZDF

"Stars auf Eis": Finale mit den All Saints

Die derzeit erfolgreichste Eiskunstlauf-Show im deutschen Fernsehen geht in das Finale. "Stars auf Eis - von und mit Katarina Witt" verfolgten im November mehr Zuschauer in der werberelevanten Zielgruppe als die Konkurrenzshow "Stars on Ice" bei RTL (Finale am kommenden Samstag).

Am Mittwoch, 29. November, treten um 20.15 Uhr vier Paare in Katarina Witts Kufenshow an: Kati Winkler und Oli Petszokat - sie gelten als Favoriten, sicherten sich in fünf Shows dreimal den ersten Rang. Allerdings kann ein Sturz von Oli schnell alles ändern. Lucy Diakovska und Silvio Smalun haben ebenfalls die besten Chancen auf den Sieg. In allen Shows kam das Paar konstant auf die vordersten Plätze. Charlotte Engelhardt und René Lohse zählen zu den Publikumslieblingen - die Punkte, die das Paar von den Preisrichtern nicht bekommt, erhält es dafür von den Zuschauern. Als Geheimfavoriten gehen Annabelle Mandeng und Matthias Bleyer ins Rennen: Egal, ob schwere Stürze oder harte Bewertungen von den Preisrichtern - nichts konnte die beiden auf dem Weg in das Finale aufhalten.

Als musikalische Gäste begrüßen Katarina Witt und Stefan Gödde die UK-Schönheiten ALL SAINTS und den US-Star Steve Tyrell bei "Stars auf Eis".

Quelle: ProSieben

"Casino Royale" auf Platz eins der Kinocharts

Daniel Craig ist der neue James Bond und sein Name steht für Erfolg. Knapp 1,15 Millionen Zuschauer sahen "James Bond 007 - Casino Royale" am Startwochenende. Damit setzte sich der Film von Regisseur Martin Campbell direkt an Position eins der media control Kino-Charts.

Das erste Abenteuer mit Craig als Doppel-Null-Agent schaffte damit den viertbesten Filmstart des Jahres. Nur in "Ice Age 2 - Jetzt taut´s" (2,39 Millionen), "Fluch der Karibik 2" (1,92 Millionen) und "Sakrileg" (1,45 Millionen) strömten mehr Zuschauer von Donnerstag bis Sonntag in die Kinos.

Gegen den alten Bond hatte der neue dennoch keine Chance. "Casino Royale" unterlag bei den Besucherzahlen gegen den letzten Bond-Film mit Pirece Brosnan. Für seinen letzten Auftritt als 007 in "Stirb an einem anderen Tag" lösten 2002 1,29 Millionen Fans ein Ticket am Auftaktwochende.

Quelle: media control

Caroline Hamann wechselt von "heute" zur "Tagesschau"

Caroline Hamann, derzeit noch "heute"-Moderatorin im ZDF, wechselt zur Tagesschau. Bei der erfolgreichsten deutschen Fernseh-Nachrichtensendung wird sie erstmals mit Beginn des neuen Jahres vor die Kamera treten.

"Bei 'heute' habe ich fünf beruflich spannende und schöne Jahre erlebt. Jetzt freue ich mich auf die neue Herausforderung, Deutschlands meistgesehene Fernsehnachrichten zu präsentieren", so Caroline Hamann. Für ihren beruflichen Wechsel von Mainz nach Hamburg gibt es auch private Gründe: Vor wenigen Wochen hat sie geheiratet; mit ihrem Mann lebt sie in der Hansestadt.

NDR Intendant Prof. Jobst Plog: "Caroline Hamann ist ein Gewinn für das Präsentatoren-Team der Tagesschau. Dass sie zu ARD-aktuell nach Hamburg wechselt, belegt einmal mehr die Attraktivität des Marktführers."

Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-aktuell: "Wir freuen unsauf eine neue Kollegin, die sich im Nachrichtengeschäft bereits bestens bewährt hat. Live-Schalten, wie sie in der Tagesschau häufiger als früher vorkommen, werden ihr als gelernter Journalistinbesonders leicht fallen."

Caroline Hamann, geboren 1971, stammt aus München. Von 1993 bis 1995 machte sie in ihrer Geburtsstadt ein Volontariat bei ProSieben. Im Anschluss arbeitete sie als Nachrichtenmoderatorin bei Spiegel TV, Sat.1 und Vox. 2000 kam sie erstmals zur ARD: als Moderatorin der täglichen Hauptnachrichtensendung "Journal" des Auslandsprogramms Deutsche Welle TV in Berlin. 2001 wechselte sie zum ZDF nach Mainz. Sie war dort zunächst Ko-Moderatorin des "heute-Journals" und von "heute Mittag" sowie "heute - in Deutschland". 2003 wurde sie Moderatorin des Nachtjournals "heute Nacht". Seit 2002 moderiert sie die ZDF-Nachrichten "heute" im Wechsel mit Petra Gerster und Steffen Seibert.

Im Oktober 1997 erhielt Caroline Hamann als Auszeichnung für ihre Arbeit als "Anchorwoman" bei den Vox-Nachrichten einen Goldenen Löwen.

Quelle: NDR

ZDF: erfolgreicher Sonntag mit "Inga Lindström" und "Beck"

Der große ZDF-Sonntagsfilm "Inga Lindström: Wolken über Sommarholm" war am gestrigen Sonntag, 26. November, die besteingeschaltete Sendung im deutschen Fernsehen. Die Liebesgeschichte aus Schweden zog um 20.15 Uhr 7,51 Millionen Zuschauer in ihren Bann, das entspricht einem Marktanteil von 20,3 Prozent. Zuvor ließen sich um 19.30 Uhr schon 5,13 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 15,9 Prozent) von Joachim Bublath und seiner Sendereihe "Faszination Erde" nach Grönland entführen. Und um 22.00 Uhr komplettierte der vierte und letzte Teil der Krimireihe "Kommissar Beck" mit hervorragenden 4,16 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 17,9 Prozent den erfolgreichen Sonntag für das ZDF, das mit 17,4 Prozent Prime-Time- Sieger wurde und mit 13,8 Prozent auch den Tagessieg davontrug.

Auch am Samstag, 25. November, 20.15 Uhr hatte der ZDF-Samstagskrimi nicht nur für Spannung, sondern auch für eine gute Quote gesorgt: 6,73 Millionen Zuschauer verfolgten den neuesten Fall von "Bella Block" alias Hannelore Hoger, das entspricht einem Marktanteil von 21,9 Prozent. Der Samstagskrimi im ZDF war damit das meistgesehene fiktionale Programm des Tages.

Am Freitagabend, 24. November, wollten 4,96 Millionen Zuschauer wissen, wer die Lieblingsschauspieler der Deutschen sind. Die Sendung "Unsere Besten – Lieblingsschauspieler" mit Johannes B. Kerner erreichte um 21.15 Uhr einen Marktanteil von 20,1 Prozent.

Quelle: ZDF

"Liebe isst ... das Single-Dinner": Männer kochen, die Frauen entscheiden

Wie bereits gestern gemeldet, startet ProSieben im Januar die neue Dokuserie "Liebe isst ..." Heute machte der Sender nähere Angaben zum Format.

Im Januar erfüllt ProSieben die Sehnsucht nach der großen Liebe. Woche für Woche haben vier Single-Männer die Chance, sich ins Herz ihrer Traumfrau zu kochen. Geht Liebe wirklich durch den Magen? Für wen wird sie sich entscheiden? Den attraktivsten Lover oder den besten Koch? Kochen mit Leidenschaft - "Liebe isst ... Das Single-Dinner", ab 8. Januar 2007 vier Wochen lang montags bis freitags um 19.45 Uhr auf ProSieben.

Jede Woche begleitet "Liebe isst ... Das Single-Dinner" einen weiblichen Single zu vier ausgewählten Blind Dates. Die Männer zaubern für ihre Traumfrau ein romantisches Drei-Gänge-Menü - in der eigenen Wohnung, ohne professionelle Hilfe. Was kommt besser an? Tomatensuppe aus der Dose oder exotischer Feigensalat? Oder ist doch das Aussehen der Kandidaten das Wichtigste? Siegt das Herz über den Gaumen? Am Ende der Woche entschiedet sie, welcher Herd-Artist sich in ihr Herz gekocht hat ...

Unterhaltungschef Jobst Benthues: "Dinner-Dating begeistert junge Singles besonders in Großstädten. Mit der vierwöchigen Event-Programmierung von ,Liebe isst ... Das Single-Dinner' begibt sich ProSieben als erster Sender im deutschen Fernsehen auf eine kulinarische Partnersuche."

Die zwanzigteilige Doku-Serie startet am 8. Januar 2007 um 19.45 Uhr. "Galileo"-Fans müssen dennoch auf keinen Beitrag verzichten: Trotz Sonderprogrammierung wird das reichweitenstärkste tägliche Magazin im deutschen TV nur unwesentlich kürzer. Die ProSieben-"NEWSTIME" kommt im Januar direkt im Anschluss an das Boulevard-Magazin "taff" um 17.55 Uhr.

Quelle: ProSieben

26.11.06

Das RTL-II-Weihnachtsprogramm: viel Hollywood & etwas Bollywood

RTL II präsentiert rund um das Weihnachtsfest 2006 ein gemischtes Programm aus bekanntes Hollywoodfilmen und Bollywood-Premieren.

Zur Einstimmung auf die Festtage zeigt RTL II die Christmas-Comedy „Schöne Bescherung“ (Freitag, 15.12., 20.15 Uhr), in der Chevy Chase das perfekte Weihnachtsfest feiern will und in einige Turbulenzen gerät. In „Ein Schlitzohr namens Santa Claus“ (Samstag, 16.12., 20.15 Uhr) spielt Tony Danza einen kleinen Gauner, dessen Leben sich an Weihnachten zum Guten wendet.

Rund um Weihnachten geht es stimmungsvoll weiter mit der Verfilmung von Frances Hodgson Burnetts Märchenklassiker „Der geheime Garten“ (Samstag, 23.12., 20.15 Uhr) mit Oscar-Preisträgerin Maggie Smith und der klassischen Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens – in der Version mit Oscar-Preisträger Michael Caine und den weltberühmten Muppets („Die Muppets Weihnachtsgeschichte“, Sonntag, 24.12., 10.40 Uhr) und als Realverfilmung mit Patrick Stewart in der Rolle des hartherzigen Ebenezer Scrooge („A Christmas Carol – Die drei Weihnachtsgeister“, Sonntag, 24.12., 12.10 Uhr).

Das RTL-II-Highlight an Heiligabend ist der Fantasy-Klassiker „Das letzte Einhorn“ (Sonntag, 24.12., 20.15 Uhr). Am ersten Weihnachtsfeiertag erobert die Verfilmung des Kinderbuchklassikers „Heidi“ (Montag, 25.12., 20.15 Uhr) mit Oscar-Preisträger Jason Robards die Herzen der Zuschauer.

Auch nach den Weihnachtsfeiertagen setzt RTL II auf Wiederholungen mit bekannten Hollywoodstars: Die Zuschauer dürfen sich auf Tim Burtons knallige Comic-Verfilmung „Batman“ mit Oscar-Preisträger Jack Nicholson und Kim Basinger, den Abenteuerklassiker „Der rote Korsar“ mit Hollywoodlegende Burt Lancaster, die Westernkomödie „Maverick“ mit den Oscar-Preisträgern Mel Gibson und Jodie Foster, die turbulenten Komödie „Waterboy – Der Typ mit dem Wasserschaden“ mit Comedy-Star Adam Sandler, den Sci-Fi-Spaß „Pluto Nash“ mit Eddie Murphy und Richard Donners Abenteuerfilm „Die Goonies“ mit „Herr der Ringe“-Star Sean Astin und viele weitere hochkarätige Produktionen freuen.

Die Fans indischer Filme kommen bei RTL II nicht zu kurz. Zwei besondere TV-Premieren aus Indien versüßen die Feiertage: „Kisna - Im Feuer der Liebe“ (26.12.) und die Liebeskomödie „Und unsere Träume werden wahr“ .

Alles über das Weihnachtsprogramm von RTL lesen Sie hier.

Quelle: RTL II

Fernsehen nimmt laut Umfrage an Bedeutung zu

Das Fernsehen ist mit einer täglichen Sehdauer von 211 Minuten (Zuschauer ab 14 Jahre; 2005) das mit Abstand meist genutzte Medium. In den vergangenen zehn Jahren ist die tägliche Sehdauer damit um 21 Prozent gestiegen. Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des ProSiebenSat.1- Vermarktungsunternehmens SevenOne Media (Basis: 1.002 Befragte) wird TV auch in den nächsten zehn Jahren weiter an Bedeutung gewinnen und seine Spitzenposition unter den klassischen Medien ausbauen. So erwarten 44 Prozent der 14- bis 49-jährigen Deutschen einen weiteren Bedeutungsgewinn von TV, elf Prozent gehen von einem Bedeutungsverlust aus. Das Fernsehen ist damit das einzige klassische Medium, dem neben den neuen Medien wie Internet und Handy in den nächsten zehn Jahren eine wachsende Bedeutung zugesprochen wird.

Dem Radio als Medium mit der zweithöchsten täglichen Nutzungsdauer trauen in den nächsten Jahren 17 Prozent eine wichtigere Rolle zu. 22 Prozent der Befragten geben dagegen an, dass der Hörfunk in Zukunft unwichtiger wird. Den höchsten Bedeutungsverlust müssen Bücher und Kino hinnehmen: Jeder Zweite ist der Meinung, dass sie in den nächsten Jahren an Bedeutung verlieren werden.

Den neuen Medien wie Internet und Handy bescheinigen die 14- bis 49-jährigen Deutschen dagegen wenig überraschend nahezu einhellig sehr gute Zukunftsperspektiven. So erwarten 96 Prozent, dass das Medium Online weiter an Bedeutung gewinnen wird. Beim Handy sind es 87 Prozent, bei PC- und Videospielen (Gaming) 66 Prozent. Fast jeder Zweite geht davon aus, dass auch die DVD in Zukunft wichtiger werden, wenngleich mit Video-On-Demand (VoD) hier in den nächsten Jahren ein neuer Wettbewerber entsteht.

Quelle: SevenOne Media

"Frag doch mal die Maus": knifflige Fragen und gute Quoten

Mit kniffligen Kinderfragen, cleveren Prominenten und 178.333 Tannennadeln knüpften Moderator Jörg Pilawa und die Maus an den Erfolg ihrer ersten gemeinsamen Show an. Bis zu 7,31 Millionen Zuschauer (im Durchschnitt 6 Mio.) verfolgten am Samstagabend im Ersten, wie die Kleinsten mit ihren Fragen die Erwachsenen ins Schwitzen brachten. Damit erzielte "Frag doch mal die Maus" einen Marktanteil von 19,7 Prozent.

Im Durchschnitt erreichte "Frag doch mal die Maus" im Ersten ein außergewöhnlich junges Publikum, mit einer hohen Sehbeteiligung bei Erwachsenen und Kindern (17,3 Prozent der 14- bis 49-Jährigen und sogar 33 Prozent der 3- bis 13-Jährigen).

Wie viele Nadeln hat ein Tannenbaum? Warum knirscht Schnee? Was ist eine Eselsbrücke? Das Team Nina Hagen und Andy Borg stellte unter Beweis, dass es in Sachen Kinderfragen topfit ist. Sie wussten Antworten auf die meisten Fragen und konnten sich gegen die hartnäckige Konkurrenz Sabine Postel und Cordula Stratmann sowie Uwe und Wilson Gonzales Ochsenknecht in einem spannenden Finale durchsetzen. Tatkräftige Unterstützung bekamen die Kandidaten von dendrei Maus-Machern Armin Maiwald, Christoph Biemann und Ralph Caspers. Sondereinsätze gab es von Ralf Schmitz("Schillerstraße"), der sich aus der tief verschneiten Lindenstraße meldete und Harald Schmidt, der im Kölner Dom die Patenschaft für einen kleinen Fragesteller übernahm.

Quelle: ARD

"Dancing on Ice": Branko Vukovic ist raus

Ruth Moschner (30) und Marco Schreyl (32) sind noch im Rennen um den Titel "Ice Champion 2006" und treten am Samstag, 2. Dezember, 21.15 Uhr, im RTL-"Dancing on Ice" - Finale gegeneinander an. Ausgeschieden ist gestern Abend Branco Vukovic.

Unter der Anleitung von Chef-Trainer Norbert Schramm hatten die Finalisten wochenlang hart trainiert und wollten im Showdown alles geben. Jedes Paar musste drei Küren präsentieren. Zwei Pflichtküren und eine Lieblingskür aus den vergangenen Shows. Ruth Moschner und Partner Carl Briggs (39) sowie Marco Schreyl und Partnerin Sarah Jentgens (24) stießen dabei an die Grenze ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit.

Beim großen "Dancing on Ice" - Finale gibt es auch ein Wiedersehen mit allen anderen sechs angetretenen Paaren: Michelle, Liz Baffoe, Collien Fernandes, Lars Riedel, Sven Ottke und Branco Vukovic wagen sich noch einmal mit ihren Partnern auf das Eis.

Im gestrigen "Dancing on Ice" – Halbfinale erzielten Marco Schreyl und Branco Vukovic (28) die wenigsten Zuschauerstimmen. Marco Schreyl und Sarah Jentgens sowie Branco Vukovic und Partnerin Theresa Schumann (23) traten im "Skate Off" erneut gegeneinander an und die Jury schickte Branco Vukovic vom Eis.

Der Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen betrug 12,1 Prozent. Insgesamt waren am Samstagabend bis zu 4,80 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (durchschnittlich 3,29 Mio.) bei "Dancing on Ice" dabei.

Quelle: RTL

RTL-Boxen: 12 Millionen sahen Schulz-Niederlage

Das glücklose Comeback von Schwergewichtsboxer Axel Schulz haben am späten Samstagabend bis zu 12,21 Millionen Zuschauer bei RTL verfolgt. Der Spitzenwert wurde in der sechsten und letzten Runde erzielt, der Marktanteil lag zu diesem Zeitpunkt bei 52,3 Prozent. Durchschnittlich erlebten 11,53 Millionen Zuschauer(Marktanteil: 48,1 Prozent) live vor den Bildschirmen die deutliche Niederlage von Schulz gegen Brian Minto, die Nummer 26 der unabhängigen Weltrangliste.

Der nächste RTL-Boxabend wird der Comeback-Fight von Henry Maske gegen Virgil Hill im März 2007 sein.

Quelle: RTL

"Liebe isst ... das Single-Dinner" heißt die neue ProSieben-Kochshow

Am 8. Januar startet ProSieben die neue tägliche Show "Liebe isst...das Single-Dinner". Von Montag bis Freitag in der Zeit von 19.45 Uhr bis 20.15 Uhr versuchen jeweils vier Kandidaten, sich in das Herz einer jungen Dame zu kochen. Das Konzept des Formates liest sich wie eine Mischung aus "Das perfekte Dinner" (Vox) und dem mittlerweile eingestellten ARD-Format "Herzblatt".

Es handelt sich bei "Liebe isst..." nach Angaben des Senders um eine vierwöchige Aktion. Bei Erfolg ist ein Nachschlag zu den geplanten 20 Folgen jedoch nicht ausgeschlossen.

ProSieben-Chef Andreas Bartl dazu: "'Liebe isst...' ist eine Aktion für alle, die im neuen Jahr nicht mehr alleine sein möchten und die perfekte Kombination von Dating und Kochen à la ProSieben. Wir freuen uns auf dieses charmante Format."

Für die neue Koch-Show wird das gesamte ProSieben-Vorabendprogramm umgebaut: Die Nachrichten kommen dann bereits um 17.55 Uhr, statt um 20 Uhr. Das Wissensformat "Galileo" wird um einige Minuten verkürzt.

Quelle: Kontakter

Mario Adorf erhält Kultur-Bambi

Der Schauspieler Mario Adorf erhält den diesjährigen Bambi in der Kategorie Kultur. Das teilte die Hubert Burda Media mit. Demnach werde Adorf als "Multitalent" geehrt, "dem die Verbindung zwischen Hochkultur, Handwerk und Popularität gelingt". Neben seinen Rollen engagiere er sich für die Kultur und den schauspielerischen Nachwuchs.

Die 58. Bambi-Verleihung wird am 30. November in Stuttgart von Harald Schmidt und Eva Padberg moderiert. Die ARD überträgt die Gala live ab 20.15 Uhr.

25.11.06

Das ZDF zum Ausstieg von Nina Ruge

Nina Ruge hat angekündigt, dass sie die Moderation von "Leute heute" in absehbarer Zeit abgeben möchte. Chefredakteur Nikolaus Brender sagte dazu: "Ich hätte mir 'Leute heute’ auch noch weitere zehn Jahre mit Nina Ruge vorstellen können, aber ich verstehe ihre Gründe sehr gut. Der tägliche Einsatz fordert enorme Kraft und schränkt das Privatleben auf Dauer erheblich ein. Nina ist eine klasse Moderatorin, die ihre Gesprächspartner ernst nimmt, und sie ist ein ZDF-Gesicht mit einer großen Fangemeinde. Sie will bleiben und wir wollen sie behalten. Wir werden eine andere Einsatzmöglichkeit finden."

Nina Ruge hat das ZDF Anfang der Woche über ihre Entscheidung informiert. Nina Ruge: "Ich möchte mehr Zeit und mehr Flexibilität für mein Privatleben. Außerdem ist das bevorstehende zehnjährige Jubiläum von "Leute heute" ein prima Anlass, etwas anderes zu beginnen." Zum Zeitpunkt des Wechsels in der Moderation sagte Brender: "Der steht noch nicht fest. Wir suchen in Ruhe nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger. Solange moderiert Nina Ruge "Leute heute" auf jeden Fall weiter."

Nina Ruge arbeitet seit 1989 beim ZDF als freie Redakteurin und Moderatorin. Von 1989 bis 1994 als Ko-Moderatorin des "heute journals", anschließend als Moderatorin der Nachrichtensendung "heute nacht". Seit 1996 dann als "Anchor-Woman" von "Leute heute". Daneben hat sie unter anderem für die Deutsche Welle ("tv Journal") und 3sat (unter anderem "Ruge.neunzehnzehn") moderiert sowie zahlreiche große Live-Übertragungen des ZDF präsentiert.

Quelle: ZDF

Axel Schulz – das Comeback bei RTL

Heute Abend bei RTL (ab 22 Uhr): der Comeback-Fight von Axel Schulz gegen Brian Minto. Vor der Live-Übertragung wird Moderator Florian König die beiden Kontrahenten in filmischen Portraits und Vorberichten vorstellen. Als Gesprächspartner steht ihm dabei u.a. Weltmeister Wladimir Klitschko zur Verfügung, der seinen Titel gerade erfolgreich in New York verteidigt hat. Dann der Showact des Abends: "Starting to live" von Reamonn. RTL konnte die deutsch-irische Erfolgsband kurzfristig verpflichten, nachdem der ursprünglich vorgesehene Meat Loaf krankheitsbedingt absagen musste. Nach dem Showact folgt der Einmarsch der Boxer: Zunächst Brian Minto, dann Axel Schulz, der sich als Song für seinen ‚Walk-in’ eine eher ruhige Version von „Light my fire“ (Friend 'n fellow) ausgesucht hat.

Moderator ist Florian König, den Kampf kommentiert Tobias Drews. Die Interviews am und im Ring führt Kai Ebel, als VIP-Reporterin ist Frauke Ludowig („EXCLUSIV“) unterwegs.

Zahlreiche Prominente haben sich als Zuschauer angekündigt, darunter u.a. Udo Lindenberg, Heino, Verona Pooth, Heiner Lauterbach, Heinz Hönig, Stefan Kretschmar, Simone Thomalla, Tic Tac Toe, Jan Hofer und Gerald Asamoah. Prominente Boxer am Ring: Wladimir Klitschko, Dariusz Michalschewski, Graciano Rocchigiani und Arthur Abraham.

Quelle: RTL

Harald Schmidt nur noch einmal die Woche?

ARD-Programmdirektor Günter Struve plant offenbar eine weitere Reform des ARD-Programmschemas. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (Samstagausgabe) soll Harald Schmidts Nacht-Talk nur noch einmal statt wie bisher zweimal wöchentlich zu sehen sein. Sendetermin sei Mittwochs von 22.45 Uhr bis 23.45 Uhr. Schmidts Vertrag stehe in diesen Wochen zur Verlängerung an. Außerdem sei geplant, den Montagabend nach der Tagesschau zu einem reinen Informationsabend mit Tierdokumentationen, einer Reportage und einem Politmagazin umzugestalten.

Quelle: ddp

24.11.06

"Unsere Besten": Heinz Rühmann ist der Lieblingsschauspieler der Deutschen

Heinz Rühmann ist der Lieblingsschauspieler der Deutschen, Platz 2 und 3 gehen an Mario Adorf und Romy Schneider bei der ZDF-Aktion "Unsere Besten". In einem Countdown stellte Johannes B. Kerner in der ZDF-Sendung "Unsere Besten – Lieblingsschauspieler" am Freitag, 24. November, 21.15 Uhr die Top 50 vor.

Heinz Rühmann ist der Lieblingsschauspieler der Deutschen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Mario Adorf und Romy Schneider. Anschließend platzierten sich Iris Berben, Veronica Ferres und Heinz Erhardt. Peter Alexander, obwohl als Schauspieler kein Genie, kam auf den fünften Rang. Aktuelle Namen sind in der Liste der Top 50 selten. Jürgen Vogel belegt den 15. Platz, Alexandra Maria Lara schaffte es auf Rang 22, einen Platz vor Til Schweiger. Bully Herbig, der erfolgreichste Kino-Comedian der letzten Jahre, landete auf Platz 29. Echte Schauspielgrößen wie Klaus Maria Brandauer (Platz 46) und Marlene Dietrich (44) finden sich weit abgeschlagen am Ende der Liste. Letzter Platz: Moritz Bleibtreu.

Vom 28. August bis zum 30. September 2006 konnten die besten deutschsprachigen Lieblingsschauspieler und –schauspielerinnen gewählt werden, und Zehntausende hatten sich beteiligt. Währen dieser Zeit ließen die Zuschauer die ZDF-Vorschlagsliste von 250 auf fast 1000 Namen anwachsen.

Die ersten Zehn:

1. Heinz Rühmann
2. Mario Adorf
3. Romy Schneider
4. Iris Berben
5. Peter Alexander
6. Veronica Ferres
7. Heinz Erhardt
8. Heino Ferch
9. Inge Meysel
10. Günther Strack

Quelle: ZDF

"Sudoku - Das Quiz": ab 9.12. immer samstags im ZDF

Christian Clerici geht mit "Sudoku – Das Quiz" in die nächste Runde: Ab 9. Dezember 2006 gibt es immer samstags um 16.15 Uhr das Kulträtsel kombiniert mit Fragen zum Allgemeinwissen im ZDF. Die Sendungen werden in München vor Studiopublikum aufgezeichnet und bis zum März 2007 ausgestrahlt.

Mit den neuen Folgen kommen neue Spielregeln: In einer Qualifikationsrunde treten nun sechs Zweierteams gegeneinander an. Aber nur das beste Team darf zu Christian Clerici in die Studiomitte und hier in drei Runden um bis zu 5000 Euro kämpfen. Dabei geht es von Anfang an ums Geld, und nur wenn das Team alle drei Runden perfekt meistert, winken die 5000 Euro. Gelingt eine Aufgabe nicht, muss es das Spiel verlassen und die anderen Teams haben wieder eine Chance, sich zu qualifizieren.

Außerdem gibt es wieder ein Zuschauergewinnspiel, in dem 1000 Euro gewonnen werden können.

Quelle: ZDF

Axel Schulz: Knapp die Hälfte der Deutschen glaubt an einen Sieg

48 Prozent aller Deutschen, die Axel Schulz namentlich kennen (und das sind 93 Prozent), trauen dem Schwergewichtsboxer einen Sieg bei seinem Comeback am Samstag (ab 22.00 Uhr, RTL) gegen den US-Amerikaner Brian Minto zu. 20 Prozent glauben nicht, dass der Deutsche gegen die Nummer 27 der unabhängigen Weltrangliste gewinnt (Fehlende an 100: „weiß nicht“). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL.

45 Prozent der Befragten sind laut der Telefon-Umfrage davon überzeugt, dass Schulz topfit ist, weil er das Comeback sonst erst gar nicht versuchen würde. 21 Prozent dagegen glauben nicht, dass der in Florida lebende Schulz viel trainiert hat. Sie sind der Meinung, ihm gehe es nur um das Geld (Fehlende an 100: „weiß nicht“).

Quelle: RTL

Sat.1 baut Vorabendprogramm um

Sat.1 ändert wegen der schlechten Quoten seiner Telenovelas "Verliebt in Berlin" und "Schmetterlinge im Bauch" seine Vorabendprogrammierung ab Januar 2007. Zugleich kündigte der Sender an, dass die preisgekrönte Improcomedy "Schillerstraße" zur 100. Sendung einen neuen Sendeplatz bekommt. Statt donnerstags (20.15 Uhr) läuft das Format mit Cordula Stratmann ab 26. Januar am "Fun-Freitag" um 20.15 Uhr. Am Donnerstagabend zeigt der Sender US-Lizenzserien.

Ab 2. Januar läuft die Ermittler-Doku "Lenßen & Partner" statt um 16.00 Uhr wieder zu ihrer alten Sendezeit um 18.00 Uhr und tauscht damit den Platz mit "Blitz". Damit sollen laut Sender mehr Zuschauer für die "Sat.1 News" (18.30) sowie die Telenovelas "SiB" (18.45 Uhr) und "ViB" (19.15 Uhr) gewonnen werden.

Laut Sat.1 lag der Marktanteil bei dem früheren Erfolgsformat "Verliebt in Berlin" in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen im Oktober im Schnitt nur bei 13 Prozent. Bei "Schmetterlinge im Bauch" lag er mit 10,4 Prozent noch unter dem Senderschnitt von derzeit 11,4 Prozent.

Wie der Sender weiter mitteilte, läuft ab 4. Januar donnerstags um 20.15 Uhr die Krimiserie "Without a Trace" und im Anschluss eine Doppelfolge von "Navy CIS". Am 25. Januar startet um 22.15 Uhr die neue US-Serie "The Unit" über eine streng geheime Spezialeinheit, die im In- und Ausland verdeckte Operationen ausführt.

Quelle: ddp

Mandy, Bahar und Senna sind die neuen "Popstars"


Es ist entschieden: Mandy, Bahar und Senna sind die neuen ProSieben-Popstars.

Gestern Abend um 23.15 Uhr wuchsen Mandy, 16, aus Bürstadt, Senna, 26, aus Frankfurt und Bahar, 18, aus Freiburg Flügel. Sie können als neue Popstars-Band Monrose in den Pophimmel abheben. Dieser Moment faszinierte 5,83 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei hervorragenden 29,9 Prozent. Damit begeisterten die neuen Popstars die Zuschauer mehr als Günther Jauch, der gestern den Wissensstand von Promis prüfte. Stefan Raabs "TV total" verfolgten im Anschluss noch starke 32,5 Prozent (Z. 14-49).

21.15 Uhr: Riesenjubel und Freudentränen bei Senna. Die Popstars-Jury mit Nina Hagen, Detlef D! Soost und Dieter Falk war sich einig. Dieter Falk: "Senna, du bist die Popstars-Kandidatin, diewohl am meisten polarisiert. Deine große Stärke, ist deine Persönlichkeit. Ab jetzt wirst du alle Kraft der Welt brauchen, denn du bist in der Band!"

Zuvor sangen alle sechs Finalistinnen in zwei Dreiergruppen (Romina, Bahar, Ari; Senna, Kati, Mandy) die erste Single der neuen Band, "Shame". Tränenreicher Abschied von der 20-jährigen Ari aus Uitikon (Schweiz). Die Jurastudentin musste in dieser Runde das Finale verlassen.

Anschließend hatten Kati, Mandy, Bahar und Romina ihren großen Solo-Auftritt. Für den zweiten offiziellen Platz in der Band mussten sie mit Solos vor der Jury bestehen: Die 20-jährige Romina aus Köln versuchte sich an "Unfaithfull" von Rihanna. Mandy sorgte mit "Washes over me" von den "No Angels" für Gänsehautstimmung. Die 20-jährige Münchenerin Kati präsentierte ihre Stimme bei "Endless Love" von Mariah Carey und die 18-jährige Bahar brachte das Publikum mit "Feeling Good" von Michael Bublé zum Grooven.

Um 22.25 Uhr die zweite große Entscheidung des Abends. Nina Hagen:"Bahar, auf dich trifft der Spruch 'Kleine, ganz groß'! Ich habe die große Ehre, dir mitteilen zu dürfen, das du das zweite Mitglied von "Monrose" sein wirst!"

In dieser Runde hatte Jurymitglied Dieter Falk die harte Aufgabe, Kati gehen zu lassen. Und das viel dem Musikproduzenten sichtlich nicht leicht. Mit Tränen in den Augen verabschiedete er sich von der jungen Frau: "Kati, wir beide sind aus einem Holz geschnitzt. Du bist durch und durch Musikerin und hast das große Potenzial für eine Ausnahmekarriere."

Für zwei Kandidatinnen ging das große Zittern weiter - die letzte Entscheidung trafen die ProSieben-Zuschauer. Mandy oder Romina? Beide Popstars-Kandidatinnen sagen gemeinsam mit Senna und Bahar eine Ballade von "Monrose", "Even Heaven Cries". Um 23.15 Uhr waren "Monrose" komplett: Die ProSieben-Zuschauer wählten Mandy in der Band.

Mit durchschnittlichen 23,1 Prozent Marktanteil war die Suche nach den neuen Engeln die erfolgreichste Popstars-Staffel aller Zeiten. 2007 geht es weiter.

Quelle: ProSieben

"Wer wird Millionär?": Promis erspielten 1,141 Mio. Euro

Anke Engelke (40), Maria Furtwängler (40), Ralf Schumacher (31) und Peter Kloeppel (48) erspielten beim "Wer wird Millionär? - Prominentenspecial" am Donnerstag, 23. November, einen Gewinn von insgesamt 1.141.000 EUR für die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V.". Peter Kloeppel und Anke Engelke gewannen jeweils 500.000 EUR. Ralf Schumacher machte mit 125.000 EUR das Rennen. Maria Furtwängler erspielte 16.000 EUR.

Als erster Kandidatin schaffte es Anke Engelke auf den "heißen Stuhl". Intelligent spielte sich die Comedy-Queen unter Einsatz ihrer drei Joker bis zur 1 Million-Euro-Frage. "Wer steht auf der ´Roten Liste´ gefährdeter Tiere Deutschlands?" A: Hausschaf, B: Hausmaus, C: Haustaube, D: Hausratte (richtige Antwort D). "Rote Listen sind nicht mein Thema, bitte überweisen Sie 500.000 EUR an den Spendenmarathon, ich steige aus," so die glückliche Anke Engelke.

Dann kam Peter Kloeppel ins Spiel. Der RTL-Chefredakteur gewann bereits vor sechs Jahren 500.000 DM und stand unter Erfolgsdruck: Doch er kam unter Einsatz seiner Joker bis zur 1 Million-Euro-Frage: "Wofür steht das ´Sint´ in Sintflut?" A: Strafe, B: immerwährend, C: siebente, D: Gott (richtige Antwort B). Für die Kinder ging er kein Risiko ein, stieg aus und gewann 500.000 EUR.

Nun folgte Maria Furtwängler. Charmant spielte sie sich bis zur 500.000 Euro-Frage: "Am Anfang des Kinderbuches von Astrid Lindgren heißt es über Pippi Langstrumpf: ´Sie war...´? A: sieben Jahre alt, B: neun Jahre alt, C: elf Jahre alt, D: dreizehn Jahre alt (richtige Antwort B). Maria Furtwängler hatte noch ihren Telefonjoker und ihr Bauchgefühl tendierte zu "neun Jahre". Doch die Schauspielerin wählte ohne Jokereinsatz die falsche Antwort C "elf Jahre" und gewann immerhin noch 16.000 EUR.

Dann kam Formel 1-Pilot Ralf Schumacher ins Rennen. Der jüngste Kandidat spielte unter Einsatz seiner Joker clever bis zur 500.000 Euro-Frage: "Wo kommen Kopulierhippen zum Einsatz?" A: Kfz-Werkstatt, B: Baumschule, C: Tiefbau, D: Empfängnisverhütung (richtige Antwort B). Ralf Schumacher ging für den guten Zweck kein Risiko ein, stieg aus und machte mit 125.000 EUR das Rennen.

Quelle: RTL

23.11.06

Moritz Bleibtreu und Alexandra Maria Lara gehören zu "Unseren Besten"

Moritz Bleibtreu, Alexandra Maria Lara ("Wo ist Fred?"), Klaus Maria Brandauer, Hildegard Knef, Liselotte Pulver und Heinz Erhardt haben es als "Unsere Besten" unter die Top 50 geschafft: Am Freitag, 24. November 2006, präsentiert Johannes B. Kerner "Unsere Besten – Lieblingsschauspieler" im ZDF, und die Zuschauer können ab 21.15 Uhr ein Wiedersehen mit ihren Auserwählten feiern: Die Treue haben die Filmfans erwartungsgemäß alten Leinwandhelden wie Heinz Erhardt oder Lilo Pulver gehalten. Aber ebenso wurden auch ganz aktuelle schauspielerische Leistungen gewürdigt, für die Namen wie Moritz Bleibtreu oder Alexandra Maria Lara stehen.

In einem Countdown breitet Johannes B. Kerner mit seinen Studiogästen ein buntes Panorama deutschsprachiger Film- und Fernsehgeschichte aus. Zu Gast sind u.a.: Til Schweiger, Iris Berben, Veronica Ferres, Mario Adorf, Film- und Fernsehproduzent Wolfgang Rademann sowie Schauspieler und Comedian Christian Tramitz.

Quelle: ZDF

TV total macht die "Pokerstars.de Nacht" - mit Raab, Elton und Mittermeier

Bevor "TV total" in die Winterpause geht, wird noch einmal gepokert: bei "Die TV total Pokerstars.de Nacht" am Donnerstag, 14. Dezember 2006, um 22.20 Uhr auf ProSieben.

Stefan Raab zockt. In der letzten "TV total"-Sendung vor der Winterpause begrüßt das Pokerface u.a. seine Kollegen Michael Mittermeier und Elton zum zweistündigen Pokerabend. Oliver Welke führt mit der kompetenten Unterstützung von Poker-Experte Michael Körner durchs Programm.

Im Jackpot bei der "TV total Pokerstars.de Nacht" warten 100.000 Euro darauf, zwischen den Spielern aufgeteilt zu werden. Ein glücklicher Wildcard-Gewinner darf sich am 14. Dezember mit an den Tisch setzen. Er qualifiziert sich ab 23. November 2006 in Turnieren auf www.pokerstars.de. Der Sieger nimmt es bei der "TV total Pokerstars.de Nacht" dann mit Stefan Raab, Michael Mittermeier, Elton und zwei noch unbekannten Promi-Zockern auf.

Gespielt wird Texas Hold'em: Die sechs Spieler versuchen aus fünf offen aufgedeckten Karten in der Tischmitte und den Karten auf der Hand ihr Pokerblatt zu bilden. Alle Teilnehmer bekommen Spielgeld für ihre Einsätze zur Verfügung gestellt. Es gilt das Prinzip Kick Out - wer kein Spielgeld mehr hat, scheidet aus. Dann heißt es: Karten auf den Tisch! Der Gewinner geht am Ende mit 50.000 Euro nach Hause, der Zweite muss sich schon mit 20.000 Euro begnügen und der Dritte erhält noch 15.000 Euro. Für den Vierten bleiben 10.000 Euro, der Fünfte bekommt noch 5.000 Euro. Der Letzte muss mit leeren Taschen nach Hause gehen.

ProSieben und www.pokerstars.de veranstalten im kommenden Jahr noch fünf zusätzliche Pokernächte bei "TV total". Die erste Pokernacht im Juni 2006 gewann Elton.

Quelle: ProSieben

"Die MyVideo-Show": Sat.1 holt sich ab 22.12. die Pannenshow aus dem Netz

Es sind die heimlichen Stars aus dem Internet: Unter www.myvideo.de tummeln sich kuriose, schräge, ungewöhnliche, peinliche, witzige Clips - hier kann sich jeder online austoben.

Das Video-Tagebuch der Ruhrpott-Möbelpacker, der hochnotpeinliche Monolog eines echten Frauenkenners, vorgetragen in breitestem Hessisch, das unfreiwillige Klobecken-Tauchmanöver einer angetrunkenen jungen Frau, kleine und große Versprecher von TV-Stars, witzige Missgeschicke des Alltags, ungewöhnliche Gesangseinlagen junger Nachwuchstalente - usw.

Jetzt sind die beliebtesten und ungewöhnlichsten Clips und deren Macher im Fernsehen zu sehen: Ab 22.12.2006 um 23.15 Uhr startet "Die MyVideo-Show" in Sat.1. Moderatorin Annika Kipp präsentiert die Top 25 aus MyVideo.de und lässt die "Regisseure" zu Wort kommen.

Quelle: Sat.1

Nach den "Popstars" kommen die "Superstars": RTL startet "DSDS"

Mit einem Bewerberrekord von 28 597 Kandidaten startet die RTL-Showreihe "Deutschland sucht den Superstar" am Mittwoch 10. Januar, 20.15 Uhr in die vierte Runde.

Noch nie war der Andrang bei den Castings zu DSDS so groß. Doppelt so viele Bewerber wie bei der letzten Staffel drängten zu den Castings auf Mallorca und in sieben deutsche Städte. Die Jury bestehend aus Dieter Bohlen, Heinz Henn und der neuen Jurorin, Anja Lukaseder, Musik- und Künstlermanagerin, wählte von Anfang August bis Mitte November die besten Sänger und Sängerinnen aus. Die Höhepunkte dieser Castings sind Inhalt der ersten Sendungen, die RTL ab Mittwoch 10. Januar zeigt. Jeweils Mittwochs und Samstags um 20.15 Uhr werden die neuen Folgen der Showreihe bei RTL zu sehen sein. Moderiert wird "Deutschland sucht den Superstar" von Tooske Ragas und Marco Schreyl.

Der Casting-Wahn geht also weiter - Popstars, Tanzstars, Eisstars, Superhunde und jetzt die Mutter aller Castingshows: "Deutschland sucht den Superstar".

Quelle: RTL

"Popstars": so schätzen die Mädchen ihre Chancen ein

Das "Popstars"-Finale naht. Heute Abend ab 20.15 Uhr auf ProSieben fällt live die Entscheidung über die "neuen Engel". Wie schätzen die sechs Kandidatinnen die Chancen ein, in die Band Monrose zu kommen?

Ari: Das kann ich nur schwer beurteilen. Wir sich alle sechs gut und ich bin für jede Überraschung offen. Natürlich hoffe ich aber, dass ich in die Band komme.

Bahar: Ich habe die gleichen Chancen, wie auch die anderen fünf Mädchen. Wir sind alle auf einem Level. Es wird aber auch viel Glück im Spiel sein. Da die Entscheidung von der Jury und dem Publikum getroffen wird, liegt es jetzt wohl nicht mehr in unseren Händen. Ich kann nur versuchen, mein Bestes zu geben.

Kati: Anfangs dachte ich, es wird sehr schwer aber inzwischen habe ich vielleicht ganz gute Chancen. Ich bin ja die einzige Blonde unter den Finalistinnen. Wenn man auch die Haarfarbe berücksichtigt, klappt es vielleicht doch.

Mandy: Da nur drei Mädchen in die Band kommen, kann ich das nur schwer einschätzen. Bei fünf war die Chance noch wesentlich höher. Ich weiß nicht, worauf es jetzt noch ankommt: Ist es eine Frage des Typs oder der Stimme?

Romina: Schwierig, ich glaube aber, dass ich die Vorraussetzungen habe und dass ich in der Band einen guten Job machen könnte. Wenn die Jury und das Publikum das genauso sehen, wird es hoffentlich klappen.

Senna: Fifty - Fifty. Ich habe ein schlechtes Gefühl aber meine Familie motiviert mich und gibt mir Hoffnung.

Quelle: ProSieben

TV-Nachrichten: Umfrage sieht "Tagesschau" vor "RTL aktuell"

Die Deutschen informieren sich am häufigsten durch Nachrichtensendungen im Fernsehen. Das größte Interesse gilt dabei dem Thema Wetter. Das sind Ergebnisse einer Newsstudie, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von "RTL aktuell" ermittelt hat. Bei der Bewertung der verschiedenen Hauptnachrichten gaben die Befragten am häufigsten der ARD-"Tagesschau" die Note 1, bei den Spätmagazinen schnitt das "RTL Nachtjournal" am besten ab.

Das Fernsehen ist mit großem Abstand die Informationsquelle Nummer eins der Deutschen. Nach der Forsa-Umfrage gaben mit 79 Prozent die mit Abstand meisten der Befragten ab 14 Jahre an, sie würden sich sehr häufig bzw. häufig durch TV-Nachrichtensendungen informieren. Dahinter rangieren mit jeweils 55 Prozent die Tageszeitungen und das Radio. Das Internet nutzen 22 Prozent sehr häufig bzw. häufig.

Blickt man auf das Nutzungsverhalten der für die Werbeindustrie relevanten Zielgruppe der 14-49-Jährigen, so zeigt sich eine Verschiebung der Vorlieben besonders bei den Medien Tageszeitung und Radio. Während das Fernsehen auch in dieser Altersgruppe mit 70 Prozent die am häufigsten genutzte Informationsquelle ist, rangiert das Radio mit 57 Prozent vor den Tageszeitungen mit 42 Prozent. Über das Internet informieren sich immerhin 33 Prozent der jungen Menschen sehr häufig und zwei Prozent häufig.

Bei der Bewertung der Hauptnachrichtensendungen im deutschen Fernsehen gaben mit 27 Prozent der Befragten ab 14 Jahre am häufigsten der ARD-Tagesschau die Note 1. An zweiter Stelle rangiert laut Forsa "RTL aktuell", das von 24 Prozent die Note 1 bekam. Danach folgen "ZDF heute" (Note 1: 21 Prozent), "Pro 7 Nachrichten" (Note 1: elf Prozent) und "SAT 1-18:30" (Note 1: acht Prozent). In der jungen Zielgruppe der 14-49 Jährigen erhielt "RTL aktuell" mit 23 Prozent am häufigsten die Schulnote 1 vor der "Tagesschau" mit 22 Prozent. Die "heute"-Nachrichten bekamen von 13 Prozent, die "Pro 7 Nachrichten" von 12 Prozent und "18:30" von acht Prozent die Note 1.

Bei der Bewertung der drei meistgesehenen Spätmagazine im deutschen Fernsehen schneidet das "RTL Nachtjournal" am besten ab. Sowohl bei allen Befragten ab 14 Jahre (23 Prozent) als auch bei den 14-49-Jährigen (29 Prozent) bekam das RTL-Spätmagazin am häufigsten die Note sehr gut. Die ARD-"Tagesthemen" bekamen bei allen Befragten ab 14 Jahre von 22 Prozent und bei den 14-49 Jährigen von 14 Prozent die Note 1, das ZDF-"heutejournal" bei allen Befragten ab 14 Jahre von 20 Prozent und bei den 14-49 Jährigen von 14 Prozent die Note 1.

Das größte Interesse der Deutschen an den Nachrichtensendungen gilt dem Wetter. Mit 48 Prozent aller Befragten ab 14 Jahren gaben die meisten an, dass sie dieses Thema sehr interessant finden. Informationen über Medizin und Gesundheit sowie über den Konflikt im Nahen Osten stehen gemeinsam an zweiter Stelle der Rangliste der sehr interessanten Themen (jeweils 35 Prozent), gefolgt von Arbeits- und Sozialpolitik sowie Renten und Altersversorgung (jeweils 34 Prozent).

Quelle: RTL

"Stars auf Eis": Magdalena Breszka is raus

"Stars auf Eis - von und mit Katarina Witt" ist derzeit die erfolgreichste Eisshow im deutschen Fernsehen. Die sechste Sendung der ProSieben-Show erzielte in der werberelevanten Zielgruppe einen Marktanteil von 14,3 Prozent. Bis zu 3,66 Millionen verfolgten gestern die Entscheidung, welche vier Paare nächste Woche ins Finale ziehen.

Oli Petszokat und Kati Winkler zeigten - trotz niedrigem Trainings-Volumen - zwei gelungene Performances: Platz eins! Preisrichter Reinhard Mirmseker: "Eiskunstlauf, wie man es schöner nicht machen kann. Einfach perfekt!" Das Publikum verlangte nach Zugabe. Charlotte Engelhardt und René Lohse bewiesen erneut ihre Rolle als Publikumslieblinge: In den Augen der Preisrichter reichte es für die beiden nur für den vorletzten Platz. Die Zuschauer gaben dem Paar jedoch die höchste Punktwertung. Damit landeten sie im Gesamt-Klassement auf Platz zwei. Ebenso "hammermäßig" (Jeannette Biedermann) zeigten sich Lucy Diakovska und Silvio Smalun. Trotz einem "ausgezeichneten Lauf in fabelhafter Qualität" (Daniel Weiss), kamen die beiden nach dem Zuschauervoting nur auf den dritten Platz.

Nach dem Sturz vergangener Woche fanden Annabelle Mandeng und Matthias Bleyer schnell wieder in das Programm, trotzdem nur vierter Rang. Obwohl der angebrochene Zeh Magdalena Brzeska offensichtlich beflügelte, konnte sie weder Preisrichter noch Publikum überzeugen. Als Fünftplazierte bekamen Magdalena Brzeska und Norman Jeschke auch von den Zuschauern nur zwei Punkte und schieden aus. Der Abschied fiel Katarina Witt (die gestern selbst eine Probe ihres Könnens auf dem Eis ablieferte) sichtlich schwer. Mit Tränen in den Augen fand die Gastgeberin Trost: "Wir sehen uns nächste Woche wieder, da sind alle neun Paare wieder da!"

Im großen Finale am 29.11. geht es für Oli Petszokat und Kati Winkler, Charlotte Engelhardt und René Lohse, Lucy Diakovska und Silvio Smalun sowie Annabelle Mandeng und Matthias Bleyer noch mal um alles: Welches Paar sind DIE "Stars auf dem Eis"?

Quelle: ProSieben

"Dancing on Ice": das Halbfinale

Wer schafft es am Samstag (20.15 Uhr, RTL) ins Finale und welches Paar muss bei "Dancing on Ice" die Show verlassen? Ruth Moschner, Marco Schreyl und Branco Vukovic sind noch im Rennen um den Titel und treten im Halbfinale live gegeneinander an. Showact ist der Black-Music-Star "Rihanna".

Das "Dancing on Ice"- Halbfinale verspricht mehr Risiko: Denn Sprünge sind die Pflichtelemente am Samstag. Die mutigen Eiskunstläufer müssen dabei von der Eisfläche abheben und sauber wieder landen. Dabei stoßen die Paare an die Grenze ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit.

Quelle: RTL

Interview mit "Popstar" Mandy: "Es wird ein neuer Lebensabschnitt beginnen“

Heute Abend ist es soweit – die "Popstars" gehen ins Finale. Eine der Favoritinnen für die Band Monrose ist Mandy. Im Interview spricht sie über ihre Chancen, das Finale und ihre Zukunft.

1. Wie schätzt du deine Chancen ein, in die Band zu kommen?
Da nur drei Mädchen in die Band kommen, kann ich das nur schwer einschätzen. Bei fünf war die Chance noch wesentlich höher. Ich weiß nicht, worauf es jetzt noch ankommt: Ist es eine Frage des Typs oder der Stimme?

2. Was wird sich für dich verändern, wenn du in der Band bist?
Mein ganzes normales Leben, wie ich es jetzt 16 Jahre hatte, werde ich wohl nicht mehr haben. Ich werde erst einmal nicht mehr zur Schule gehen. Außerdem werde ich meine Familie und meinen Freund vermissen. Es wird ein ganz neuer Lebensabschnitt beginnen, von dem ich immer geträumt habe.

3. Wie bereitest du dich auf die Live-Show vor?
Ich werde noch einmal intensiv meinen Text lernen. Den darf ich auf der Bühne auf keinen Fall vergessen. Ich versuche die Ratschläge, die ich von der Jury bekommen habe umzusetzen. Dann klappt es auch hoffentlich so, wie ich es mir vorstelle.

4. Beim Live-Finale sitzen 1000 Zuschauer im Publikum und Millionen vor dem Fernseher. Hast du schon Lampenfieber und wie gehst du damit um?
Das ist ein ganz neues Gefühl für mich, vor so vielen Menschen in einer Live-Show aufzutreten. Ich fiebere jetzt schon.

5. Wer wird dich zum Finale begleiten?
Meine ganze Familie kommt mit. Außerdem begleiten mich meine engsten Freundinnen und mein Freund Niko.

6. Kannst du noch ungestört zum Shoppen gehen?
Es ist schon ein ganz neues Gefühl, wenn man bei allem was man macht beobachtet wird. Als ich mit Senna beim Shopping in Frankfurt war, war das teilweise schon sehr anstrengend. Inzwischen habe ich ja etwas blondere Haare, da werde ich nicht mehr von so vielen erkannt.

7. Was hast du in der POPSTARS-Zeit über dich gelernt?
Ich habe bemerkt, dass ich doch nicht so stark bin, wie ich früher immer dachte. Ich war schon immer nah am Wasser gebaut, aber dass der Druck einem so zu schaffen macht, hätte ich nicht gedacht. Inzwischen habe ich mich aber daran gewöhnt und empfinde es als normal. Außerdem bin ich menschlich stärker und offener geworden.

8. Was war dein schönstes Erlebnis bei POPSTARS?
Die Show in meiner Heimat Bürstadt und der Einzug ins Finale waren meine größten Highlights.

Quelle: ProSieben

22.11.06

Endlich im Kino: "Casino Royale" – der neue James Bond


Craig, Daniel Craig ist sein Name: „Casino Royale“ ist der erste Einsatz für den englischen Schauspieler im Auftrag Ihrer Majestät. Ein umstrittener Einsatz. Als die Bond-Macher den Nachfolger von Pierce Brosnan der Öffentlichkeit vorstellten, hagelte es Kritik. Craig sei ein Langweiler, der Blonde mit den blauen Augen bringe es nicht. Der Thriller ist längst im Kasten, und die Bilder von „Casino Royale“, dem 21. offiziellen Bond-Film, sprechen eine andere Sprache: Der neue Superagent geht richtig zur Sache.

Die Story des Films basiert auf dem ersten Bond-Roman Ian Flemings. Bonds erste Mission als 007-Agent führt nach Madagaskar, wo er eine Terrorzelle ausfindig machen soll. Über die Gangsterbraut Solange (Caterina Murino) kommt Bond dem Bankier einer weltweiten Terrororganisation auf die Spur: Le Chiffre (Mads Mikkelsen) will am Pokertisch einen hohen Geldbetrag für seine Organisation erspielen. Bond zockt mit – an seiner Seite die verführerische Vesper Lynd (Eva Green).

Fazit: Zurück zu den Wurzeln – dieser Bond verspricht, wieder härter, schmutziger und realistischer zu werden.

GB/USA 2006 R: Martin Campbell D: Daniel Craig, Judi Dench, Caterina Murino, Eva Green

Kinostart: 23. November

Link: sonypictures.de

Aus: TVextra 24/06

Laura Osswald ist wieder "Verliebt in Berlin"

Laura Osswald kehrt zurück in die Hauptstadt: Ab 4. Januar gehört die Schauspielerin wieder zur Besetzung von "Verliebt in Berlin" (Sat.1.).

Eigentlich ist Hannah (Laura Osswald) bei "Jerry Chrysler" in Mailand recht zufrieden. Als die Juniordesignerin im Auftrag ihres italienischen Arbeitgebers nach Berlin kommt, nutzt sie aber doch die Gelegenheit, kurz bei "Kerima Moda" vorbeizuschauen. Als erstes läuft ihr Bruno (Tim Sander) über den Weg - eine Begegnung, die ihr Leben gründlich durcheinander bringt. Hannah verliebt sich sofort in den smarten, aber jungenhaften Bruder von Lisa.

Laura Osswald: "Ich freue mich sehr, dass ich wieder zum ViB-Team gehöre. Neben den vertrauten Schauspieler-Kollegen sind viele neue dazu gekommen. Das ist eine klasse Mischung, auf die ich neugierig bin. Hannah wird einiges erleben - die Zuschauer dürfen gespannt sein!"

Quelle: Sat.1

Zum Tode von Robert Altman: der NDR zeigt zwei Filme

Am Montag ist Robert Altman im Alter von 81 in Los Angeles gestorben. Das NDR Fernsehen zeigt aus diesem Anlass am Donnerstag, 23. November, zwei Filme des US-Regisseurs, der in diesem März einen Oscar für sein Lebenswerk bekommen hatte:

Diebe wie wir (23.30 Uhr)
Mit Keith Carradine, Shelley Duvall, John Schuck, Bert Remsen

Der Tod kennt keine Wiederkehr (1.30 Uhr)
Mit Elliott Gould, Nina van Pallandt, Sterling Hayden, Mark Rydell

Quelle: NDR

Harald Schmidt übernimmt Rolle auf dem ZDF-"Traumschiff"

ARD-Starmoderator Harald Schmidt übernimmt eine Rolle in der ZDF-Reihe "Traumschiff". "Ich spiele einen Gentleman-Host, einen Mann, der Frauen auf solchen Schiffsreisen moralisch einwandfrei die Zeit vertreibt", sagte der 49-Jährige der ZEIT. Die Dreharbeiten beginnen nach seinen Worten im Januar. "Eine tolle Reise, von Havanna nach Valparaiso, durch den Panamakanal", freut sich der Entertainer. Noch 2002 hatte Schmidt in Bochum am Theater Beckett gespielt.

Quelle: Die Zeit

Tim Mälzer verreist: "Schmeckt nicht, gibt's nicht"- Special aus der Schweiz

"Schmeckt nicht, gibt's nicht" reist in die Schweiz. Eine Woche vor Weihnachten schaut VOX-Koch Tim Mälzer seinen eidgenössischen Kollegen in die Töpfe. Hier gibt es für kochbegeisterte VOX-Zuschauer viel zu entdecken. Die abwechslungsreiche Küche vereint deutsche, italienische und französische Einflüsse. VOX zeigt das Schweiz-Special von "Schmeckt nicht, gibt's nicht" vom 18. bis zum 22. Dezember.

Ob Appenzeller oder Emmentaler - Schweizer Käse ist weltbekannt. Doch wie werden die leckeren Milchprodukte eigentlich hergestellt? Tim Mälzer besucht in Gruyère eine Schaukäserei und lässt sich zeigen, welche Zutaten zu einem gelungenen Käsefondue gehören. In Zermatt unterhalb des Matterhorns lernt der VOX-Koch den Küchenchef der legendären Skihütte "Chez Vrony" kennen. Daniel Bieri kombiniert in seiner Gourmetküche Traditionelles und Ungewöhnliches - zum Beispiel Wallisisches Trockenfleisch und Heu.

Am nächsten Morgen steigt Tim Mälzer in den berühmten Glacier-Express nach St. Moritz. Vom herrlichen Alpenpanorama wird der Koch aus dem hohen Norden nicht viel mitbekommen, da er im Bordrestaurant des "langsamsten Schnellzuges der Welt" einem Spitzenkoch auf die Finger schaut. Peter Gschwendter, Küchenchef im Hotel Castle in Blitzingen, zeigt Tim Mälzer während der Zugfahrt, wie "Cholera", ein süß-pikantes Pfannengericht, zubereitet wird. Zum Abschluss seiner kulinarischen Tour durch die Schweiz drückt Tim Mälzer in Luzern noch einmal die Schulbank. In der Fachschule Richemont erfahren der "Backmuffel" und seine Zuschauer viel Wissenswertes über Kuchen, Plätzchen und andere süße Raffinessen.

Quelle: VOX

"Alls was zählt" knackt die 3-Millionen-Marke

Geduld zahlt sich doch manchmal aus: Die RTL-Soap "Alles was zählt" startete vor Wochen mit sehr bescheidenen Quoten. Nun kann sich RTL über einen späten Erfolg freuen. Am gestrigen Dienstag erzielte "Alles was zählt" den bisherigen Bestwert seit Sendestart: 3,14 Millionen Zuschauer insgesamt (ab 3 Jahre) und 16,2 Prozent des jungen Publikums (14-49 Jahre) sahen die 56. Folge der neuen Soap.

Quelle: RTL

21.11.06

"Voxtours" sucht Australien-Reporter per Online-Spiel

Wer immer schon davon geträumt hat, für das VOX-Reisemagazin VOXTOURS auf Reisen zu gehen, hat dazu ab dem 25. November 2006 Gelegenheit. Dann startet auf dem Internetportal „Down Under Reporter“ ein Gewinnspiel: Vier Mitspieler haben die einmalige Chance, mit VOXTOURS im März 2007 durch Australien zu reisen.

Die Kandidaten müssen sich vorab bewähren: Über www.vox.de/reisen gelangt man vom 25. November 2006 bis 6. Januar 2007 auf die Website der „Down Under Reporter“. In verschiedenen Online-Spielen können die Kandidaten Australien virtuell bereisen und müssen immer neue Aufgaben meistern: vom Quiz über Geschicklichkeitsspiele bis hin zum Schreiben von Reiseberichten und Gestalten interaktiver Fotoalben. Am Schluss kann man sich in eine Highscore-Liste eintragen – und ab dem 7. Januar werden 100 Kandidaten von den VOXTOURS-Experten zum Casting nach Köln und München eingeladen.

Zwei Zweierteams werden dann im März 2007 als VOXTOURS-Reporter nach Queensland und Western Australia reisen. Während der Reise berichten die beiden Teams regelmäßig live auf der „Down Under Reporter“-Website und stellen täglich ihre Fotos und Reportagen ins Netz. Besucher der Website können ihrerseits über das Internet mit den Reportern in Kontakt treten. Die VOXTOURS-Sendungen mit den Erlebnissen der vier „Down Under Reporter“ werden im Mai 2007 bei VOX ausgestrahlt.

Die Aktion startet im Rahmen der VOXTOURS-Sendung „Queensland“ am Samstag, 25. November um 17.30 Uhr bei VOX. Weitere Informationen und den Zugang zur „Down Under Reporter“-Website gibt es dann ab 25. November 2006 auf www.vox.de/reisen

Quelle: VOX

Verona Gastmoderatorin bei "The Dome 40"

Verona Pooth wird Gastmoderatorin bei THE DOME 40! Das Moderatorentrio H.P. Baxxter, Gülcan und Janine Kunze freuen sich über die tatkräftige Unterstützung von Deutschlands beliebtester TV-Ikone. Verona Pooth im sexy Styling, 16 Top Stars, wie Rosenstolz und die All Saints, und vieles mehr erwartet die 9.000 Fans am Freitag, 1. Dezember im "ISS Dome" Düsseldorf.

Der TV-Termin: RTL II zeigt THE DOME am Samstag, 2. Dez. ab 17.00 Uhr.

Quelle: RTL II

Goldene Kamera für Rosenstolz

Seit 1991 sind Anna Rosenbaum (36) und Peter Plate (39) ROSENSTOLZ. Ihre außergewöhnliche Karriere vom Underground zur Chartspitze wird am 1. Februar 2007 bei der 42. Verleihung der GOLDENEN KAMERA in Berlin mit der Auszeichnung honoriert.

Die 42. Verleihung des Film- und Fernsehpreises DIE GOLDENE KAMERA findet am Donnerstag, dem 1. Februar 2007 in der Ullstein-Halle des Berliner Axel-Springer-Hauses statt. Die Gala wird von Thomas Gottschalk präsentiert und ab 20:15 Uhr live im ZDF ausgestrahlt.

Quelle: Hörzu

Kerner präsentiert "Unsere Besten – Lieblingsschauspieler" im ZDF

"Unsere Besten – Lieblingsschauspieler" präsentiert Johannes B. Kerner am Freitag, 24. November 2006. Um 21.15 Uhr startet der Countdown der 50 beliebtesten deutschsprachigen Schauspielerinnen und Schauspieler, die nach dem Votum von Zehntausenden ZDF- Zuschauern zwischen dem 28. August und dem 30. September ermittelt wurden.

Unter den fünfzig Beliebtesten findet sich ein buntes Portfolio der deutschsprachigen Schauspielszene. Die Zuschauer schätzen sowohl die dramatischen Rollen, als auch die komödiantischen Talente, verstorbene Schauspiellegenden sind ebenso unter den Favoriten, wie aktuelle und junge Darsteller: Gert Fröbe oder Loriot? Oder deren "Enkel" Til Schweiger und Michael "Bully" Herbig? Die Knef oder die Dietrich? Maximilian oder Maria Schell? Manfred Krug oder Uschi Glas?

Wie nahezu unerschöpflich die Auswahl an beliebten Akteuren ist, kann man daran ablesen, dass die Vorschlagsliste von 250 auf fast 1000 Namen angewachsen ist.

In dem Countdown der TOP 50 gibt es nicht nur ein Wiedersehen mit Kinogrößen und Serienstars, sondern auch einen Streifzug durch Film- und Fernsehgeschichte mit unvergessenen Szenen und mitreißenden Musiktiteln.

Zu Gast bei "Unsere Besten – Lieblingsschauspieler" sind Til Schweiger, Iris Berben, Veronika Ferres, Mario Adorf, Film- und Fernsehproduzent Wolfgang Rademann sowie Schauspieler und Comedian Christian Tramitz. Paul von Schell, Ehemann der 2002 verstorbenen Hildegard Knef, wird ebenso im Berliner Studio sein, wie Hans Albers’ Patenkind und Neffe Hans Albers II. und Katja Bogdanski alias "Dicki Hoppenstedt".

Quelle: ZDF

Gast bei Harald Schmidt: Katrin Ritt aus dem "Marienhof"

Katrin Ritt (26) erzählt von 3000 Folgen "Marienhof“ und warum eine Österreicherin in Deutschland eine Türkin spielt. Und warum man auf einen Empfang am besten mit Jeans und Turnschuhen geht – am Mittwoch, 22. November 2006, 22.45 Uhr bei "Harald Schmidt":

Alles über das große "Marienhof"-Jubiläum gibt es in der nächsten TVextra, ab 1.12. am Kiosk!

"Popstars": 700 000 Fans haben ihre Favoriten online gewählt

Am Donerstag ist es soweit: Das Popstars-Finale auf ProSieben (20.15 Uhr) klärt endlich, wer in die Band kommt. Welche drei Mädchen werden zu "MONROSE"? Die Spekulationen überschlagen sich ...

Natürlich gibt es Favoritinnen. Eine interne Abstimmung unter den Mädchen hat ergeben, dass die 16-jährige Mandy und die 20-jährige Romina ganz oben auf der Liste der sechs Finalistinnen stehen. Sie haben von den anderen Kandidatinnen die meisten Stimmen bekommen. Beim Voting auf ProSieben.de (bis dato 699.249 Teilnehmer) liegen Kati, Romina und Bahar auf den ersten drei Plätzen. Das letzte Wort haben am Donnerstag aber die Jury und die ProSieben-Zuschauer.

Romina, aus Köln: "Es ist schwierig zu sagen, ob ich in die Band komme oder nicht. Ich glaube aber, dass ich die Vorraussetzungen habe und dass ich einen guten Job machen könnte. Wenn die Jury und das Publikum das genauso sehen, wird es hoffentlich klappen. Im Finale werden mir meine Familie und Freunde den Rücken stärken. Besonders freut mich, dass meine Schwester extra aus Finnland kommt."

Bahar, 18, aus Freiburg: "Mich begleiten neben meiner kompletten Familie viele liebe Freunde und meine Band. Darauf freue ich mich schon riesig!" Doch das Lampenfieber bei den Mädchen ist groß. Kati, 20, aus München: "Oh Gott, wenn ich daran denke, dass Millionen live zusehen, macht mir das schon etwas Angst. Ich versuche mich aber nicht allzu sehr damit zu beschäftigen."

Die 20-jährige Ari aus Uitikon (Schweiz) ist lockerer: "Noch bin ich ganz relaxt. Wenn ich dann aber auf der Bühne stehe und an das Millionenpublikum denke, werde ich wahrscheinlich doch nervös sein."

Diese POPSTARS-Staffel ist die erfolgreichste aller bisher ausgestrahlten Staffeln. Die 15 Sendungen verfolgten bis dahin durchschnittlich 22,3 Prozent der 14- bis 49-Jährigen. In der Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen liegt der Marktanteil im Durchschnitt bei hervorragenden 34,6 Prozent. Man darf gespannt sein auf die Quote beim "Popstars"-Finale.

Quelle: ProSieben

"50 erste Dates": erfolgreichster Montagsfilm bei Sat.1

Ein gelungenes "erstes Date" gab es am Montagabend für Sat.1 mit einer Free-TV-Premiere: Der Spielfilm "50 erste Dates" erzielte in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer einen Marktanteil von 17,1 Prozent. Die romantische Komödie mit Adam Sandler und Drew Barrymore in den Hauptrollen verzauberte durchschnittlich 3,00 Millionen Zuschauer (ab 3 Jahre, Marktanteil: 9,1 Prozent).

"50 erste Dates" war damit das bisher erfolgreichste SAT.1 MONTAGSMOVIE des Jahres. Am kommenden Montag, dem 27. November, zeigt Sat.1 die romantische Komödie "Notting Hill" mit Julia Roberts und Hugh Grant.

Quelle: Sat.1

"Casino Royale": Schauspieler verpasste beinahe Drehtermin

Schauspieler Ludger Pistor ("Balko", 47) hätte um eine Haar seinen Drehtermin für den neuen James Bond-Film 'Casino Royale' (Kinostart: 23. November) verpasst.

Die Freude war riesengroß, als Ludger Pistor das Angebot erhielt, im neuen James Bond-Film 'Casino Royale' einen Schweizer Bankier zu spielen. Doch so reibungslos wie ein Schweizer Uhrwerk lief es für den Grimme-Preisträger nicht. Das verrät Ludger Pistor der Tele 5-Moderatorin Miriam Pielhau: "Ich wollte mit dem Zug von Lichtenberg zum Dreh nach Prag fahren, doch der Zug fuhr nicht ab. Irgendwann kam der Schaffner. Ich sagte: Wir müssten doch bald los fahren. Sagt er: Nö, wir fahren erst in fünf Minuten los - wo wollen sie denn hin? Nach Prag, sage ich. Er: Ach so, der Vorderteil ist bereits vor einer halben Stunde nach Prag abgefahren. Wir fahren jetzt nach Binz!", so Pistor. Geistesgegenwärtig schnappte sich der Schauspieler ein Taxi zum Flughafen und nahm den letzten Flug nach Prag. Ein kleines Malheur, dass für Pistor beinahe das vorzeitige Aus vorm Dreh bedeutet hätte.

CINEMA TV gibt am Mittwoch, 22. November, 22.05Uhr, auf Tele 5 erste Einblicke in 'James Bond 007 - Casino Royale' und nimmt die kältesten Schurken und heißesten Girls der langlebigsten Filmreihe unter die Lupe. Außerdem verraten Prominente und ehemalige '007'-Gespielinnen wie Karin Dor und Britt Ekland, wen sie für den besten Bond halten.

Quelle: Tele 5

"Verrückt nach Clara": neue Hauptabendserie bei ProSieben

Liebe, Beziehung und Sexualität in Berlin: ProSieben zeigt die achtteilige Serie über das chaotische Liebesleben der jungen Journalistin Clara ab 11. Januar (20.15 Uhr). Produziert wird die Dramedy "Verrückt nach Clara" von teamWorx, die bereits für "Dresden", "Sturmflut" oder "Stauffenberg" mehrfach ausgezeichnet wurden, und auch für das ProSieben Event "Tornado - Der Zorn des Himmels" verantwortlich zeichneten. Produzenten sind Nico Hofmann und Ariane Krampe ("Die Luftbrücke", "Die Jagd nach dem Schatz von Troja"). Die Hauptrollen in "Verrückt nach Clara" spielen Julia-Maria Köhler ("Anna Constantia von Cosel"), Sascha Göpel ("Tornado"), Cordelia Wege ("Die Liebesflüsterin"), Pasquale Aleardi ("Special") u.a.

Die Journalistin Clara Scheller (Julia-Maria Köhler), 29, lebt in Berlin. Sie teilt sich die Wohnung mit dem gut aussehenden Schwulen Paul (Sascha Göpel). Beide arbeiten beim gleichen Gesellschaftsmagazin - Clara schreibt eine eigene Kolumne, Paul kümmert sich um die Finanzen. Den Kollegen geben sie vor, ein Paar zu sein: Clara, damit nicht jeder ahnt, dass sie Single ist. Paul weil niemand wissen soll, dass er homosexuell ist. Inzwischen haben sie schon einige Routine mit diesem "Schauspiel", doch eigentlich sehnt sich jeder von ihnen nach dem perfekten Mann. Als Clara wieder einen Mann kennen lernt, scheint es zwischen den beiden zu funken. Doch nach dem ersten Rendezvous holt sich Clara eine Abfuhr. Sie ist so verzweifelt, dass sie Paul ihr Herz ausschüttet. Aus den Umarmungen werden Zärtlichkeiten, die in einer gemeinsamen Nacht enden - nicht ohne Folgen. Und als ob das nicht schon kompliziert genug wäre, verlieben sich auch noch beide in den neuen Nachbarn Simon (Pasquale Aleardi) ...

Quelle: ProSieben

"Das perfekte Dinner": Zwillings-Special mit den Getty-Zwillingen

Zwillinge haben viel gemeinsam. Gisela Getty und Jutta Winkelmann teilen sich sogar den Mann: Seit 25 Jahren leben sie mit dem Ex-Kommunarden Rainer Langhans in einem - wie sie sagen - "virtuellen Harem" zusammen. Ab Mittwoch, den 27. Dezember, sind die so genannten "Getty Zwillinge" in der VOX-Sendung "Das perfekte Dinner" zu sehen. Sie werden mit zwei weiteren Zwillingspaaren aus dem Großraum München um die Wette kochen. Ihr dreigängiges Menü trägt den verheißungsvollen Titel "Buddha küsst Marie Antoinette".

Der Film "Schneeweißrosenrot", der 1994 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, hat die bewegte Geschichte der ungewöhnlichen Zwillinge dokumentiert: Ihre von der 68er Revolte inspirierte Flucht aus der kleinbürgerlichen Welt ihrer Heimatstadt Kassel führte die beiden Schwestern nach Rom, London und Los Angeles, wo sie in die Welt der Schönen und Reichen eintauchten. Gisela heiratete damals den Milliardärs-Enkel Paul Getty, der 1973 in Rom entführt wurde und einige Jahre später nach einer Überdosis Drogen ins Koma fiel. Die beiden 57jährigen Zwillinge leben heute in München und arbeiten beide als Autorinnen.

Neben den Getty-Schwestern kämpfen zwei weitere Zwillingspaare um den Titel des perfekten Gastgebers. Jürgen und Klaus aus Dachau, beide in der Freiwilligen Feuerwehr engagiert, setzen am Donnerstag, den 28. Dezember, auf konventionelle Kost: Sie servieren gefülltes Schweinefilet mit Morchelrahmsoße. Sonja und Christine verwöhnen ihre Gäste am Freitag, den 29. Dezember, in ihrem Landhaus am Wörthsee mit gebratenem Zander und Rumtörtchen.

Quelle: VOX

"Stars auf Eis": Lucy und der Trainings-Fleiß

"Ich trainiere bis zu sechs Stunden täglich, es könnten aber gerne auch mehr sein", sagt Lucy Diakovska. Ihr Profi-Partner Silvio Smalun ergänzt: "Lucy ist extrem ehrgeizig. Sie trainiert von früh bis spät. Ich muss sie ab und zu etwas bremsen, sonst würde sie auf dem Eis auch noch übernachten." Oli Petszokat hingegen trainiert pro Woche nur acht Stunden. "Neben 'Stars auf Eis' habe ich auch sonst eine Menge zu tun und bin viel unterwegs. Dadurch lebe ich unter ständigem Zeit- und Trainingsmangel. Ich muss meine Zeit richtig einteilen und deshalb sehr hart und intensiv trainieren, da ich es vor jeder Show höchstens acht Stunden aufs Eis schaffe."

Klare Prioritäten setzt Charlotte Engelhardt: "Bei mir dreht sich im Moment alles ums Eiskunstlaufen, alles andere steht hinten an." Die 28-Jährige trainiert so oft wie möglich: "Ich versuche täglich mindestens zwei bis drei Trainingseinheiten (à eineinhalb Stunden) zu bekommen und würde bei den steigenden Ansprüchen gerne noch mehr trainieren, was mir wegen anderer Drehs außerhalb von 'Stars auf Eis' nicht immer gelingt."

Der Trainings-Fleiß zahlt sich in der fünften Live-Show von "Stars auf Eis - von und mit Katarina Witt" am Mittwochabend doppelt aus. Denn die fünf Paare müssen zwei unterschiedliche Choreografien zu den Musik-Themen "Made in Germany" und "Weltreise" präsentieren:

Magdalena Brzeska und Norman Jeschke: "Glaub an mich" und "Simarik"
Annabelle Mandeng und Matthias Bleyer: "Ich lebe" und "Dance With Me"
Oli Petszokat und Kati Winkler: "Wenn das Liebe ist" und "Jailhouse Rock"
Lucy Diakovska und Silvio Smalun: "Ding" und "La Camisa Negra"
Charlotte Engelhardt und René Lohse: "Das Beste" und "Riverdance"

Als musikalischen Gast begrüßen Katarina Witt und Stefan Gödde den deutschen Swing- Meister Roger Cicero, der seinen neuen Hit "Ich atme ein" präsentiert.

"Stars auf Eis - von und mit Katarina Witt" - die fünfte Live-Show am Mittwoch, 22. November 2006, um 20.15 Uhr auf ProSieben

Quelle: ProSieben

Stratmann und Bach nicht beim "Wer wird Millionär?"-Promispecial

Veränderung in der Besetzung von Günther Jauchs "Wer wird Millionär?"-Prominentenspecial am Donnerstag auf RTL. Cordula Stratmann und Dirk Bach werden nicht wie angekündigt in der Sendung antreten. Sie werden vertreten durch Anke Engelke und Peter Kloeppel.

Die Gründe: Cordula Stratmann wurde von ihrem Sender Sat.1 gebeten, nicht bei Jauch zu erscheinen, da sich gleichzeitig mit der "Schillerstraße" bei Sat.1 auf Sendung ist. Der Sender fürchtete eine "Verwirrung bei den Zuschauern". Dirk Bach kann wegen einer Erkrankung nicht antreten. Wie angekündigt sind aber Maria Furtwängler und Ralf Schumacher beim "Wer wird Millionär?"-Special dabei.

Quelle: Netzeitung

20.11.06

"Die 5 Millionen SKL Show": wieder mit Hape Kerkeling

Günther Jauch sucht in der "5 Millionen SKL Show" am Samstag, 30. Dezember, um 20.15 Uhr bei RTL, einen neuen Multimillionär. Wieder dabei: Hape Kerkeling. Er kehrt ins Rateteam zurück und freut sich neben Anke Engelke, Barbara Schöneberger, Marcel Reif und Hellmuth Karasek auf die Beantwortung einer 5-Millionen-Euro-Frage. 30 Kandidaten treten an, aber nur einer kann Multimillionär werden. Bei der "5 Millionen SKL Show" brauchen die Kandidaten zwar kein Wissen, dafür aber den richtigen Riecher für den schlausten Paten. Nach der Show gibt es einen neuen Multimillionär.

Als Hape Kerkeling Günther Jauch zuletzt beim "Wer wird Millionär? – Prominentenspecial" traf, übernahm Enthüllungsreporter Horst Schlämmer die Quizmasterrolle, trank mit Günther Jauch Brüderschaft, küsste ihn und stellte ihm die 1-Million–Euro-Frage. Gemeinsam mit Günther Jauch erhielt er dafür den "Deutschen Fernsehpreis 2006" in der Kategorie "Beste Unterhaltungssendung / Beste Moderation Unterhaltung".

Am 30.12. gewinnt derjenige die 5 Millionen Euro, der die höchste Gewinnsumme erspielt hat und am Schluss auf dem Champion-Thron sitzt. In den bisherigen elf Ausgaben wurden insgesamt über 57 Millionen Euro unters Volk gebracht.

Quelle: RTL

Killerpilze komplettieren "The Dome 40"

Die Killerpilze, Sunrise Avenue und die beiden Düsseldorferinnen Sandy und Liza Li erweitern das Line Up von THE DOME auf 16 Stars. 9.000 Fans warten auf den großen Tag, an dem Düsseldorf Kopf steht. Die Stars sind im Anmarsch und feiern am Freitag, 1. Dezember im Düsseldorfer "ISS Dome" gemeinsam 10 Jahre THE DOME.

Nun steht auch fest, welche 16 Acts bald den ISS Dome rocken werden. Mit Ex-No Angel Sandy, den punkigen Killerpilzen, den finnischen Rockern von Sunrise Avenue und der Deutschen Newcomerin Liza Li steht die Besetzung.

Für die zwei Düsseldorfer Mädels Sandy und Liza Li wird THE DOME 40 ein Heimspiel. Sandy präsentiert ihre neue Ballade "Living Without You". Die 18-jährige Liza Li bringt den Fans ihre zweite Single "Sterben" mit. Härter zu Sache gehen werden die Killerpilze mit ihrem Punk-Song "Radio brennt" und damit die Bühne vorheizen für Sunrise Avenue und "Fairytale Gone Bad".

Alle 16 Stars bei THE DOME 40: Das Comeback der All Saints, das Debüt der neuen Popstars, Yvonne Catterfeld, US5, MIA, Reamonn, Bushido, Christina Stürmer, LaFee, Scooter, Rosenstolz, Joana Zimmer, Sandy, Liza Li, die Killerpilze und Sunrise Avenue.

Am 2.12. ab 17 Uhr zeigt RTL II die Show als Aufzeichnung.

Quelle: RTL II

Heidi Klum: in den Charts mit "Wonderland"

Heidi Klum ist Supermodel, Werbeikone, erfolgreiche TV-Moderatorin (ProSieben) und bald dreifache Mutter. Jetzt hat sie ihre erste Single "Wonderland" aufgenommen. Was die 33-Jährige macht, wird zum Hit. Nach der Veröffentlichung am vergangenen Freitag landet der (dünne) Song bereits auf einem Platz in der TOP 20 der media control Trend-Charts. Ein Sprung in die TOP 10 steht wohl bevor. Bei den Downloads belegt die Ehefrau von Sänger Seal Rang 15 im Trend-Ranking.

Im Gegensatz zu Michelle Hunziker ist dem Model der Ausflug ins Musikbusiness gelungen. Hunzikers Single "From Noon Till Midnight" kam in Kalenderwoche 44 nur auf die 84 und verschwand bereits eine Woche später wieder aus den Charts.

Quelle: mediacontrol

VOX: "Top Dog" wird zum Flop-Dog

Ende Oktober startete Vox "Top Dog - Deutschland sucht den Superhund". Die Hunde-Castingshow erreichte nur wenige Zuschauer. Zum Auftakt erreichte das Format schwache 4,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Auch die folgenden Wochen brachten keine Steigerung.

Jetzt ist Schluss für die VOX-Superhundsuche am Dienstagabend. Eingestellt wird "Top Dog" allerdings nicht. Auf dem Sendeplatz am Sonntagnachmittag gegen 14:20 Uhr, auf dem bislang die Wiederholung vom Dienstag ausgestrahlt wurde, laufen ab der kommenden Woche die Erstausstrahlungen von "Top Dog".

Quelle: DWDL

RTL-Spendenmarathon startet am 23.11.

Beim elften RTL-Spendenmarathon mit Wolfram Kons, der am 23. November um 18 Uhr startet, geht die Hilfe der Stars weiter – 24 ½ Stunden lang, rund um die Uhr. Mit Aktionen, Versteigerungen, prominenten Telefon-Spenden und viel Durchhaltevermögen sollen erneut dringend benötigte Spenden für sechs Kinderhilfsprojekte zusammenkommen.
Dazu legten und legen sich viele Stars, Kinder, Firmen wie Hauptsponsor Ford und Vodafone, Geschäftsleute, und sogar ein komplettes Eifeldorf mit allen Einwohnern ins Zeug. In diesem Jahr ist die kostenfreie Spendenhotline von Vodafone für Spenden und Gebote unter der Telefonnummer 0800 0163 163 ab 23. November, 18 Uhr, freigeschaltet.

So werden zwei Ford Focus Coupé-Cabriolet unter allen Spendern verlost. In der Startsendung von 18 bis 18.30 Uhr versucht Musiker und Extremsportler Joey Kelly live einen 24-Stunden-Weltrekord in einem überdimensionalen Laufrad. Ab 19 Uhr in der stündlichen Spendensendung versteigert u.a. Formel 1-Legende Michael Schumacher ein Gemälde. Um 20.15 Uhr beim Prominentenspecial von "Wer wird Millionär?" raten Anke Engelke, Maria Furtwängler, Ralf Schumacher und Peter Kloeppel bei Günther Jauch. Um 23.15 Uhr in "Die Hilfe der Stars" erzählen Hannelore Elsner und Peter Maffay von ihren Hilfsprojekten. In "RTL-Spendenmarathon 2006 – Das Finale" am 24.11. von 18 – 18.30 Uhr erklärt RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt im Talk mit Wolfram Kons, was mit den Spenden passiert.

Quelle: RTL

RTL II zeigt die fünfte Staffel von "24"

Die fünfte Staffel der Echtzeit-Serie "24“ war der große Gewinner bei der Verleihung der Emmy-Awards. Nominiert in 12 Kategorien, gewann die herausragende Serie dieses Jahr fünf Emmys, unter anderem in den wichtigsten Kategorien "Beste Serie“, "Beste Regie“ und "Bester Hauptdarsteller“. Ab Januar zeigt RTL II die neuen Folgen in deutscher Erstausstrahlung.

Der russische Präsident Yuri Suvarov ist auf Staatsbesuch in den Vereinigten Staaten, im Weißen Haus laufen die Vorbereitungen zur Unterzeichnung eines wichtigen bilateralen Abkommens zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus auf Hochtouren. Mitten in die hektische Betriebsamkeit bricht die Nachricht hinein, dass auf Ex-Präsident David Palmer in Los Angeles ein Attentat verübt wurde. Gleichzeitig werden ehemalige CTU Agenten Opfer von Bombenanschlägen. Jack Bauer (Kiefer Sutherland), der offiziell für tot erklärt wurde, wird vom Jäger zum Gejagten, denn alle Indizien deuten darauf hin, dass er der Täter ist. Verzweifelt sucht er nach einem Weg, seine Unschuld zu beweisen, doch er kämpft an allen Fronten. Nicht nur die CTU ist ihm auf den Fersen, auch die Terroristen, die den Verdacht auf Jack lenkten, versuchen, ihn zu beseitigen. Jack ahnt, das mehr dahinter steckt: Die Terroristen planen einen groß angelegten Angriff, und diesmal ist er ganz auf sich allein gestellt, um das Schlimmste zu verhindern...

"24“ gilt als die ultimative Serie der amerikanischen Gegenwart, was nicht nur am Echtzeitprinzip liegt, sondern auch an dem vorherrschenden Thema der Serie, dem Kampf gegen den Terrorismus. Auch die fünfte Staffel verspricht Fans und Neueinsteigern wieder unerträgliche Spannung in einer Story, die keine Atempause kennt. Sendetermin ist der Mittwoch. Ab dem 3. Januar um 21.15 Uhr strahlt RTL II drei Folgen am Stück aus – volle Packung für "24"-Fans.

Quelle: RTL II