TVextra

Aktuelle Pressemeldungen der TV-Sender und News aus der TVextra-Redaktion

14.2.07

RTL: Neue Rekordquote für "Dr. House"

Die US-Serie "Dr. House" (RTL) erreichte am Dienstagabend einen neuen Spitzenwert beim jungen Publikum: 3,71 Millionen Zuschauer (14-49 Jahre) wollten ab 21.15 Uhr Hugh Laurie als Dr. House bei der Arbeit sehen. Der starke Marktanteil von 27,2 Prozent markiert einen neuen Bestwert seit Start der Serie. Beim Gesamtpublikum erreichte die Folge "Kratzer im Lack" 5,26 Millionen
Zuschauer.

Ebenfalls sehr stark war "CSI: Miami": 5,33 Millionen Zuschauer schalteten ab 20.15 Uhr ein. Der Marktanteil beim jungen Publikum lag bei 26,3 Prozent. Ab 22.15 Uhr erreichte "Monk" 3,03 Millionen Zuschauer insgesamt bei einem Marktanteil von 20,4 Prozent beim jungen Publikum.

Quelle: RTL

ProSieben serviert "Liebe isst" ab 15. März im Spätprogramm

Vier Blind Dates und vier romantische Menüs in einer Stunde - was will Frau mehr? Ab 15. März 2007 haben liebeshungrige Single-Frauen auch am Abend die Qual der Wahl: "Liebe isst-Spezial: Vier auf einen Streich" - vier Folgen à 60 Minuten ab 15. März 2007 immer donnerstags um 22.30 Uhr auf ProSieben.

Die ProSieben-Flirtshow "Liebe isst ... Das Single-Dinner" sorgt jetzt auch in der PrimeTime für heiße Gefühle. Das Motto: Vier auf einen Streich! Pro Folge haben vier Männer die Chance, sich ins Herz einer (liebes-) hungrigen Singlefrau zu kochen. Von wegen "vier gewinnt": Denn am Ende kann nur einer siegen!

Visagistin Estelle (27) aus Hamburg muss sich am 15. März 2007 entscheiden, wer ihr Herz zum Kochen und Pochen bringt: Medizinstudent Kevin (31) versucht, den Abend mit pfeffrigen Jakobsmuscheln und Thai-Curry scharf zu machen. Cengiz (35), Verkäufer aus Hamburg, setzt auf edlen Lachs mit Weißwein-Sauce, um Estelles Herz zu berauschen. Eher deftig geht es bei Flugzeugbau-Ingenieur Philipp (31) zur Sache. Er serviert Lamm-Filet in Senfsauce, begleitet von seiner ultimativen "Geheimwaffe": einer italienischen Zuppa d´Amore. Account-Manager Sebastian (27) will Estelle mit süßem Nachtisch von seiner Verführungskunst überzeugen: Vanillecreme mit Erdbeeren. Denn "Süßes macht bekanntlich Lust auf
mehr ..."

Leidenschaft und Kochlust: "Liebe isst-Spezial: Vier auf einen Streich" - ab 15. März 2007 immer donnerstags um 22.30 Uhr auf ProSieben.

Quelle: ProSieben

13.2.07

"DSDS": Roman Lob fällt aus, Tristan Iser rückt nach

In der dritten Top 20 Show von "Deutschland sucht den Superstar" am Mittwoch, 14.2., 20.15 Uhr, werden drei Männer den Wettbewerb verlassen müssen. Nur die besten fünf Kandidaten werden sich für die Mottoshows qualifizieren. Statt des 16-jährigen Schülers Roman Lob tritt Tristan Iser (21), Musiker aus Drensteinfurt (NRW), in der dritten Top 20 Show an. Roman fehlte bereits bei der ersten Top 20 Show am vergangenen Mittwoch wegen einer schweren Kehlkopfentzündung, die noch nicht ausgeheilt ist. Damit scheidet Roman Lob aus dem Wettbewerb aus.

Tristan Iser verpasste nur ganz knapp den Einzug in die Top 20 Shows. Beim Recall stand er bei der Entscheidung gemeinsam mit Mark Medlock auf der Bühne, doch die Jury entschied sich für Mark. Tristan Iser singt "Cant't Wait Until Tonight" von Max Mutzke.

Quelle: RTL

"Das perfekte Dinner" trifft "Wohnen nach Wunsch"

Jennifer aus Bergisch-Gladbach ist Krankenschwester, frischgebackene Mutter, eine begeisterte Köchin - und ein Glückspilz, denn die 24-Jährige hatte sich bei der erfolgreichen VOX-Sendung "Das perfekte Dinner" beworben und wurde prompt als Kandidatin ausgewählt. Der einzige Wermutstropfen für Jennifer: ihre alte Küche, die sehr klein, sehr alt und sehr vollgestellt war. Kurz: Eine Küche, in der man unmöglich ein perfektes Dinner kochen kann. Der Meinung war auch Jennifers Mutter Cornelia, die sich bei "Wohnen nach Wunsch" bewarb, um ihrer Tochter eine neue Küche einrichten zu lassen. Das brachte die VOX-Veranwortlichen auf die Idee, Kulinarisches und Praktisches und zwei Erfolgsformate miteinander zu verbinden.

Und so werden die VOX-Zuschauer am Dienstag, den 20. März 2007, eine Fortsetzungsgeschichte der besonderen Art erleben. Wenn Jennifer sich nach dem vielleicht "perfekten Dinner" von Mitstreiter Manfred verabschiedet hat und ihre eigene Wohnungstür aufschließt, werden Enie van de Meiklokjes und Mark Kühler schon auf sie warten - und mit ihnen ein neuer Küchentraum aus Edelstahl und Multiplex. Ob Jennifer darin "das perfekte Dinner" gelingt?

"Wohnen nach Wunsch" meets "Das perfekte Dinner" im Überblick:
Dienstag, 20. März, 19.00 Uhr: "Das perfekte Dinner": Manfred
Dienstag, 20. März, 19.45 Uhr: "Wohnen nach Wunsch": Eine neue Küche
für Jennifer
Donnerstag, 22. März, 19.45 Uhr: "Das perfekte Dinner": Jennifer

Quelle: VOX

"Pssst ..." kehrt am 15. Februar auf den Bildschim zurück – mit Harald Schmidt

Nach über zehn Jahren Enthaltsamkeit entlockt Harald Schmidt nun wieder den Helden und Heldinnen des Alltags wie auch der Prominenz ihre absonderlichen oder bewundernswerten Geheimnisse.

Hinter den Kulissen zunächst, versteht sich, denn davor sitzen jeweils vier Prominente, die den Geheimnissen durch geschickte Fragen selbst auf die Spur kommen sollen. Hilfestellung erhält dieses sich immer neu zusammen setzende Quartett nur durch die Umschreibungen, mit denen Harald Schmidt umreißt, was es zu erraten gilt - oder aber durch ein knappes „ja“ oder „nein“ der jeweiligen Geheimnisträger.

Zum Auftakt in der ersten Sendung am 15. Februar 2007 im Ersten (18.50 Uhr) versuchen sich mit geschickten Fragen Jenny Elvers-Elbertzhagen, Herbert Feuerstein, Frank Plasberg und Christine Westermann. Und im Finale verrät Comedy-Star Rick Kavanian, dass er - pssst...

„Pssst…“ ist ein Spiel, bei dem es um alles geht: um ausgefallene Berufe, erstaunliche Fähigkeiten, bemerkenswerte Marotten, aber auch um Wunder der menschlichen Natur. Ein Spiel, bei dem es nichts zu gewinnen gibt - außer jede Menge Spaß.
„Pssst…“ wurde von 1990 bis 1995 bereits in 79 Folgen ausgestrahlt.

„Pssst…“, 12 Folgen ab 15. Februar 2007, dienstags bis freitags um 18.50 Uhr im Ersten

Quelle: ARD

Das ZDF sucht unsere besten Komiker

Welche Komiker, Kabarettisten und Comedians sind bei den Deutschen besonders beliebt? Wer bewegt ihr Herz und ihre Lachmuskeln? Kerkeling oder Carrell, Vicco von Bülow oder Hella von Sinnen, Dieter Hildebrandt oder Didi Hallervorden, Anke Engelke oder Mirja Boes? Das ZDF ruft erneut zur Wahl "Unsere Besten" auf. Ab Freitag, 2. März 2007, wird abgestimmt, über wen die Deutschen am meisten lachen.

Bis zum 1. April 2007 können "Unsere Besten – Komiker & Co." gewählt werden. Zur Wahl steht jeder deutschsprachige Komiker, Kabarettist und Comedian, der dazu beigetragen hat, dass der Humor nicht zu kurz kommt.

Zum Start der Aktion veröffentlicht das ZDF unter www.unserebesten.zdf.de eine Vorschlagsliste mit 150 Namen, die für Spaß, Witz und Unterhaltungswert stehen. Die Liste ist als Anregung gedacht – Zuschauer und Internetnutzer können weitere Kandidaten nominieren und ins Rennen schicken.

Gewählt werden kann online unter www.unserebesten.zdf.de oder per Postkarte an das ZDF, Unsere Besten – Komiker & Co., 55111 Mainz.

Die 50 meistgewählten Spaßmacher der Nation präsentiert Johannes B. Kerner gemeinsam mit prominenten Gästen in einer Chartshow am Freitag, 27. April 2007, 21.15 Uhr im ZDF.

Quelle: ZDF

12.2.07

Stefan Raab und Regina Halmich moderieren die "Fight Night"

Stefan Raab moderiert am Freitag, 16. Februar, 20.15 Uhr, live aus Köln die erste "ProSieben Fight Night" mit einer Weltmeisterschaft. Ihm zur Seite steht Regina Halmich, die erfolgreichste Boxerin der Welt. Kommentiert werden der WM-Kampf und die WBO Interkontinental Meisterschaft von Matthias Preuß, der bereits in den achtziger Jahren bei Boxkämpfen von Mike Tyson in der Kommentatoren-Kabine saß. Außerdem im Moderatorenteam am Ring: Entertainer Oliver Pocher und Box-Experte Jan Stecker. Als VIP-Reporterin bei der "ProSieben Fight Night" wird Johanna Klum im Einsatz sein.

Was Kati Witt fürs Eislaufen ist, ist Regina Halmich fürs Boxen. Für sie heißt es jetzt: Raus aus dem Ring, ran ans Mikrofon. "Für mich ist es ein Ehre, ein stückweit die Moderation von der 'ProSiebenFight Night' übernehmen zu dürfen. Ganz klar, dass ich mein fachmännisches Know-How in die Sendung mit einbringen werde. Ein echter Traumjob", schwärmt die sympathische Boxerin. Die nötige Unterstützung bekommt sie ausgerechnet von dem Mann, dem sie im Frühjahr 2001 bei einem inoffiziellen Boxkampf auf ProSieben die Nase brach: Stefan Raab!

Insgesamt zeigt ProSieben in der "Fight Night" drei Kämpfe.

Die 19-jährige Susianna Kentikian boxt im Fliegengewicht gegen die Venezolanerin Carolina Alvarez um die Weltmeisterschaft (WBA). "Ich will natürlich mein bestes Boxen zeigen. Und natürlich die Chance nutzen, den Kampf frühzeitig zu beenden", so Susi Kentikian. Die besten Vorraussetzung dafür hat die "Killer Queen". 14 Kämpfe, 14 Siege, 11 davon durch K.o., so ihre stolze Bilanz. Doch ihre Gegnerin im Kampf um den WM-Titel wird keine leichte Hürde werden: Carolina Alvarez aus Venezuela ist in ihrer Profi-Karriere auch noch ungeschlagen, schlagstark und immer gefährlich.

Sebastian Zbik (16 Profi-Kämpfe, 16 Siege, 7 durch K.o.) will seinen ersten, großen Titel. Gegen Fawaz Nasir aus Dänemark kämpft erum die WBO Interkontinental Meisterschaft. "Auf diese Chance habe ichlange hingearbeitet. Nun will ich sie nutzen", so der 24-Jährige. Keine leichte Aufgabe, denn auch der 27-Jährige Fawaz Nasir wird sich die Chance auf den großen Titel nicht entgehen lassen wollen.

Der 27-jährige Sebastian Köber (6 Profi-Kämpfe, 6 Siege, 6 durch K.o.) will seinen makellosen Kampfrekord ausbauen. Sein Kontrahent im Ring: Zoltan "Babyface" Beres (37) aus Ungarn. Am 29. April 2006 feierte Sebastian sein Profi-Debüt mit einem Sieg über Piotr Sapun durch technisches K.o. Seitdem beendete die Schwergewichts-Hoffnung jeden seiner Kämpfe durch K.o. Und das soll auch im siebten Kampf gegen den erfahrenen Ungarn Zoltan Beres so bleiben.

Quelle: ProSieben

"DSDS": In der 3. Top-20-Show fliegen drei Männer

In der dritten Top 20 Show von "Deutschland sucht den Superstar" am Mittwoch, 14.2., 20.15 Uhr, werden drei Männer den Wettbewerb verlassen müssen. Nur die besten fünf Männer werden sich für die Mottoshows qualifizieren. Ob Roman Lob (16), Schüler aus Neustadt/Wied antreten kann, ist immer noch unsicher. Er hat eine schwere Kehlkopfentzündung und fehlte bereits bei der ersten Top 20 Show am vergangenen Mittwoch.

Am Samstag, den 17.2., 20.15 Uhr werden in der vierten und letzten Top 20 Show die fünf Frauen gewählt, die am 24.2. in die großen Mottoshows von "Deutschland sucht den Superstar" einziehen.

Hier die Songs und die Auftrittsreihenfolge der Kandidaten am Mittwoch:

Max Buskohl (18) singt “Sweet Home Alabama“ von Lynyrd Skynyrd

Dennis Haberlach (25) singt „Every Breath You Take“ von The Police

Arcangelo Vigneri (26) singt “Senza Una Donna” von Zucchero

Thomas Enns (24) singt “Still Got The Blues” von Gary Moore

Roman Lob (16) singt “Und wenn ein Lied” von Söhne Mannheims

Jonathan Enns (19) singt „Breathe Easy“ von Blue

Mark Medlock (28) singt “Ain’t No Sunshine” von Bill Withers

Martin Stosch (16) singt “Mandy” von Westlife

Quelle: RTL

RTL überträgt 16. Echo-Verleihung – Jennifer Lopez mit TV-Premiere

Alles, was in der Musikbranche Rang und Namen hat, trifft sich am 25. März in Berlin im Palais am Funkturm zur großen Gala und Verleihung des wichtigsten europäischen Musikpreises – dem "Echo". Die Show "Echo 2007 – Der deutsche Musikpreis" wird von RTL live ab 20.15 Uhr übertragen. Bereits zum siebten Mal präsentiert RTL die Auszeichnung der Top-Stars und ist exklusiv dabei, wenn in 23 Kategorien die silbernen Trophäen verliehen werden.

Latino-Megastar Jennifer Lopez gibt bei der 16. ECHO-Verleihung eine spektakuläre TV-Premiere: Sie stellt einen Song aus ihrem zwei Tage zuvor veröffentlichen, ersten Spanischsprachigen Album "Como ama una mujer" vor. Auch das Erfolgsduo Rosenstolz tritt im Palais am Funkturm als Show-Act auf. Mit seinem aktuellen Album "Das große Leben" rangiert das Berliner Erfolgsduo seit Monaten in den Top Ten.

Stars wie Tobias Regner und Sasha dürfen sich ebenso Chancen auf einen "Echo" ausrechnen wie Robbie Williams und Justin Timberlake. Zu den weiblichen Nominierten gehören unter anderem Shakira, Nelly Furtado, Pink und Kelly Clarkson. Ebenfalls nominiert sind Reamonn, Silbermond, Yvonne Catterfeld, Lafee und Texas Lightning.

Mit dem "ECHO" ehrt die Deutsche Phono-Akademie seit 1992 jährlich nationale und internationale Topstars sowie nationale Unternehmen und Manager der Musikbranche. In den vergangenen Jahren wurden unter anderem Robbie Williams, Madonna, Herbert Grönemeyer, Wir sind Helden, Red Hot Chili Peppers, Alicia Keys, Rammstein und Queen ausgezeichnet.

Bereits zweieinhalb Stunden vor Beginn der "Echo"-Verleihung meldet sich RTL-Star-Expertin Frauke Ludowig ab 17.45 Uhr zunächst mit einer "EXCLUSIV Weekend"-Ausgabe aus dem Palais am Funkturm mit ersten Informationen, Stimmen und Eindrücken. Nach den RTL-Nachrichten folgt ab 19.05 das "EXCLUSIV"-Spezial "Der Echo-Countdown". Frauke Ludowig moderiert direkt vom roten Teppich. Da um diese Zeit die Gäste eintreffen, wird das Spezial zu einem Laufsteg der Stars, angereichert mit exklusiven Interviews. Nach der Verleihung folgt um 23 Uhr als Zugabe "Die Echo-Aftershow-Party". Frauke Ludowig ist mitten im Getümmel der Prominenten, spricht mit glücklichen Gewinnern und holt Reaktionen zum Ausgang der Echoverleihung ein.

Informationen zum "Echo 2007" gibt es im Internet: www.echo-deutscher-musikpreis.de

Quelle: RTL

"Das perfekte Promi Dinner": Am 18. März kocht Roberto Blanco

"Ein bisschen Spaß muss sein" ist das Lebensmotto des Schlagersängers Roberto Blanco, der bereits Anfang der 70er Jahre sein Publikum mit Hits wie "Der Puppenspieler von Mexiko" begeisterte. Bis heute sorgt der vielseitig begabte Sohn eines kubanischen Folklore- und Varieté-Künstlers für gute Laune und regelmäßige Schlagzeilen in der Boulevardpresse. Ob Roberto Blanco in der Küche genauso souverän ist wie auf der Bühne? In der Sendung "Das perfekte Promi Dinner" kocht er am Sonntag, den 18. März, um 20.15 Uhr für die Schauspielerin Viktoria Brams und die Moderatoren Jochen Bendel und Gundis Zámbó. Mit der Promi-Runde aus München starten im März 30 neue Folgen der beliebten Koch-Doku, die in der ersten Staffel einen Marktanteil von 8,7 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe erzielt hat.

Um 22.30 Uhr, direkt im Anschluss an "Das perfekte Promi Dinner", zeigt VOX das Star-Magazin "Prominent" mit Constanze Rick, die bisher donnerstags über die Welt der Schönen und Reichen berichtet hat. Mit dem neuen "Prominent"-Sendeplatz konzentriert VOX seine VIP-Formate auf den Sonntagabend. Das "VOX Top Movie", das bisher am Sonntag um 22.00 Uhr lief, ist jetzt am Donnerstag im Anschluss an das "VOX Starkino" zu sehen. Einen neuen Sendeplatz bekommt auch "BBC Exklusiv", das bisher am Donnerstag ausgestrahlt wurde. VOX zeigt das Reportageformat am Sonntagabend um 23 Uhr direkt nach "Prominent".

Der neue Sonntag bei VOX in der Übersicht:
20.15 Uhr: Das perfekte Promi Dinner
22.30 Uhr: Prominent
23.00 Uhr: BBC Exklusiv

Quelle: VOX

11.2.07

ARD und ZDF starten News-Offensive

Mit neuen Informationssendern, die auch das Internet und Handys bedienen, wollen ARD und ZDF den Zuschauerschwund bei ihren Nachrichten stoppen. Wie Nachrichtenmagazin FOCUS berichtet, wollen beide Anstalten dazu bereits bestehende Spartenkanäle aus ihrem digitalen Angebot ausbauen. Der ARD-Vorsitzende Fritz Raff sagte FOCUS, der Zuschauer solle „zeitsouverän und ortsunabhängig“ selbst bestimmen, wann er seine Informationen abrufen will. Als Plattform für das neue Nachrichtenangebot kann die ARD ihren digitalen Spartenkanal Eins Extra nutzen. Der bringt bereits jetzt werktäglich zwischen 14 und 19 Uhr Nachrichten und Korrespondenten-Berichte im Viertelstunden-Takt. Das von der Redaktion ARD aktuell in Hamburg produzierte und permanent aktualisierte Angebot ist jederzeit online live abrufbar.

Als Vorbild für die Nachrichten-Versorgung von Handys sieht Raff die Schweizer „Tagesschau“, die bereits eine 100-Sekunden-Version ihrer Nachrichten für den Mobilfunk verbreitet. Die komme beim Publikum „hervorragend an“, so Raff.

Das Zweite will schon bald seine aktuellen Magazine, unter anderem „Frontal 21“ oder „Wiso“, in seinem Digital-Programm ZDF-Info jederzeit abrufbar anbieten, berichtet FOCUS unter Berufung auf ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender. Allerdings muss laut Brender der Fernsehrat des Senders das Projekt noch genehmigen. ZDF-Intendant Schächter hatte kürzlich angekündigt, demnächst generell mehr Sendungen und Inhalte über das Internet zu verbreiten.

Die ZDF-Hauptnachrichtensendung „heute“ um 19 Uhr verlor seit 2002 ein Viertel ihrer Zuschauer im Alter von 14 bis 29 Jahre, berichtet FOCUS. Der „Tagesschau“ im Ersten kehrten danach im gleichen Zeitraum 17 Prozent dieser Altersgruppe den Rücken.

Quelle: Focus

Yahoo verkauft Spielfilme und TV-Serien

Yahoo Deutschland steigt in das Geschäft mit dem Download von Spielfilmen und TV-Serien ein. Das Unternehmen integriert das gesamte Angebot der Online-Plattform in2movies in sein Portal yahoo.de/movies. Neben umfangreichen Informationen zum Thema Kino, Film und DVDs bietet Yahoo damit auch den Abrufservice von in2movies an. Nutzer können die Filme oder Serien nach dem Download-to-own-Modell herunterladen und zu Hause unbegrenzt anschauen. Geplant ist auch, einen Download-Button in der Ergebnisliste der Yahoo Movie Suche zu integrieren, der direkt mit dem in2movie-Angebot verlinkt ist.

Quelle: wuv

Oscar-Verleihung: Annemarie Warnkross fährt im Caddie vor


Die 79. Annual Academy Awards (25. Februar, Live auf ProSieben) stehen vor der Tür - und "Galileo" bringt das Hollywood-Feeling bereits jetzt nach Deutschland: Ein Cadillac Escalade ESV, bislang einzigartig in Deutschland, wird zum fahrbaren Fernseh-Studio für die Oscar-Berichterstattung umgebaut. Nach der großen Nacht der Stars wird der Luxuswagen im Wert von 130.000 Euro am 27. Februar 2007 unter den Zuschauern verlost. Wie der Edel-Caddie zum Star-Force-Mobil getuned wird, zeigt "Galileo" in der Woche vom 12. bis 16. Februar 2007, täglich um 19.00 Uhr auf ProSieben.

Für die Oscars tut es natürlich nicht irgendein Auto, es muss einzigartig sein: ein nagelneuer Cadillac Escalade ESV (acht Zylinder, 402 PS, 6,2 Liter Hubraum). Das Fahrzeug ist in Deutschland bislang noch nicht erhältlich und genau richtig für die Oscar-Reporterin Annemarie Warnkross. In Hollywood wird sie in ihrem mobilen Einsatzzentrum Stars und Sternchen empfangen und interviewen. Auch deshalb muss die Innenausstattung des Star-Force-Mobils vom Feinsten sein ...

Doch bis dahin ist jede Menge zu tun: Der Cadillac wird aus den USA importiert und in Deutschland komplett auseinandergebaut. Zuerst bekommt das Auto ein neues Dach - ein Faltdach für die optimale Sicht auf alle Stars am roten Teppich. "Star-Force"-Leuchtsterne auf der Karosserie sorgen für den glänzenden Auftritt. Der Clou: Annemarie Warnkross wird vom Tuner-Team kurzerhand als Kühlerfigur ganz "Emily"-like nachmodelliert.

Auch das Innenleben des Cadillacs wird komplett entfernt. Ledersitze im Star-Force-Look und ein roter Teppich sorgen fürs richtige Kino-Feeling. Dazu darf ein Fernseher natürlich nicht fehlen. Eine Trennwand zwischen Fahrerkabine und dem hinteren Teil dient als Projektionsfläche für das ultimative Fernseh-Vergnügen. Eine edle Minibar komplettiert das Luxus-Interieur. Nachdem Annemarie Warnkross den Cadillac noch ein letztes Mal inspiziert hat, geht es auf nach Amerika: "Hollywood, here I come" ...

Die Zuschauer können in der Woche vom 12. bis zum 16. Februar 2007 nicht nur jeden Tag (19.00 Uhr bei "Galileo") miterleben, wie das Traumauto entsteht. Sie können es auch gewinnen: Das original "ProSieben Star-Force"-Mobil im Wert von 130.000 Euro wird direkt im Anschluss an die Oscars am Dienstag, 27. Februar 2007, bei "Galileo" verlost.

"DSDS": Madeleine, Dominika und Nebiha sind raus

Madeleine Boly (22), Dominika Mrugala (20) und Nebiha Celenler (18) mussten in der gestrigen Top 20 Show von "Deutschland sucht den Superstar" den Wettbewerb verlassen. Sie bekamen die wenigsten Anrufe der Zuschauer. Durchschnittlich 5,65 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre sahen am Samstagabend die Auftritte der zehn besten Sängerinnen bei RTL. Beim jungen Publikum (14-49 Jahre) betrug der Marktanteil starke 30,3 Prozent.

Die sieben Mädchen, die es in die nächste Runde schafften, treten erneut am nächsten Samstag, 17.2., 20.15 Uhr, an um sich für die Mottoshows zu qualifizieren. Am Mittwoch, 14.2., 20.15 Uhr wird sich zeigen, welche fünf Männer den Einzug in die "DSDS"-Finalrunde schaffen.

Quelle: RTL

10.2.07

Das plant Christiansen-Nachfolgerin Anne Will: Mehr Frauen und weniger Promis

ARD-Moderatorin Anne Will plant, in ihre neue Talkshow mehr Frauen einzuladen als ihre Vorgängerin Sabine Christiansen. Darüber hinaus wolle sie ab Herbst "häufiger nicht-prominente Menschen, Nicht-Funktionsträger ihre Geschichten erzählen lassen", sagte Will dem Spiegel. Sie werde sich "die Gäste nicht nach Status, Prominenz oder Titel aussuchen, sondern nach der Relevanz ihrer Geschichten".

Es gehe ihr aber nicht darum, "krampfhaft etwas anders zu machen", sagte Will dem Hamburger Nachrichtenmagazin. Medium und Format böten Raum für tiefgründige Gespräche. Sie wolle sonntags nach dem "Tatort" weder einen lauen Kaminabend inszenieren noch eine gehetzte Krawallsendung. Zur Vorbereitung auf die ab September geplante Sendung will Will die "Tagesthemen"-Redaktion Ende Juni oder Anfang Juli zu verlassen.

Will kündigte zudem an, voraussichtlich aus der bisherigen Glaskuppel neben der Berliner Gedächtniskirche in ein neues Studio umzuziehen. Ob das Format auch ihren Namen tragen werde, sei noch nicht endgültig entschieden, aber eine Möglichkeit.

"Bundesvision Songcontest": Oomph! gewinnt vor Jan Delay

Überraschung beim "Bundesvision Song Contest 2007": Das Gesangsduett "Träumst Du" der Gothic-Rocker Oomph! mit Marta Jandová setzt sich bei Stefan Raabs Grand Prix der Bundesländer knapp gegen Favorit Jan Delay aus Hamburg durch. Oomph!-Frontmann Dero: "Wir touren seit 18 Jahren durch die Republik, kennen jede Raststätte und jeden Backstage-Keller. Einen großen Dank an unsere Fans." Die nächste Ausgabe des musikalischen Länderwettbewerbs auf ProSieben steigt in der Oomph!-Heimat Niedersachsen.

Gerade die jungen Zuschauer fieberten am Freitagabend beim "Bundesvision Song Contest 2007" überdurchschnittlich stark mit. 26,1 Prozent der 14- bis 29-Jährigen verfolgten die Musik-Show. Auch in der werberelevanten Zielgruppe begeisterte der Wettbewerb: 16,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt sahen im Durchschnitt 2,04 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren den Wettkampf der 16 Bands aus den 16 Bundesländern.

2500 Zuschauer drückten im Berliner Tempodrom nicht nur Lokalmatador MIA. die Daumen. Aus der ganzen Republik waren Fangruppen angereist, um ihre Ländervertreter zu unterstützen. Das Publikum am Bildschirm hatte per Telefon und SMS die Qual der Wahl - und entschied sich für den harten Gothic-Rock von Oomph!. Die Niedersachsen sammelten insgesamt 147 Punkte und damit neun mehr als der Zweitplatzierte Jan Delay für Hamburg. Der Mann mit Hut verzichtete auf das Abschlussbild. "Ich kann verstehen, dass man kurzzeitig sauer ist, wenn man einen Wettbewerb verliert. Aber das
zeigt: die Künstler nehmen den Wettkampf hier ernst", sagt Stefan Raab auf der PK nach der Show. Kim Frank feierte seinen dritten Platz: "Das ist doch geil. Damit habe ich nicht gerechnet." "Alle sind heute Gewinner", betonte Stefan Raab. "Das werden wir spätestens nächste Woche in den Charts sehen. Ich wette, dass die Top-5 des 'Bundesvision Song Contest' in den Top-10 der deutschen Charts zu finden sein wird." Jetzt freut sich der Entertainer auf Niedersachsen: "In Hannover gibt es ja ein weiträumiges EXPO-Gelände, dass dringend mal mit Leben gefüllt werden müsste. Oder wir gehen auf eine Insel - solange es die noch gibt."

Die Auftritte der einzelnen Bands im Schnelldurchlauf mit Punktzahl und Platzierung:

Startplatz 1: Berlin - MIA. mit "Zirkus" / 96 Punkte, Platz 4.
Mutiges Heimspiel: Am Trapez in luftiger Höhe und auf ebener Erde am
Leierkasten begeistert MIA.-Frontfrau Mieze Katz das Publikum.

Startplatz 2: Hessen - D-Flame mit "Mom Song" / 67 Punkte, Platz 7.
Im feinen Zwirn und mit Gospelchor singt der Rapper aus
Frankfurt-Nordweststadt sein persönliches Dankeschön an alle allein
erziehende Mütter dieser Welt.

Startplatz 3: Mecklenburg-Vorpommern - Melotron mit "Das Herz" / 13 Punkte, Rang 13.
Für ihren Auftritt haben sich die drei
Mecklenburg-Vorpommern die Cheerleader-Damen der Basketballer von
Alba Berlin als Fahnenträgerinnen engagiert. Mit roten Flaggen
marschieren sie zur Elektronik-Hymne "Das Herz".

Startplatz 4: Sachsen - Manja mit "Es ist die Liebe" / 13 Punkte, Rang 13 (mit Melotron).
Ihre sanfte Ballade unterlegt Manja mit Reggea-Klängen der
Far-East-Band - sonst mit Chart-Star Gentleman auf Tour.

Startplatz 5: Sachsen-Anhalt - Jenna+Ron mit "Jung und willig" / 56 Punkte, Rang 8.
Korsage und hautenge Lederhose: Jenna und ihr Bruder Ron sorgen für
musikalische UND optische Leckerbissen.

Startplatz 6: Saarland - B-Stinged Butterfly mit "Liebe" / 17 Punkte, Rang 12.
Die ersten harten Klänge des Abends kommen aus dem Saarland.
Krachende Gitarren, fliegende Mähnen und hymnischer Gesang von der
aus zwei Franzosen und zwei Saarländern bestehenden Rock-Band.

Startplatz 7: Brandenburg - Beatplanet mit "Dreh dich um und geh" / 11 Punkte, Platz 15.
Dreieinhalb Minuten Ausflug zurück in die 60er mit Beatplanet.
Petticoat, Twist und "Mashed Potatoe" wirken ebenso
sympathisch-exotisch wie das Blockflötensolo im Mittelteil.

Startplatz 8: Nordrhein-Westfalen - Pohlmann mit "Mädchen und Rabauken" / 95 Punkte, Platz 5.
Zum ersten Mal eine Top-Platzierung für NRW und zum ersten Mal auch
12 patriotische Punkte aus dem eigenen Bundesland. Der Mann mit der
Gitarre aus Rheda-Wiedenbrück ist für Stefan Raab "die Überraschung
des Abends".

Startplatz 9: Rheinland-Pfalz - Kalle feat. M.A.R.S. Allstars mit "Aber Nice" /10 Punkte, Rang 16.
Der "Antistar des Abends" (Stefan Raab) wird von Kommunen-Kollege
Thomas D. von den Fantastischen Vier an der Trompete und im
Background-Chor unterstützt. Trotzdem der letzte Platz. Stefan Raab.
"Die Zeit ist noch nicht reif für Kalle."

Startplatz 10: Bayern - Anajo feat. Suzie Kerstgens mit "Wenn Du nur wüsstest" / 33 Punkte, Platz 9.
Drei Jungs in blauen Hemden und Suzie Kerstgens von Klee im
Gesangsduett beim bayerischen Beitrag. Zum Schluss gibts ein
Xylophon-Solo und einen Kuss zwischen Suzie und Anajo-Sänger Oliver
Gottwald.

Startplatz 11: Niedersachsen - Oomph! feat. Marta Jandová. Etwas
für die Freunde der härteren Gangart: Satte Gitarren und Cheerleader
in Schuluniform, angeführt von Die-Happy-Frontfrau Marta bringen die
Halle zum Kochen.

Startplatz 12: Baden-Württemberg - Tele mit "Mario" /23 Punkte, Platz 10.
Die Freiburger tourten in diesem Jahr im Auftrag des Goethe-Instituts
durch die Welt. Ihr kosmopolitischer Song über einen brasilianischen
Millionärssohn landet auf einem soliden Mittelplatz.

Startplatz 13: Bremen - Lea Finn mit "Ich weiß und Du weißt" / 20 Punkte, Platz 11.
Im goldenen Glitzeroberteil zieht die hübsche Blonde aus dem hohen
Norden nicht nur Augen und Ohren im Publikum in der Halle und vor den
Bildschirmen auf sich.

Startplatz 14: Schleswig-Holstein - Kim Frank mit "Lara" / 101 Punkte, Rang 3.
Gelungenes Comeback: Mit Streichorchester und eingängigen Melodien
singt sich Ex-Echt-Frontmann Kim Frank zurück in die Herzen seiner
Fans.

Startplatz 15: Thüringen - Northern Lite feat. Chapeau Claque mit "Enemy" / 88 Punkte, Platz 6.
Mit drei Karate-Kämpferinnen, deutschen Strophen und englischem
Refrain scheitern die Erfurter nur knapp an der Top-5.

Startplatz 16: Hamburg - Jan Delay mit "Feuer" / 138 Punkte, Platz2.
Mit einem Knall endet der Auftritt des letzten Wettbewerbers.
Explosion, Feuerring um die Bühne und eigens eingeübte Choreografie:
Favorit Jan Delay gibt alles, muss Platz eins aber Oomph! überlassen.

Quelle: ProSieben

9.2.07

Maximilian Brückner: "Tatort"-Kommissar mit WG-Erfahrung

Der Schauspieler und "Tatort"-Kommissar Maximilian Brückner (28) schätzt offenbar Familienanschluss. Er lebe direkt gegenüber seinen Eltern mit zweien seiner acht jüngeren Brüder auf einem Bauernhof in der Nähe von Rosenheim, sagte er der dpa in München.

"Meine Brüder sind für mich wie meine besten Freunde". In der "Männer-WG" mache jeder das, was er am besten könne, sagte Brückner: "Florian ist der beste Koch von uns, Dominikus ist handwerklich am geschicktesten."

Brückner ist im Kino gerade in der Komödie "Schwere Jungs" zu sehen. Er soll auf der Berlinale zum "Shooting Star 2007" gekürt werden. Am 26. Februar ist er im ZDF in dem Dieter-Wedel-Film "Mein alter Freund Fritz" neben Ulrich Tukur und Veronica Ferres als Geist eines Verstorbenen zu sehen.

"Baustelle Mann": Sonya Kraus hat einen Frauen-Ratgeber geschrieben


"Nur ein selbstsicherer Mann ist ein guter und standhafter Liebhaber!" Das erklärt ProSieben-Blondine und Show-Dauergast Sonya Kraus (33) in ihrem Liebes- und Sex-Ratgeber "Baustelle Mann - Der ultimative Love-Guide" (8,95 Euro; Lübbe-Verlag, erscheint am 20. Februar). Die Do's und Don'ts zur Aufwertung des Partner-Egos liefert die Moderatorin gleich mit. Der Ratgeber der TV-Lady versteht sich als Handbuch für die Frau mit jeder Menge Tipps und Tricks.

Frau Kraus weiß zum Beispiel: "Männer sind im Grunde haarige, Bier trinkende, dauererregte Wesen, die weder Sinn für Romantik noch fürs Schuhshopping haben." Dennoch findet die Blondine, Männer seien das Salz in der Suppe des Lebens - guten Appetit!

Handy-TV: Die Jüngerern wollen Unterhaltung, die Älteren Informationen

13 Prozent der deutschen Bevölkerung sind grundsätzlich am mobilen Fernsehen interessiert. Dies geht aus einer bundesweiten Untersuchung der ARD/ZDF-Medienkommission vom November 2006 hervor. Demnach gibt es allerdings wegen der noch geringen Verbreitung in der Bevölkerung kaum Erfahrungen mit mobilem Fernsehen.

In der Fachöffentlichkeit galt mobiles Fernsehen als der Trend des Jahres 2006. Insbesondere für Jüngere sind Handy und MP3-Player/iPod als Endgeräte für mobiles Fernsehen am interessantesten. Allerdings spielen auch Minifernseher und Laptops mit Fernsehempfang für die mobile Fernsehnutzung eine Rolle. Mit dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T steht für diese mobilen Geräte ein kostenfreier Empfangsweg mit einem sehr hohen Verbreitungsgrad zur Verfügung.

Am ehesten könnten sich die Befragten die mobile Fernsehnutzung auf längeren Reisen und bei langen Wartezeiten, beispielsweise beim Arzt oder Friseur, vorstellen. Mobile Fernsehnutzung bei der Arbeit oder in der Freizeit ist dagegen für die meisten bisher nicht attraktiv.

Vom mobilen Fernsehen erwarten die Teilnehmer der Umfrage kurze Nachrichtenbeiträge, Verkehrsmeldungen, Musikclips und Sportberichte. Jüngere (14 bis 29 Jahre) wünschen sich stärker Serien, Comedy, Sport und Musik. Die Gruppe der über 30-Jährigen legt mehr Wert auf aktuelle und fundierte Informationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie auf Serviceangebote. Das Interesse an Informationen zu aktuellen Ereignissen aus Politik und Sport ist über alle Altersgruppen hinweg gleichermaßen hoch.

Die überwiegende Mehrheit wünscht den freien mobilen Empfang der Programme von ARD und ZDF ohne Zusatzkosten. 87 Prozent der Befragten, die an mobilem Fernsehen interessiert sind, stimmen der Aussage zu: "Die Fernsehprogramme von ARD und ZDF sollten auch mobil ohne Zusatzkosten zu empfangen sein". Die bundesweite repräsentative Erhebung wurde in Form telefonischer computergestützter Interviews (CATI) vom Institut ENIGMA GfK Medien- und Marketingforschung durchgeführt. Insgesamt wurden bundesweit 1001 Personen ab 14 Jahre befragt.

Quelle: ZDF

Maischberger will nicht zu den Tagesthemen

Entgegen anders lautenden Presseveröffentlichungen steht Sandra Maischberger nicht für die Nachfolge von Anne Will bei den ARD-Tagesthemen zur Verfügung, wie der WDR mitteilt. Dies hat die ARD-Journalistin bereits vor zwei Wochen WDR-Intendant Fritz Pleitgen mitgeteilt. Sandra Maischberger freut sich auf ihre erfolgreiche Sendung Menschen bei Maischberger, deren Moderation sie wieder nach der Babypause ab April um 22.45 Uhr im Ersten übernimmt.

8.2.07

Na endlich: Ab 2010 senden ARD und ZDF in HDTV-Technik

Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk beginnt 2010 das HDTV-Fernseh-Zeitalter. Darauf haben sich ZDF und ARD geeinigt. Das sagte der ARD-Vorsitzende Fritz Raff (SR) der Saarbrücker Zeitung (Freitagausgabe). Die Startphase beginne Ende 2009 mit dem Ziel, bereits die Olympischen Winterspiele in Vancouver (Januar 2010) in der neuen hochauflösenden Technik auszustrahlen. Damit widersprach Raff Meldungen, dass ARD und ZDF schon für die Olympischen Spiele 2008 in Peking HDTV-sendefähig sein könnten. Das ZDF hatte kürzlich angekündigt, bereits in Peking mit der neuen Technik arbeiten zu wollen. Die HDTV-Technik ermöglicht ein wesentlich brillanteres Fernsehbild als bisher.

"DSDS": Aleksan und Lindsay sind raus

In der ersten Top 20 Show von "Deutschland sucht den Superstar" am gestrigen Abend mussten Aleksan Cetinkaya (26) aus Norderstedt und Lindsay Stebe (18) aus Steinmauern die Show verlassen. Sie erzielten die wenigsten Zuschaueranrufe. Aleksan sang "Now And Forever" von Richard Marx und bekam von der Jury ein niederschmetterndes Urteil. Dieter Bohlen: "Das war grausam. Dagegen war Stephan Darnstedt Caruso". Lindsay Stebe versuchte die Jury und das Publikum mit "Father And Son" von Ronan Keating zu überzeugen. Doch auch er bekam herbe Kritik. "Nur nett gucken und falsch singen reicht nicht. Voll daneben.", so Dieter Bohlen.

Die erste von vier Top 20 Shows sahen am gestrigen Abend durchschnittlich 6 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe 14-49 Jahre betrug der Marktanteil 29,9 Prozent. Am kommenden Samstag, 10. Februar, 20.15 Uhr (RTL) werden die zehn Mädchen antreten und sich dem Votum der Zuschauer stellen.

Quelle: RTL

Gülcan Karahanci moderiert neue Folgen von "Bravo TV"

Gülcan Karahanci freut sich auf 2007: In zwölf neuen Folgen "BRAVO TV" wird die Lübecker Plaudertasche ab 11. Februar 2007 wieder zeigen, was "in" ist und (inter-) nationalen Musik-Stars ihre Geheimnisse entlocken. Die 24-Jährige erreichte die höchsten Quoten des Trendmagazins seit der ersten Sendung 1993. Bestwerte von 14,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen und 22,9 Prozent bei den 14- bis 29-Jährigen machen die BRAVO-OTTO-Gewinnerin zur erfolgreichsten "BRAVO TV"-Moderatorin überhaupt. Die Durchschnitts-Quote der gesamten Staffel steigerte sich um knapp drei Prozentpunkte auf 10,2 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe. Besonders bei den 14- bis 29-Jährigen kommt das Teenie-Idol mit durchschnittlichen 17,5 Prozent sehr gut an. "Ich bin total happy, dass ich BRAVO TV auch 2007 weiter moderieren darf! Für mich ist meine Lieblings-Sendung nicht mehr aus dem deutschen Fernsehen wegzudenken", strahlt das "BRAVO TV"-Gesicht.

Musik-News, Reportagen zu jungen, emotionalen Themen und Backstage-Berichte von schillernden Entertainment-Events - das ist "BRAVO TV". Liebe, Lifestyle, Beauty, Stars: Alles, was das jugendliche Herz begehrt, ist Thema des jungen Trendmagazins.

Neue Folgen von "BRAVO TV" ab 11. Februar 2007, sonntags um 12.10 Uhr, auf ProSieben.

Quelle: ProSieben

Sat.1 produziert Remake von "The Girl in the Café" mit Liefers und Jentsch

Sat.1 produziert in Zusammenarbeit mit Cinema for Peace und Egoli Tossell Film auf Initiative von Richard Curtis (Erfolgs-Drehbuchautor von "Vier Hochzeiten und ein Todesfall", "Bridget Jones", "Mr. Bean") die Adaption von "The Girl in the Café". Die BBC-Produktion mit Bill Nighy ("Tatsächlich... Liebe") und Kelly MacDonald ("Trainspotting") in den Hauptrollen wurde mit dem "Cinema for Peace"-Award ausge-zeichnet, erhielt drei Emmys sowie einen Golden Globe (Kelly MacDonald als beste Schauspielerin).

"The Girl in the Café" erzählt eine romantische Story im Vorfeld eines G8-Gipfels und vermittelt auf unterhaltsame Weise Botschaften, die das Publikum für die Probleme der Dritten Welt sensibilisieren: Laurens M. Wagner (Jan Josef Liefers), der Referent des Finanzministers und ein schüchterner Workaholic, verliebt sich in einem Coffee-Shop in die unkonventionelle Gina (Julia Jentsch), die seiner Einladung zum G8-Gipfel nach Heiligendamm folgt und dort nicht nur sein Leben, sondern auch das der dort tagenden Bürokraten verändert.

Neben den beiden Hauptdarstellern Jan Josef Liefers und Julia Jentsch ("Sophie Scholl") gehören u. a. Stefan Kurt, Andrea Sawatzki und Jürgen Heinrich ("Wolffs Revier") zum Cast. Auch hinter der Kamera steht ein renommiertes Team: Das Drehbuch schrieb Martin Rauhaus (u. a. "Die Luftbrücke"), Regie führt Maria von Heland ("Große Mädchen weinen nicht"), Kamera Gero Steffen ("Die Luftbrücke", "Knockin On Heavens Door"), Schnitt Patricia Rommel ("Das Leben der Anderen", "Nirgendwo in Afrika").

Quelle: Sat.1

Stromberg und die Simpsons: Jetzt spricht Christoph Maria Herbst

Christoph Maria Herbst sieht gelb! In der simpsons-Folge "Frauentausch" (Sonntag, 17.40 Uhr) versucht er als absoluter Romantiker das Herz von Marge Simpson(gesprochen von Anke Engelke) zu erobern. "Die Simpsons sind genial und stehen ziemlich unangetastet da", schwärmt Herbst. "Als Schauspieler lerne ich viel von den gemalten Personen oder letztlich von den Kreativen, die die Simpsons zeigen. Ich lerne sehr viel an Timing, an Rhythmus, wie man Fermaten setzt und Blicke aushält."

Christoph Maria Herbst übernimmt den Part seines englischen Pendants Ricky Gervais ("The Office"), der die Folge auch geschrieben hat. "Ich habe versucht, in die kongenialen Fußstapfen von Ricky Gervais zu treten. 'Stromberg' wurde ja inspired by 'The Office' ins Leben gerufen und so habe ich mich entschieden, auch hier mein englisches Pendant zu synchronisieren."

In "Frauentausch" lässt sich Homer Simpson bei einem Besuch der FOX-Studios auf eine Fernseh-Reality-Show ein. Das bedeutet, dass die Männer für einen Monat ihre Ehefrauen tauschen. Homer hat mit der neuen Gattin so seine Probleme, während Charles (gesprochen von Christoph Maria Herbst) total begeistert von Marge ist. Das geht so weit, dass er seine eigene Frau nie mehr wiedersehen will ...

"Die Simpsons" - Christoph Maria Herbst in "Frauentausch" am Sonntag, 11. Februar 2007, um 17.40 Uhr auf ProSieben

"Stromberg" - Staffel drei ab 5. März 2007, montags um 22.45 Uhr auf ProSieben

Quelle: ProSieben

"Comedy-Flüsterer" und "Mein schlimmster Tag": Der Funny Monday auf kabel eins

Mit "Der Comedy-Flüsterer" und "Mein schlimmster Tag" starten am 12. Februar 2007 zwei neue Comedy-Formate mit Versteckter Kamera bei kabel eins. Mike Krüger und Lou Richter präsentieren die Shows am "Funday Monday" um 20.15 bzw. 21.15 Uhr.

In "Der Comedy-Flüsterer" begrüßt Mike Krüger pro Sendung zwei prominente Kollegen, die im Vorfeld als Lockvögel nichts ahnende Menschen aufs Glatteis führen und unschuldige "Opfer" hereinlegen mussten. Der Clou: Beide Lockvögel haben ähnliche Aufgaben - und einen "Knopf im Ohr". Über diesen gibt Mike Krüger ihnen immer absurder werdende Anweisungen und erschwert so den Auftrag. In der ersten Folge werden Jeanette Biedermann und Tetje Mierendorf zeigen, wie sie ihre Aufgaben gemeistert haben.

Krüger, der bei den Drehs mit den Prominenten großen Spaß daran hatte, fast unmögliche Anweisungen einzuflüstern, ist froh, privat selbst eine Art "Souffleuse" zu haben: seine Frau, "die mir immer hilft, wenn wir bei Feiern und Empfängen auf Menschen treffen, die freudig erregt mit einem: 'Mike - schön Dich endlich wiederzusehen' auf mich zukommen und ich nicht den Ansatz einer Idee habe, wer das denn wohl sein könnte. In solchen peinlichen Momenten souffliert mir meine Frau dann die Namen zu."

Froh ist auch Lou Richter, wenn er am Ende eines Drehs für "Mein schlimmster Tag" seine "Opfer" erlösen kann, für die von früh bis spät einfach alles schief gelaufen ist: "Ich verspüre immer Mitleid. Aber ich weiß ja, dass sich schon wenig später nach der 'Befreiung' alles in überraschtes Gelächter und gute Laune auflöst!"

In der ersten Folge ist es Bäckerei-Fachverkäuferin Susi aus München, der ein kompletter Tag gründlich verdorben wird. Mit der Unterstützung ihrer Kollegen sorgt Lou Richter dafür, dass Susis Arbeitsbeginn durch demonstrierende Öko-Aktivisten verzögert wird, es Ärger mit einer neuen Aushilfe gibt und eine wichtige Bestellung vergessen wird - bis die 22-Jährige denkt: "Bin ich denn hier nur von Bekloppten umgeben?"

Der "Funday Monday" ab 12. Februar 2007 bei kabel eins: "Der Comedy-Flüsterer" mit Mike Krüger um 20.15 Uhr und "Mein schlimmster Tag" mit Lou Richter um 21.15 Uhr.

Quelle: kabel eins

7.2.07

ARD-Talker unter sich: Anne Will will sich mit Frank Plasberg abstimmen

Die Nachfolgerin von Sabine Christiansen, Tagesthemen-Moderatorin Anne Will, sieht in Frank Plasberg, der ebenfalls eine politische Talk-Sendung im Ersten bekommen soll, keine Konkurrenz. "Im Idealfall wird sich das ergänzen", sagte Will dem Fernsehmagazin "Menschen und Schlagzeilen" im NDR Fernsehen. Plasberg moderiert zur Zeit das politische Gesprächsformat "Hart aber fair" im WDR Fernsehen und soll ab 2008 im Ersten Deutschen Fernsehen eine mindestens 60-minütige Sendung moderieren. Im Hinblick auf Gesprächspartner und Themen sagte Will, sie wolle mit dem WDR-Mann in Kontakt bleiben, um sich nicht gegenseitig "Gäste abspenstig zu machen". Es gebe bei den Gesprächssendungen zwar "zig konkurrierende Formate", sie habe aber mit dem Sonntagabend einen "extrem starken Sendeplatz".

Gegenüber "Menschen und Schlagzeilen" äußerte sich Anne Will auch erstmals zu einem möglichen Konzept ihrer neuen Sendung. So sollten bei ihr "die besten Gäste zum Thema" auftreten, dies müssten jedoch nicht zwangsweise Prominente sein. Das Gespräch mit Anne Will in "Menschen und Schlagzeilen" ist am Mittwoch, 7. Februar, um 21.00 Uhr im NDR Fernsehen zu sehen.

Quelle: NDR

ProSieben zeigt die Grammy-Verleihung

Das Musik-Business feiert, und Top-Acts wie Gnarls Barkley, Shakira und die Red Hot Chili Peppers stehen live auf der Showbühne. ProSieben zeigt "Der Grammy Award 2007 - live" in der Nacht von Sonntag, 11. Februar 2007, auf Montag, 12. Februar 2007, ab 2.00 Uhr live und exklusiv.

Die Grammys lassen es in diesem Jahr gewaltig rocken! So viele Mega-Stars der Szene gab es selten an einem Abend zu sehen: Unter den Live-Acts tummeln sich SHAKIRA, JUSTIN TIMBERLAKE, BEYONCÉ, CHRISTINA AGUILERA und die RED HOT CHILI PEPPERS. Die Shooting-Stars GNARLS BARKLEY, die ebenfalls live zu sehen sein werden, können sich sowohl in der Kategorie "Record of the Year" ("Crazy") als auch für "Album of the Year" ("St. Elsewhere") Hoffnungen machen.

Die 49. Annual Grammy Awards werden von der 1957 gegründeten Recording Academy in nicht weniger als 108 Einzelkategorien von Klassik bis Hip Hop verliehen.

ProSieben zeigt die größte Musik-Show der Welt exklusiv in der Nacht von Sonntag, 11. Februar 2007, auf Montag, 12. Februar 2007, ab 2.00 Uhr ("Der Grammy Award 2006 - live") live aus dem Staples Center in Los Angeles.

Quelle: ProSieben

"Bundesvision Songcontest": Deutschland sucht den Supersong

16 Musik-Acts aus den 16 Ländern wetteifern beim "Bundesvision Song Contest 2007" um die Gunst des Publikums. Die Zuschauer wählen Deutschlands besten Song per Telefon und SMS. Der "Bundesvision Song Contest 2007" läuft am Freitag, 9. Februar 2007, um 20.15 Uhr live auf ProSieben.

Berlin singt: In der Hauptstadt der Republik steigt Stefan Raabs Grand Prix der Bundesländer. Wer gewinnt den "Bundesvision Song Contest 2007"? Stars der deutschen Musikszene wie der Hamburger Jan Delay mit seinem nasalen Sound, die Berliner Band MIA., die 2004 schon am Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teilgenommen hatte oder Ex-Echt-Frontmann Kim Frank machen sich ebenso Hoffnung auf den Sieg wie echte Geheim-Tipps aus der ganzen Republik. 16 musikalische Vertreter der 16 Bundesländer treten im Tempodrom gegeneinander an. Die Zuschauer an den Bildschirmen und in der Halle wählen per Telefon und SMS ihren Sieger und entscheiden damit, in welchem Land der Wettbewerb im nächsten Jahr ausgetragen wird.

Die Idee zum Grand Prix der Bundesländer kam Stefan Raab beim Eurovision Song Contest 2004 in Istanbul. "Als Max Mutzke den achten Platz belegt hatte, war mir klar: Es hat keinen Zweck mehr, sich mit den Osteuropäern rumzustreiten, was gute Musik ist und was nicht. Die Vorstellung, das auf kleinerer Ebene als 'Bundesvision Song Contest' selbst auszutragen, war erst nur ein Gag", erklärt der Initiator. Doch inzwischen ist der Sangeswettkampf eine anerkannte Großveranstaltung in der deutschen Musikbranche: "Leute, die sich mitMusik beschäftigen und auch was davon verstehen, sehen, dass wir es ernst meinen. Wir machen keine Jaul- und Tanzveranstaltung." Gewinner ist am Ende nicht nur der Publikumsliebling. Alle Teilnehmer profitieren von dem Musik-Spektakel: "Es geht bei dieser Veranstaltung in erster Linie darum, die Vielseitigkeit deutschsprachiger Musik zu fördern. Das haben die Bands auch selbst erkannt", stellt Raab fest.

Nach Oberhausen und Wetzlar gastiert das Ereignis nun in Berlin - dank Seeed. Die Dancehall-Reggae-Kombo gewann 2006 in Wetzlar mit "Ding" und wird in diesem Jahr außer Konkurrenz auftreten. Stefan Raab moderiert den "Bundesvision Song Contest 2007" mit VIVA-Moderatorin Johanna Klum.

Alle Teilnehmer in der Kurzübersicht:

Baden-Württemberg: Tele mit "Mario". Die sechs Herren aus dem
Schwarzwald haben sich als angesehener Live-Act in der Indie-Szene
einen Namen gemacht.

Bayern: ANAJO mit "Wenn du nur wüsstest". Die drei Augsburger
treten mit eingängigem Gitarrenpop und im Gesangsduett mit Suzie
Kerstgens von Klee an.

Berlin: MIA. mit "Zirkus". Die fünf Berliner um Frontfrau Mieze
Katz machen schon seit neun Jahren erfolgreichen Elektropunk.

Brandenburg: Beatplanet mit "Dreh Dich um und geh". Die
siebenköpfige Band besteht seit 2003 und spielt aufregenden BigBeat
und Pop.

Bremen: Lea Finn mit "Ich weiß und du weißt": Die 25-Jährige zeigt
sich bei ihren eingängigen Popsongs sowohl im Englischen wie im
Deutschen textsicher.

Hamburg: Jan Delay mit "Feuer". Der Hamburger landete mit seinem
Funk-Album auf Platz eins der Albumcharts. Mit seinem nasalen HipHop
machte er sich bereits in seiner Band "Absolute Beginner" einen
Namen.

Hessen: D-Flame mit "Mom Song": Der 35-jährige Rapper mit der
extrem tiefen Stimme arbeitete in der HipHop-Szene bereits mit vielen
etablierten Künstlern zusammen.

Mecklenburg-Vorpommern: Melotron mit "Das Herz". Die drei
Neubrandenburger sehen sich als Propheten des deutschsprachigen
Elektro-Pop.

Niedersachsen: OOMPH! feat. Marta Jandová mit "Träumst Du?". Eine
explosive Gothic-Rock-Mischung im Duett mit Die-Happy-Frontfrau
Marta.

Nordrhein-Westfalen: Pohlmann mit "Mädchen und Rabauken". Die
Debüt-Single "Wenn jetzt Sommer wär" des 34-jährigen Ingo Pohlmann
mauserte sich in diesem Jahr zum absoluten Sommerhit.

Rheinland-Pfalz: Kalle feat. M.A.R.S. Allstars mit "Aber Nice".
Die siebenköpfige Musikkombo mit den eingängigen Reggaerhythmen wird
im Background-Chor von Thomas D. von den Fantastischen Vier
unterstützt.

Saarland: B-Stinged Butterfly mit "Liebe". Die Heavy-Metal-Band -
zwei Saarländer und zwei Franzosen - tritt mit viel Power für das
kleinste Bundesland an.

Sachsen: Manja mit "Es ist die Liebe". Bisher war die 26-jährige
Manja als DJane in Leipzig und Umgebung unterwegs. "Es ist die Liebe"
ist eine gefühlvolle Ballade.

Sachsen-Anhalt: Jenna+Ron mit "Jung und willig". Die Geschwister
Jenna (21) und Ron (24) geben mit ihren poppigen und provokanten
Texten Anlass zu großen Hoffnungen.

Schleswig-Holstein: Kim Frank mit "Lara": Lange hat man nach
"Echt" nichts mehr von dem 24-Jährigen gehört, jetzt kämpft er beim
"Bundesvision Song Contest 2007" mit seinem Solo-Debüt für sein
Bundesland.

Thüringen: Northern Lite feat. Chapeau Claque mit "Enemy". Der
dreiköpfige Act aus Erfurt hat sich mit der Sängerin Maria von
Chapeau Claque Verstärkung geholt.

Quelle: ProSieben

"Alles was zählt": RTL-Soap erreicht Topquote

Immer mehr Zuschauer sehen die RTL-Soap "Alles was zählt". Am gestrigen Abend erreichte die tägliche Serie einen neuen Spitzenwert beim Gesamtpublikum: 3,46 Millionen Zuschauer waren dabei als sich Jenny und Julian das Ja-Wort gaben und Diana bei den Deutschen Meisterschaften ohnmächtig wurde. In der Zielgruppe der 14-49-Jährigen lag der Marktanteil bei starken 17,4 Prozent - der zweithöchste Marktanteil seit Sendestart.

In der Prime Time erreichte "CSI: Miami" ab 20.15 Uhr 5,2 Millionen Zuschauer mit einem Marktanteil von 24,4 Prozent beim jungen Publikum. Eine neue Folge von "Dr. House" wollten im Anschluss 5,17 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 26,4 Prozent bei den 14-49-Jährigen sehen. Ab 22.15 Uhr kam "Monk" auf 3,33 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre bei einem Marktanteil von 20,9 Prozent (14-49 J.)

Brad Pitt und Angelina Jolie ziehen nach Berlin

Angelina Jolie und Brad Pitt haben schon oft Berlin besucht - auch privat. Demnächst wird das Hollywood-Paar mit seinen drei Kindern wohl auch eine feste Adresse in der deutschen Hauptstadt haben. Das Paar soll eine 600 Quadratmeter große Dachwohnung in Berlin-Mitte gekauft haben, berichtet VANITY FAIR in seiner Erstausgabe. Das neue Domizil befinde sich in Berlin-Mitte.

Brad Pitt ("Babel") und Angelina Jolie besitzen neben mehreren Anwesen in den USA schon seit längerem ein Appartement in Paris. Jüngst erklärte Angelina Jolie, dass sie im Interesse ihrer Kinder einen Umzug nach Europa überlegt. Brad Pitt ist mit den Berliner Architekten Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit befreundet. Sie haben auch die Villa des Schauspielers in Los Angeles entworfen.

Quelle: Vanity Fair

6.2.07

"Polizeiruf 110": In Schwerin ermittelt eine neue Kommissarin

Treibt in Schwerin eine osteuropäische Schutzgeld-Erpresserbande ihr Unwesen? Die Kommissare Jens Hinrichs (Uwe Steimle) und Markus Tellheim (Felix Eitner) gehen in ihrem neuen Fall "Polizeiruf 110: Farbwechsel" zwei Fällen von Brandstiftung auf ausländische Imbissbudenbesitzer nach. Keine leichte Aufgabe für die Kommissare, zumal seit dem Amtsantritt ihrer neuen Chefin, Kriminalrätin Carla Knechthammer (Christine Schorn), ein anderer Wind weht in der Schweriner Polizeidirektion.

Hans-Erich Viet dreht den NDR-Krimi vom 8. Februar bis zum 7. März u. a. in Schwerin und Plau am See, das Buch schrieb Rolf Greulich. Produzent im Auftrag des NDR ist die AllMedia Pictures GmbH, Studio Hamburg Produktion.

Neben Felix Eitner, Uwe Steimle und Christine Schorn spielen u. a. Hermann Beyer (Vater Hinrichs), Katharina Heyer (Dr. Niethnagel), Gudrun Ritter (Lisa Böhn), Yu Fang (Giang Nguyen), Duc Vu Trung (Minh Nguyen), Bodo Radtke (René Grasberg), Anita Matija (Sophie Grasberg) und Bernhard Schütz (Jürgen Ommer).

Quelle: NDR

"Hart aber fair" ab 2008 im Ersten

Anne Will wird im September 2007 auf dem Sendeplatz am Sonntagabend um 21.45 Uhr in "Das Erste" die Nachfolge von Sabine Christiansen antreten. Frank Plasberg wandert mit seiner WDR-Sendung "Hart aber fair" ins Erste. Das beschlossen die Intendantin unddie Intendanten der ARD auf ihrer Sitzung in Frankfurt am Main einmütig. Die Sendung fällt künftig in die Zuständigkeit der Chefredaktion.

Für Anne Will und das mit ihr verbundene Konzept habe gesprochen, dass es hervorragend zum Profil der ARD passe, sagte der ARD-Vorsitzende Fritz Raff: "Anne Will ist dafür bekannt, dass sie sachlich, souverän und schnörkellos moderiert. Ihre Art, gleichzeitigverbindlich zu sein, ohne beim Gesprächspartner locker zu lassen, ist ein Markenzeichen der ARD und des Ersten." Anne Will werde durch ihre neue Aufgabe dazu beitragen, die führende Position des Ersten im Bereich Information und Hintergrundberichterstattung auszubauen.

Raff betonte ausdrücklich, dass die Entscheidung für Anne Will kein Votum gegen die anderen Kandidaten gewesen sei. Sowohl Sandra Maischberger als auch Frank Plasberg seien Marken, die in der ARD ihren festen und Programm prägenden Platz hätten. Fritz Raff: "Wir waren glücklich, gleich drei hervorragende und gleichermaßen geeignete Kandidaten in den eigenen Reihen zu haben."

Auch Frank Plasberg erhält im Ersten einen eigenen Sendeplatz. Seine bisher im WDR-Fernsehen ausgestrahlte Sendung "hart aber fair" wird ab 2008 zwischen Dienstag und Freitag im Zeitraum nach der Tagesschau und vor den Tagesthemen ausgestrahlt werden. Die Sendung soll mindestens 60 Minuten lang sein. Fritz Raff: "Frank Plasberg wird mit seiner Sendung im Ersten wesentlich zur weiteren Schärfung unseres Informationsprofils beitragen."

Programmdirektor Dr. Günter Struve sagte, mit Plasberg bekomme das Erste ein neues Gesicht, das den Zuschauern bald vertraut sein werde, denn: "Plasberg ist unverwechselbar in Talkstil und Präsentation."

Über die Nachfolge von Anne Will bei den Tagesthemen werden die Intendaten zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Der ARD-Vorsitzende Fritz Raff bemerkte: "Es herrscht in dieser Frage kein Zeitdruck. Wir werden auch hier in Ruhe nach einer geeigneten Lösung suchen."

Quelle: ARD

"DSDS": Da warens nur noch 9 – Kandidat Lob erkrankt

In der ersten Top 20 Show von "Deutschland sucht den Superstar" werden am Mittwoch, 7.2., 20.15 Uhr (RTL) statt zehn nur neun Kandidaten live antreten. Der 16-jährige Schüler Roman Lob aus Neustadt/Wied (Rheinland Pfalz) muss mit einer Kehlkopfentzündung und hohem Fieber das Bett hüten. Roman Lob wird in der dritten Top 20 - Show am Mittwoch, 14.2., 20.15 Uhr noch eine letzte Chance bekommen, sich für die Mottoshows zu qualifizieren.

Eine weitere Änderung, die sich aus der Krankheit von Roman ergibt, ist, dass in der morgigen Top 20 Show nur zwei Männer die Show verlassen müssen und in der Top 20 Show am Mittwoch, 14.2. drei Männer. Wer dies sein wird, bestimmen allein die Zuschauer per Telefon oder sms. Nur die Kandidaten mit den meisten Zuschauerstimmen kommen eine Runde weiter.

Hier die Kandidaten und die Songs, die sie live singen werden:

Dennis Haberlach (25) singt "When You Say Nothing At All" von
Ronan Keating
Arcangelo Vigneri (26) singt "I Believe I Can fly" von R. Kelly
Lindsay Stebe (18) singt "Father And Son" von Cat Stevens
Martin Stosch (16) singt "Home" von Michael Bublé
Aleksan Cetinkaya (26) "Now And Forever" von Richard Marx
Max Buskohl (18) "Bad day" von Daniel Powter
Jonathan Enns (19) singt "Hero" von Enrique Iglesias
Thomas Enns (24) singt "Circle Of Life" von Elton John
Mark Medlock (28) singt "Easy" von Lionel Richi

Quelle: RTL

ProSiebenSat.1 Mobile zeigt Handy-Krimi mit Barbara Rudnik

"ProSiebenSat.1 Mobile", das eigens für den Empfang am Handy via DMB (Digital Multimedia Broadcasting) konzipierte und ausgestrahlte Mobile-TV-Vollprogramm, zeigt ab dem 12. Februar den ersten echten deutschen Handykrimi "Mystery Message".

Die spannende Kriminalgeschichte, in der eine Detektivin von einem Vater beauftragt wird, seine verschwundene Tochter zu suchen, wird täglich über zwei Wochen in einzelnen Sequenzen zu ca. zwei Minuten erzählt. Dabei erlebt der Zuschauer die insgesamt rund 40 Minuten dauernde Jagd in Echtzeit: Die Zeit der Handlung entspricht immer der Zeit des Nutzers. Findet etwa nachts eine Verfolgungsjagd statt, so wird sie auch zu diesem Zeitpunkt ausgestrahlt. Dass keine Folge verpasst wird, garantiert der begleitende SMS/MMS-Service zu "Mystery Message", der per Kurzmitteilung vor Ausstrahlung an den Sendertermin erinnert und geheimnisvolle Tipps und Botschaften zur Sendung übermittelt. Der mobile Begleit-Service wird über die Kurzwahl "72961" und Keyword "Mystery" für alle Mobilfunknetze aktiviert (einmalige Kosten für Aktivierungs- und Abmelde-SMS) und bietet darüber hinaus z.B. Klingeltöne zum Format.

Manfred Neumann, Leiter Mobile TV bei SevenSenses, dem Unternehmen der ProSiebenSat.1-Gruppe für digitales Fernsehen: "Mit "Mystery Message" senden wir in Deutschland erstmals bei "ProSiebenSat.1 Mobile" ein speziell für das Handy produziertes TV-Format und begleiten es interaktiv. Durch die Echtzeitausstrahlung und den Empfang auf dem DMB-Handy wird der Zuschauer ohne Medienbruch direkt in das Format involviert. Die Folgen passen durch ihre Dauer von ungefähr zwei Minuten hervorragend zum mobilen Nutzungsverhalten." Bei "Mystery Message" erlebt der Handy-Zuschauer die kriminalistische Jagd nach der Lösung des Falls in spezieller Kameraperspektive. Die klare Aufteilung und stilisierte Ausstattung des Thrillers sind speziell auf das Medium Handy und dessen Bildschirm zugeschnitten. Als Schauspieler wirken u.a. Stephan Bissmeier, Anna Schudt und Barbara Rudnik mit.

Quelle: Seven Senses

"Big Brother" mit guter Quote gestartet

Gelungener Start für die siebte Staffel von "Big Brother": Bis zu 2,37 Millionen Zuschauer gesamt verfolgten live ab 21:15 Uhr den Einzug der ersten acht Kandidaten in das Big Brother-Haus. Die von Charlotte Karlinder und Jürgen moderierte zweistündige Auftaktshow erzielte gute 13,8 % MA bei den 14-bis 49-jährigen Zuschauern.

Auch die ab 20:15 Uhr gezeigte Doku-Soap "Hüllenlos - auch nackt gut aussehen!" begeisterte mit ausgezeichneten 8,6 % MA (14-49 Jahre) das Publikum. In der ersten Folge der achtteiligen Doku-Soap verhalf Mode-Experte Bastian Bertemes der 26-jährigen Kandidatin Natascha zu mehr Selbstbewusstsein und vermittelte viele wirkungsvolle Styling- und Beautytipps.

In der Zeit von 20:00 Uhr bis 0:00 Uhr war RTL II mit 18,2 % MA Marktführer bei den 14- bis 29-jährigen Zuschauerinnen.

Quelle: RTL II

VOX macht den Donnerstag zum Kinotag

Der Donnerstag wird ab 22. März 2007 Kinotag bei VOX! Denn zukünftig zeigt der Kölner Sender im Anschluss an das etablierte "VOX Starkino" um 20.15 Uhr das "VOX Top Movie", das bislang immer sonntags um 22.00 Uhr lief. Auf dem bisherigen Sonntagsplatz wird ab dem 18. März das Promi-Magazin "Prominent!" zu sehen sein; davor zeigt VOX um 20.15 Uhr neue Folgen von "Das perfekte Promi Dinner".

Das "VOX Starkino" am Donnerstag hat sich seit seinem Start im März 2001 eine feste Fangemeinde aufgebaut und erreicht mit Filmen wie "The Green Mile", "Erin Brockovich" und "Das Mercury Puzzle" Marktanteile von bis zu 13,8 Prozent* in der Zielgruppe 14 bis 49 Jahre. Im "VOX Top Movie" können sich die Zuschauer künftig auf Actionfilme wie "Operation: Broken Arrow", "Auf brennendem Eis", "Last Boy Scout" und "Training Day" freuen.

Quelle: VOX

5.2.07

"DSDS": Am Mittwoch sind die Männer dran

Die 20 größten "DSDS"-Talente stehen fest, jetzt singen sie um den Einzug in die großen Motto-Shows. Den Anfang machen am Mittwoch, 7. Februar um 20.15 Uhr die zehn besten Männer in der ersten von vier „Top 20“-Shows, moderiert von Marco Schreyl.

Roman Lob, Martin Stosch, Max Buskohl, Jonathan und Thomas Enns, Dennis Haberlach, Aleksan Cetinkaya, Angelo Vigneri und Mark Medlock werden jeweils einen Song live präsentieren. Im Studio fiebern ihre weiblichen DSDS-Kollegen sowie Freunde und Familie mit. Dieter Bohlen, Anja Lukaseder und Heinz Henn werden die Leistungen der Sänger zwar kommentieren, doch wer in die nächste Runde einzieht, bestimmen allein die Zuschauer per Telefon und sms. Nur sieben der zehn Männer werden so dem Einzug in die Mottoshows (Start: Samstag, 24. Februar um 20.15 Uhr) einen Schritt näher kommen.

In der zweiten Live-Show am Samstag, 10. Februar um 20.15 Uhr folgen die zehn besten Mädchen. Dann hoffen Lauren Talbot, Nebiha Celenler, Lisa Bund, Julia Falke, Sarah Jahncke, Dominika Mrugalla, Madeleine Boly, Priscilla Harris, Francisca Urio und Laura Martin, es in die nächste Runde von "Deutschland sucht den Superstar“ zu schaffen.

In zwei weiteren Shows, am 14. und am 17. Februar, müssen noch mal einmal jeweils zwei Männer und zwei Frauen "DSDS" verlassen. Denn nur jeweils fünf Männer und fünf Frauen werden noch in der großen Mottoshow am 24. Februar dabei sein.

Quelle: RTL

Anne Will wird Nachfolgerin von Sabine Christiansen – Frank Plasberg erhält eigenes Format im Ersten

Anne Will wird im September 2007 auf dem Sendeplatz am Sonntagabend um 21.45 Uhr im Ersten die Nachfolge von Sabine Christiansen antreten. Das beschlossen die Intendantin und die Intendanten der ARD auf ihrer heutigen Sitzung in Frankfurt am Main einmütig.

Auch Frank Plasberg erhält im Ersten einen eigenen Sendeplatz. Die Fernsehprogrammkonferenz wurde beaufragt, Vorschläge für ein Format zu entwickeln. Dieses wird ab 2008 zwischen Dienstag und Freitag im Zeitraum nach der Tagesschau und vor den Tagesthemen gesendet werden. Das Format soll mindestens 60 Minuten lang sein.

Detaillierte Informationen geben der ARD-Vorsitzende Fritz Raff und der Programmdirektor des Ersten Dr. Günter Struve am morgigen Dienstag um 14.30 Uhr auf der ARD-Pressekonferenz in Frankfurt am Main.

Quelle: ARD

Die Handball-Helden zu Gast bei Stefan Raab – heute bei "TV total"

Weltmeisterliche Gäste bei Stefan Raab: Bis in die Morgenstunden haben sie gefeiert, jetzt geht die Party weiter. Die WM-Helden der Deutschen Handball-Nationalmannschaft sind zu Gast bei Stefan Raab. Am heutigen Montag, 5. Februar 2007 ("TV total", 23.15 Uhr, ProSieben), verraten Kapitän Markus Baur und Co. dem ProSieben-Entertainer, wie sie ihren sensationellen 29:24-Triumph über Polen erlebt haben und was während der langen Feierstunden nach dem Spiel passierte.

Weltmeister bei "TV total": Die deutsche Handball-Nationalmannschaft zu Gast bei Stefan Raab - am heutigen Montagabend, 5. Februar 2007, um 23.15 Uhr auf ProSieben

Quelle: ProSieben

Paul Panzer macht neue RTL-Show: "Paul Panzers 33"

Dreiunddreißig lustig schräge Lappalien, Fakten und Merkwürdigkeiten aus der Welt des absurden Wissens. Denn die ist riesengroß und nur einer hat den Durchblick: Paul Panzer! Der preisgekrönte Comedian stellt in seiner neuen Show "Paul Panzers 33" ab Freitag, 23. März, 22.15 Uhr, seine skurrilen Top 33 der wunderlichsten Meldungen und Tatsachen zu einem Thema vor.

Ob "33 berühmte Küsse", "33 verrückte Fan-Phänomene" oder "die 33 schönsten ersten Male" – in sechs Folgen erfahren die Zuschauer jeweils 33 Mal interessante Fakten, die man ganz bestimmt nicht wusste und danach nie wieder vergessen wird. In "Paul Panzers 33" ist alles knallhart recherchiert und absolut wahr. Denn schließlich zählt die Devise: Wer von Paul Panzer lernt, der hat beim nächsten Party-Smalltalk garantiert Oberwasser.

In der neuen Comedy-Show "Paul Panzers 33" ist der Zuschauer zu Gast in Paul Panzers Hobbykeller. Dort ist Paul weit weg von seiner nervigen Gattin und er kann nach Lust und Laune seinem Steckenpferd nachgehen. Denn er sucht leidenschaftlich gern im "Internetz" nach Antworten auf seine brennenden Fragen. Wer sind zum Beispiel "die 33 absurdesten Adligen"? Oder was waren "die 33 peinlichsten Momente der Weltgeschichte"?

Stolz präsentiert Paul Panzer seine Hitliste der 33 wertvollsten Fundstücke. Er zeigt witzige TV-Schnipsel, präsentiert skurrile Gegenstände oder schockiert mit einer seiner mutigen, selbst gedrehten Alltagsreportagen. Die Zuschauer können sicher sein, so verblüffend wie in "Paul Panzers 33" wurde Wissen noch nie vermittelt. Die Fans dürfen sich auf ungewöhnliche Themen freuen, die unglaublich spannend, unglaublich lustig oder einfach nur verblüffend sind.

Quelle: RTL

Gedeon Burkhard wird neuer RTL-Cop in "Alarm für Cobra 11"

Härter, realistischer und noch spannender - Die neue Staffel von "Alarm für Cobra 11" (elf Folgen) startet mit einem furchtbaren Schock für Kommissar Semir Gerkan (Erdogan Atalay). Denn in dem 90-minütigen Pilotfilm "Auf Leben und Tod" (Donnerstag, 22. März, 20.15 Uhr, RTL) ermitteln Semir und Tom Kranich (René Steinke) in einem Fall von Menschenhandel - und zum letzten Mal gemeinsam.

Ein erster Kontakt mit den skrupellosen Gangstern endet in einer Tragödie. Und auch die erste Begegnung mit Chris Ritter (Gedeon Burkhard) könnte unter keinem schlechteren Stern stehen. Noch ahnt Semir nicht, dass Ritter ein Undercover-Cop ist. Und er ist zur falschen Zeit am falschen Ort. Auf welcher Seite steht der Mann mit der dunklen Vergangenheit? Welche Ziele verfolgt er? Wie tief steckt er im undurchsichtigen Geflecht des internationalen Menschenhandels?

Die erfolgreichste deutsche Actionserie gehört wie nur wenige Prime Time-Formate zu den festen und verlässlichen Programmgrößen. Immer wieder überrascht sie mit spannenden Geschichten, neuen Figuren und Actionszenen, die in dieser Qualität sonst nur auf der Kinoleinwand zu sehen sind. Der neue Darsteller Gedeon Burkhard (37) alias Chris Ritter verleiht der elften Staffel ein neues Gesicht. Ritter ist undurchschaubar als Mensch, ungeschickt als Teamkollege und unnachgiebig bei der Jagd nach Verbrechern.

Burkhard stammt aus einer Schauspieler-Familie. Sein Urgroßvater war der erste "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen und seine Mutter, Liesel von Molo, ist ebenfalls Schauspielerin. Mit zehn Jahren stand er zum ersten Mal für einen Fernsehfilm vor der Kamera. In dem erfolgreichen Kinofilm "Kleine Haie" spielte er mit und wurde gleich mit dem Bayerischen Filmpreis als bester Darsteller ausgezeichnet. Ebenso spielte er neben Katja Riemann in der Kinokomödie "Abgeschminkt!" und in "Allein gegen die Mafia". Es folgten diverse TV-Produktionen bis zu seiner bis heute wohl populärsten Rolle: das Herrchen von "Kommissar Rex". Zuletzt erhielt Burkhard hervorragende Kritiken für seine Rolle im Kinofilm "Der letzte Zug" (2006).

Quelle: RTL

"Bundesvision Songcontest" per Public-Viewing

Public-Viewing bei Stefan Raabs Grand Prix der Bundesländer: Auf bundesweiten Voting-Partys fiebern die Fans live mit und verkünden die Punkte. Den "Bundesvision Song Contest 2007" zeigt ProSieben live am Freitag, 9. Februar 2007, um 20.15 Uhr.

Berlin singt, Deutschland feiert: Am 9. Februar 2007 sucht Stefan Raab beim "Bundesvision Song Contest 2007" Deutschlands besten Song. In der Bundeshauptstadt treffen sich die 16 Vertreter der 16 Bundesländer zum musikalischen Wettkampf. Von Schleswig-Holstein bis Bayern, alle Länder schicken einen Wettbewerber ins Rennen. Den Gewinner bestimmen die Zuschauer per Telefon und SMS. Deutschlandweit fiebern die Fans auf eigenen Partys mit: In Kooperation mit ProSieben laden die lokalen Paten-Radiosender der Musik-Acts zum kollektiven Daumendrücken. Auf den Voting-Partys verfolgen die Zuschauer das Musik-Spektakel auf ProSieben, bevor die Radiosender das Ergebnis der Telefonabstimmung in ihrem Bundesland verkünden - per Live-Übertragung zum "Bundesvision Song Contest 2007" nach Berlin.

Alle Partys-Locations und Veranstalter im Überblick:
Baden-Württemberg (bigFM - der neue beat): Buddah Lounge/Stuttgart
Bayern (ENERGY München/ ENERGY Nürnberg): NACHTWERK/München
Brandenburg: Bar Gelb/Potsdam
Bremen (ENERGY Bremen): 2 RaumLounge /Bremen
Hamburg (Radio Hamburg): H1 Club & Lounge/Hamburg
Hessen (Sky Radio): Musiksaal Wiesbaden
Mecklenburg-Vorpommern (Antenne Mecklenburg-Vorpommern): Discothek
COLOSSEUM/Neubrandenburg
Niedersachsen (ffn): Jolly Joker/Braunschweig
Nordrhein-Westfalen (Radio Köln 107,1): 12. Mann, Stadion Köln
Rheinland-Pfalz (bigFM - hot music radio): Golf Club Eifel/Hillesheim
Saarland (Radio Salü): KUFA (Kulturfabrik)/Saarbrücken
Sachsen: (Radio LEIPZIG 91 Punkt 3 und die sächsischen
Lokalstationen): Markt 1/Leipzig
Sachsen-Anhalt (Radio Brocken): Froximun Arena/Magdeburg
Schleswig-Holstein (Delta Radio): Weltruf/Kiel
Thüringen (Radio Top 40): Stadtgarten Erfurt GbR/Erfurt

Quelle: ProSieben

16 Millionen sahen Handball-Finale

Es war die Handball-Weltmeisterschaft der Superlative und gestern Abend erlebte sie ihren absoluten Höhepunkt: 16,17 Millionen begeisterte Zuschauer saßen beim 29:24 Sieg der deutschen Mannschaft gegen Polen vor den Bildschirmen. Der Marktanteil lag bei unglaublichen 58,3 Prozent, wie media control mitteilt.

In der Spitze schalteten bis zu 20,13 Millionen Fans das Finale aus Köln im Ersten ein. Solche Werte kannte man bisher nur vom Fußball. Die Titelkämpfe übertrafen alles, was es in dieser Sportart bisher gab. Die Spieler von Bundestrainer Heiner Brand entfachten mit ihren Auftritten eine unglaubliche Welle der Euphorie.

Handball im TV stieß während der vergangenen zweieinhalb Wochen in neue Dimensionen vor. Im Durchschnitt verfolgten 7,16 Millionen die zehn Spiele von Henning Fritz und Co. am Fernseher. Der durchschnittliche Marktanteil aller Übertragungen betrug 31,2 Prozent. Mit solchen Quoten hat im Vorfeld niemand gerechnet.

Das kleine Finale zwischen Frankreich und Dänemark brachte dem DSF noch mal 1,01 Millionen Zuseher und 5,8 Prozent Marktanteil.

Quelle: media control

4.2.07

Umfrage: Zuschauer wollen Maischberger als Christiansen-Nachfolgerin

Sandra Maischberger ist die Wunschkandidatin der Zuschauer als Moderatorin für die sonntägliche Nachfolgesendung von "Sabine Christiansen" in der ARD. 30 Prozent der Deutschen wollen sie laut einer repräsentativen TNS-Forschungs- Umfrage im Auftrag des SPIEGEL ab Sommer 2007 im sonntäglichen Polit-Talk sehen. Für die "Tagesthemen"-Moderatorin Anne Will sprechen sich demnach 26 Prozent aus. "Hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg kommt auf nur 23 Prozent. Noch deutlicher ist der Vorsprung Maischbergers bei den Ostdeutschen (39 Prozent). Abhängig von den Parteipräferenzen der Befragten erhält Anne Will die meiste Zustimmung bei Anhängern von CDU/CSU (36 Prozent). Sandra Maischberger ist am beliebtesten bei Zuschauern, die der Linken nahestehen (37 Prozent). Frank Plasberg wird am meisten von FDP-Nahen (47 Prozent) geschätzt. Die ARD-Intendanten entscheiden auf ihrer Sitzung am Montag und Dienstag über die Christiansen-Nachfolge. Günther Jauch hatte der ARD Anfang des Jahres abgesagt.

Quelle: Der Spiegel

"DSDS": Die letzten 20 Kandidaten stehen fest

Bis zu 7,61 Millionen Zuschauer waren bei der letzten Recall Show von "Deutschland sucht den Superstar" dabei. Durchschnittlich 6,43 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (20 % Marktanteil) sahen die hochemotionale Sendung, in der die besten zehn Sängerinnen und zehn Sänger von der Jury ausgewählt wurden. Dieter Bohlen lobte sie als stärkste Top 20 aller Staffeln.

In der Zielgruppe der 14-49-Jährigen betrug der Marktanteil starke 35,9 Prozent (4,34 Millionen). In der ersten "Top 20"-Show am Mittwoch, den 7.2., 20.15 Uhr treten zunächst die zehn besten Männer live auf. Die Zuschauer entscheiden per Telefonvoting, welche sieben Männer eine Runde weiterkommen.

Und hier die besten 20 Sänger und Sängerinnen aus 28 597 Bewerbern:

Roman Lob (16), Schüler aus Neustadt/Wied (Rheinland Pfalz)
Martin Stosch (16), Schüler aus Postau (Bayern)
Lindsay Stebe (18), Schüler aus Steinmauern (Baden-Württemberg)
Max Buskohl (18), Schüler aus Berlin
Jonathan Enns (19), Schüler aus Köln
Thomas Enns (24), Student aus Köln
Dennis Haberlach (25), Mediengestalter aus Northeim (Niedersachsen)
Aleksan Cetinkaya (26), Barkeeper aus Norderstedt (Schleswig
Holstein)
Arcangelo Vigneri (26), Industriemechaniker aus Bingen-Büdesheim
(Rheinland Pfalz
Mark Medlock (28), Altenpfleger aus Offenbach (Hessen)

Lauren Talbot (16), Schülerin aus Winsen (Niedersachsen)
Nebiha Celenler (18), Schülerin aus Aachen (NRW)
Lisa Bund (18), Dessous-Verkäuferin aus Hattersheim (Hessen)
Julia Falke (18), Schülerin aus Fürstenzell (Bayern)
Sarah Jahncke (20), Friseur-Azubi aus Echterdingen (Baden-Württemb.)
Dominika Mrugala (20), Studentin aus Villingen-Schwenningen
(Baden-Württemb.)
Madeleine Boly (22), arbeitssuchend aus München
Priscilla Harris (24), Azubi aus Berlin
Francisca Urio (25), Background-Sängerin aus Berlin
Laura Martin (27), Sales Agent aus Neu-Isenburg (Hessen)

Quelle: RTL

3.2.07

Das Finale der Handball-WM – live am 4. Februar im Ersten

Keiner hätte es zu Beginn der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland wirklich geglaubt: Aber die deutsche Nationalmannschaft hat alle überrascht. Nach einem nervenzerreißenden Viertelfinale gegen Spanien und einem Halbfinalkrimi gestern gegen Frankreich stehen die Deutschen am kommenden Sonntag im Finale. Damit ist der WM-Titel, den Deutschland zuletzt 1978 holen konnte, zum Greifen nah. Deutschland ist begeistert; Rekordquoten der Fernsehübertragungen zeigen, wie das ganze Land dem Finale entgegenfiebert.

Das Erste überträgt live und ausführlich das mit Spannung erwartete Ende des "Wintermärchens" aus Köln. Am morgigen Sonntag ab 16.05 Uhr sendet die ARD das Finale Deutschland gegen Polen. Und es wird spannend - denn die Polen sind das einzige Team, das die Deutschen bei dieser WM bisher besiegen konnte. Gelingt der deutschen Mannschaft eine Revanche?

Kommentiert wird die Handball-Weltmeisterschaft im Ersten von Florian Naß. Moderator ist Gerhard Delling, unterstützt vom ARD-Experten Stefan Kretzschmar.

Quelle: ARD

Unterhaltung in der ARD 2007: Quiz mit Pilawa, Gala für Schmidt

Harald Schmidt wird im Sommer 50. Grund genug für die ARD, Deutschlands Chefzyniker anlässlich des 18. Augusts eine Geburtstagsshow zu schenken. «Ich konnte mich nicht dagegen wehren», sagte Schmidt am Freitag in Hamburg bei der Präsentation des ARD-Unterhaltungsprogramms für 2007. Darüber hinaus will der öffentlich-rechtliche Fernsehsender sein Angebot im Bereich der Wissens- und Quizshows am Donnerstagabend ausbauen. Der Samstagabend steht laut ARD-Koordinatorin für Unterhaltung, Verena Kulenkampff, weiterhin im Zeichen der großen Shows mit Florian Silbereisen, Jörg Pilawa und Frank Elstner. Damit soll der Zuschauerzuwachs von 2006 fortsetzt werden.

Die WDR-Gala zum 50. Geburtstag von Schmidt soll überwiegend aus Rückblicken auf dessen 18 Jahre dauernde TV-Karriere bestehen. «Alles, was ich jemals irgendwo gesagt habe, wird jetzt wieder erbarmungslos rausgeholt», verriet Schmidt, der ansonsten nicht wisse, was in der Show passiere. Zunächst freue er sich auf die zwölf neuen Folgen von «Pssst», die am 20. Februar (18.50 Uhr) in der ARD starten. Das Rateformat lief bereits vor gut 15 Jahren im WDR 80 Mal. Im Erfolgsfall plant die ARD weitere Ausgaben im Herbst. Im Rateteam u.a.: Herbert Feuerstein, Oliver Pocher und Frank Plasberg.

Zu seiner bevorstehenden Vertragsverlängerung betonte Schmidt, dass er eine Entscheidung am Montag bei der ARD-Intendantentagung erwarte. «Der Vertrag liegt jetzt in der Aktenmappe von Fritz Pleitgen - ausgehandelt», erklärte der Late-Night-Talker, der nach eigenen Angaben bereits «seit Jahren keinen» Kontrakt mehr verhandelt beziehungsweise gelesen habe. Diese Arbeit erledige sein Geschäftspartner Fred Kogel. Der neue ARD-Vertrag beinhalte über 40 Ausgaben der «Harald Schmidt Show» sowie weitere Moderationstätigkeiten («Pssst»). Möglich sei auch eine Wiederbelebung von «Waldi und Harry» während der Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking.

Der Sender setzt in diesem Jahr am Donnerstagabend erneut auf Wissens- und Quizshows. So erwarten den Zuschauer neue Folgen von «Die große Show der Naturwunder» mit Elstner und Ranga Yogeshwar sowie von «Star Quiz» und «Der große Erziehungstest» mit Pilawa. Dann befindet sich das Erste in Konkurrenz zum ZDF: Die Mainzer wollen ebenfalls den Donnerstagabend nutzen, um eine neue Wissensshow mit Johannes B. Kerner zu lancieren.

Am Samstagabend gehen Kulenkampff zufolge abermals Silbereisen («Feste der Volksmusik»), Pilawa («PISA», «Frag doch mal die Maus»), Elstner («Verstehen Sie Spaß?») und Andy Borg («Musikantenstadl») auf Quotenfang. Außerdem sei neben dem «Eurovision Song Contest» der «Eurovision Dance Contest» (in Koproduktion mit der BBC) geplant. Zudem gibt es neue Folgen von «Scheibenwischer», «Bei Krömers» und «Roglers rasendes Kabarett: Extraklasse» komplettieren sowie die Talks «Beckmann» und «Menschen bei Maischberger».

Obwohl das Erste 2006 laut Kulenkampff «lediglich 7 Prozent aller Unterhaltungssendungen im deutschen TV anbot, entfielen auf dieses Angebot 13 Prozent des Unterhaltungskonsums der Zuschauer». Den größten Beitrag hätten die Quiz-, Wissens- und Unterhaltungsshow mit knapp einem Drittel der Nachfrage (32 Prozent) geleistet vor den Talk- (28 Prozent) und Musik-Sendungen (27 Prozent). Ziel für 2007 sei es, an die Einschaltquoten vom Vorjahr anzuknüpfen. Dort erreichte die ARD am Donnerstagabend (20.15 Uhr) durchschnittlich 16,6 Prozent Marktanteil und am Samstagabend (20.15) 18,9 Prozent.

Quelle: ddp

"Sasha – Die Show": Musik-Comedy mit Popstars und Promis

Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Musiker, ein charmanter Talk-Gast, der immer etwas Neues zu erzählen hat und ein überraschend frecher Sketch-Partner – das alles seit nunmehr Zehn Jahren. Zehn Jahre SASHA = Zehn Jahre traumhaft gute Popmusik. Ob mit sanften Balladen, lockerem Reggae-Groove, als durchgestylter Rock’n’Roll-Held oder eleganter Rat-Pack-Crooner: Seitdem Sasha 1997 seinen Blitzstart vom Background-Sänger zum beliebtesten und charmantesten Pop-Sänger Deutschlands hinlegte, ist er aus der Musik-Szene nicht mehr wegzudenken. Aber der gebürtige Westfale kann noch mehr: In seiner ersten eigenen großen Samstagabend-Show „SASHA – DIE SHOW“, die am Samstag, 3. Februar 2007 um 21.30 Uhr, ausgestrahlt wird, präsentiert er sich als wandlungsfähiger Entertainer.

Wie es zu dieser Ausnahme-Karriere kam, dokumentieren Hugo Egon Balder und Elton, die als ironische Laudatoren nicht davor zurückschrecken, dem amüsierten Publikum Sashas Kinder- und Jugendzeit anhand „entlarvender Fotos“ und skurriler Videos zu präsentieren. Die sarkastischen Kommentare dazu liefert das Comedy-Duo Christian Tramitz und Rick Kavanian in ihren Rollen als kritische Studio-„Oberbeleuchter“. An der Seite von „Deutschlands Fallenstellerin Nummer 1“, Janine Kunze („Comedy-Falle“), nimmt Sasha in einem „Versteckte-Kamera“-Dreh Annika Kipp bei einem Auftrit im „Sat.1-Frühstücksfernsehen“ als indischer Guru auf die Schippe. Multitalent Helge Schneider präsentiert sich in der Show nicht nur als Anarcho-Comedian, sondern vor allem als grandioser Jazz-Pianist. In Comedy-Stand-ups sind Hans-Werner Olm in seiner Paraderolle als rabiate Rentnerin Luise Koschinski und die Berlinerin Cindy aus Marzahn u. a. mit interessanten Erläuterungen zur „Alzheimer Bulimie“ zu sehen.

Musikalische Highlights: Sasha performt seine größten Hits, für die er u.a. fünf Mal mit Platin und Gold ausgezeichnet wurde und die er europaweit in zahllosen ausverkauften Konzerten vor Fans aller Generationen präsentierte. Auch mit seinem neuen „Greatest Hits“-Album, für das ihm Hugo Egon Balder während der Show eine Goldene Schallplatte überreichen wird, ist Sasha derzeit auf Deutschland-Tour. Musikalische Highlights: Sashas Duett mit Paul Young sowie die Auftritte des US-Action-Stars Steven Seagal und Newcomers Paolo Nottini.

Quelle: Sat.1

2.2.07

15 Millionen sahen Handball-Halbfinale im ZDF

In einem 80-Minuten-Thriller, der in die Handball-Geschichte eingehen wird, hat die deutsche Nationalmannschaft den Einzug ins WM- Endspiel geschafft – und zudem einen außergewöhnlich hohen Zuschauerzuspruch erzielt: In der Spitze verfolgten am Donnerstag, 1. Februar 2007, bis zu 15,34 Millionen Zuschauer live im ZDF, wie das Team von Bundestrainer Heiner Brand Frankreich nach zweimaliger Verlängerung mit 32:31 besiegte.

Über die gesamte Spieldauer fieberten 10,64 Millionen ZDF-Zuschauer bei dieser dramatischen Partie mit. Mit einem Marktanteil von 41,3 Prozent war das WM-Halbfinale der Handballer das Fernsehereignis des gestrigen Tages. Zudem war es die höchste jemals gemessene Quote für ein im Fernsehen live übertragenes Handballspiel – höher auch als das WM-Finale 1978.

Quelle: ZDF

"Gameshow-Marathon": Pocher dreht am Glücksrad

"Ich möchte ein 'A' kaufen". Am Montag, 5. Februar 2007, 20.15 Uhr, stehen Kai Böcking, Gülcan und Detlef D! Soost am ProSieben-"Glücksrad" (1988 - 2002 und 2004 - 2005) neben Moderator Oliver Pocher.

Eigentlich die Paradedisziplin von "Gameshow-Marathon"-Kandidatin Sonya Kraus, die über vier Jahre lang die Buchstaben umdrehte: "Ich kenne die Regeln vom 'Glücksrad' natürlich in und auswendig. Der Versprecher 'D' wie 'Dheodor' würde mir also nicht passieren." Doch Sonya darf sich das Ratespiel nur vom Publikum aus ansehen. Gemeinsam mit Hennes Bender und Hella von Sinnen hat Sonya sich bereits für das erste Halbfinale des "Gameshow-Marathon" qualifiziert. Wahrheit oder Schwindel? Um kaum eine andere Gameshow ranken sich so viele Geschichten wie um das "Glücksrad".

"Gameshow-Marathon"-Kandidatin Hella von Sinnen: "Ich habe gehört, dass ein Kandidat das Spiel anstatt mit 'Der Zweck heiligt die Mittel', mit 'Der Zwerg reinigt die Kittel' löste. Da musste ich schon sehr lachen! Für mich hat das 'Glücksrad' absoluten Kult-Charakter. Aus diesem Grund habe ich mir extra einen neuen "Glücksrad"-Overall für die Sendung schneidern lassen. Dass das Buchstabenumdrehen kein Pappenstiel ist, erfuhr Hella von Sinnen schon am eigenen Leibe: "Als ich damals bei 'Wetten dass...?' meine Wette gegen Thomas Gottschalk verloren habe, habe ich Sonya Kraus eine ganze Sendung vertreten. Und ich kann sagen: Man läuft sich da einen Wolf! Ich habe bei dieser Aktion sicherlich mehr als 5000 Kalorien verbrannt!" Und Sonya stimmt ihrer Mitkandidatin voll und ganz zu: "Stimmt, das ist ein wirklich anstrengender Job!"

Quelle: ProSieben

Am 5. Februar bei "Beckmann": Horst Seehofer

Zu Gast bei "Beckmann" am Montag, 5. Februar, 22.45 Uhr im Ersten: Horst Seehofer, Bundesminister und stellv. Landesvorsitzender der CSU.

Intrigen und Indiskretionen haben die CSU in ihren Grundfesten erschüttert und sorgen seit Wochen für Schlagzeilen. Selbst Edmund Stoibers angekündigter Rückzug von seinen Äm tern hat die Volkspartei nicht zur Ruhe gebracht. Ganz im Gegenteil: Das Gerangel um den Parteivorsitz ist in vollem Gange. Bundesminister Horst Seehofer will zur Kampfkandidatur gegen den bayerischen Wirtschaftsminister Erwin Huber antreten. Bei „Beckmann“ spricht Horst Seehofer jetzt über seine persönliche Sicht der bayerischen Ränkespiele, über seine Ambitionen und über die Spekulationen um seine Person.

Weitere Gäste bei "Beckmann": Dagmar Berghoff, Jo Brauner und Wilhelm Wieben (Sprecher-Legenden der „Tagesschau“)

Quelle: ARD

Die Preisträger der 42. Goldenen Kamera

Beste deutsche Schauspielerin: Corinna Harfouch
Laudatio: Heino Ferch

Bester deutscher Schauspieler: Edgar Selge
Laudatio: Anja Kling

Schauspieler international: Nicolas Cage
Laudatio: Thomas Gottschalk Überreicherin: Eva Mendes

Pop national: Rosenstolz
Laudatio: Kim Fisher und Klaus Wowereit

Bester deutscher Fernsehfilm: Wut
Laudatio: Nicolette Krebitz

Lilli Palmer & Curd Jürgens-Gedächtniskamera: Anna Fischer
Laudatio: Thomas Gottschalk

Pop international Band: US5
Laudatio: Minh-Khai Phan-Thi

HÖRZU - Leserwahl Bestes Polit-Magazin: Frontal 21 - Theo Koll
Laudatio: Dr. Thomas Garms
Special: Mathias Richling

GOLDENE KAMERA Spezial - Integration: Sir Simon Ratte
Laudatio: Thomas Quasthoff
Special: Kinder aus dem aktuellen Education Program: Modern Times

Bester Prominenten-Werbespot: Paulaner: Oliver Kahn & Waldemar
Hartmann (Wahl der HÖRZU-Marketing Academy)
Laudatio: Monica Lierhaus

Pop international Solo: Katie Melua
Laudatio: Yvonne Catterfeld

Film-Jubiläum: 25 Jahre "Das Boot"
Klaus Doldinger
Wolfgang Petersen
Günther Rohrbach
Jost Vacano
Rolf Zehetbauer

Laudatio: Jürgen Prochnow
Überreicher:
Jan Fedder
Günter Lamprecht
Erwin Leder
Martin May
Ralf Richter
Claude Oliver Rudolph
Otto Sander
Martin Semmelrogge
Oliver Stritzel
Bernd Tauber

Comedy: Cordula Stratmann
Laudatio: Annette Frier

Lebenswerk Musik: Lionel Richie
Laudatio: No Angels

GOLDENE KAMERA Spezial - Umwelt: Pierce Brosnan
Laudatio: Nina Ruge

Lebenswerk Film: Liselotte Pulver
Laudatio: Christiane Paul Überreicher: Horst Janson

1.2.07

RTL-Erfolg: Bis zu 8 Millionen sahen gestern "DSDS"

8,19 Millionen Zuschauer in der Spitze sahen am gestrigen Mittwochabend "Deutschland sucht den Superstar". Durchschnittlich 7,01 Millionen (20,6 % MA) waren dabei, als die besten 120 Sänger und Sängerinnen aus 28 597 Bewerbern erneut vor der Jury antraten. Bei den jungen Zuschauern (14-49 Jahre) betrug der Marktanteil starke 36,4 Prozent (4,95 Milllionen Zuschauer). Am kommenden Samstag, 20.15 Uhr wird der zweite Teil des Recalls ausgestrahlt, bei dem die besten 20 Kandidaten für die Top 20-Shows ermittelt werden.

Quelle: RTL

Starauflauf bei der Goldenen Kamera – heute live im ZDF ab 20.15 Uhr

Das Comeback der No Angels, ein Ehrenpreis für das Lebenswerk von Liselotte Pulver und viele Stars: Heute wird zum 42. Mal die Goldene Kamera der Fernsehzeitschrift "Hörzu" verliehen.

Preisträger bei der Gala in Berlin sind Hollywoodstars wie Pierce Brosnan und Nicolas Cage, der Dirigent Simon Rattle, Sängerin Katie Melua, die Bands US5 und Rosenstolz sowie die Komikerin Cordula Stratmann. Die wiedervereinten No Angels, die sich 2003 getrennt hatten, wollen US-Sänger Lionel Richie die Trophäe für sein musikalisches Lebenswerk überreichen. Moderiert wird die ZDF-Live-Sendung um 20.15 Uhr von Thomas Gottschalk.

25 Jahre nach der Premiere erhalten die Macher des Kinohits "Das Boot" eine Goldene Kamera in der Kategorie «Film-Jubiläum». Dazu haben sich Regisseur Wolfgang Petersen und elf Darsteller angekündigt, darunter Jürgen Prochnow, Otto Sander und Martin Semmelrogge. Moderatorin Nina Ruge, die sich am Samstag von der ZDF-Sendung «Leute heute» verabschiedet, geht nach der Gala in einer Spezialausgabe live auf Sendung von der Dinnerparty.

Bei der Goldenen Kamera werden die Publikumslieblinge aus Film, Fernsehen, Sport und Medien geehrt. Nominiert als beste Schauspieler sind Ulrich Mühe («Das Leben der Anderen»), Christian Berkel («Der Kriminalist») und Edgar Selge («Polizeiruf 110»). Bei den Schauspielerinnen sind Corinna Harfouch («Eva Blond»), Andrea Sawatzki («Tatort») und Nadja Uhl («Sommer vorm Balkon») im Rennen. In der Kategorie «Bester deutscher Fernsehfilm» treten der Sat.1-Vierteiler «Blackout - Die Erinnerung ist tödlich», der ZDF-Zweiteiler «Neger, Neger, Schornsteinfeger» und das viel diskutierte ARD-Integrationsdrama «Wut» an.

Ex-Bond-Darsteller Pierce Brosnan wird mit einer «Green Camera» für sein Engagement im Umweltschutz ausgezeichnet. Sein Kollege Nicolas Cage, dessen neuer Film «Ghost Rider» am 22. Februar in die Kinos kommt, erhält die Trophäe in der Kategorie «Film International». Simon Rattle, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, wird für seine Jugendarbeit mit einem Spezialpreis «Integration» ausgezeichnet.

Quelle: dpa

Das "Quiz Taxi" fährt jetzt auch sonntags

Rund eine Million Zuschauer im Schnitt haben die bisher über 250 Folgen "Quiz Taxi" bei kabel eins verfolgt. Ab 4. Februar 2007 können es noch mehr werden: Denn dann kommen "Quiz Taxi"-Fans oder die Zuschauer, die werktags nicht gucken können, auch sonntags ab 19.15 Uhr auf ihre Kosten. Dafür legt Fahrer und Moderator Thomas Hackenberg extra Zusatzschichten ein: "Für alle, die in der Woche abends noch im Stau sitzen oder Überstunden abrackern und deshalb kein 'Quiz Taxi' gucken können, mache ich jetzt die Überstunden und fahre auch sonntags mit meinem rollenden Ratestudio durch das Land."

Deutschlands erste "mobile Rate-Show" ist in immer mehr Städten unterwegs: Auch in u.a. Bremen, Chemnitz, Stuttgart, Halle und Heidelberg haben Fahrgäste demnächst die Chance einzusteigen, Fragen zu beantworten und mehrere Hundert Euro zu gewinnen ...

"Quiz Taxi" mit Thomas Hackenberg: montags bis freitags ab 19.15 Uhr, ab 4. Februar 2007 auch sonntags um 19.15 Uhr bei kabel eins.

Quelle: kabel eins

"The Dome 41": Monrose und Kim Frank sind dabei

Auf die coole englische Art mit echten Tränen und schönen Popstars: So präsentiert sich THE DOME 41. Die britischen Musikleckerbissen Jamelia und Simon Webbe, die himmlischen Monrose sind die ersten bestätigten Künstler von THE DOME 41. Außerdem: Das große Comeback von ex-"Echt"-Frontmann Kim Frank. Vor rund 10.000 Fans in der ausverkauften Mannheimer SAP Arena wird unter anderem Moderatorin Gülcan Karahanci zahlreiche Künstler auf der neu designten Bühne begrüßen.

THE DOME geht in die Saison 2007 mit frischem Konzept. Deutlich mehr Raum für Albumkünstler, ein wechselndes Moderatorenteam und eine komplett überarbeitete Bühnenkonstruktion mit vergrößerter Bühnenfläche und mehr Lichteffekten machen THE DOME attraktiver denn je.

Zu Gast bei THE DOME 41: Kim Frank. Am 5. März 1999 stand er als attraktiver Frontmann der legendären Jungsband "Echt" bei THE DOME 9 in der Stuttgarter Schleyer-Halle auf der Bühne. Jetzt meldet er sich mit dem Titel "Lara" nach zahlreichen Eskapaden und Ruhepausen erfolgreich zurück. Etwas ältere Mädchen träumen immer noch von Kim Frank.

Aus England kommen ex-Blue Sänger Simon Webbe und R'n'B-Star Jamelia zu THE DOME. Ihren ersten internationalen Ohrwurm landete Jamelia 2004 mit "Superstar". Nach einer Babypause taucht sie nun musikalisch deutlich härter wieder in den Charts auf und wird bei THE DOME 41 ihre neuste Single "Beware Of The Dog" performen. Zurück bei THE DOME sind natürlich Deutschlands zur Zeit angesagteste Girlband "Monrose". Die Mädels haben in Mannheim ein Heimspiel. Mit "Even Heaven Cries" sind sie die Dreamgirls von THE DOME 41.

Moderiert wird die Show mit zwei prominenten Helfern an ihrer Seite von Gülcan Karahanci. TV-Termin: Samstag, 10. März ab 16.00 Uhr bei RTL II. Aufzeichnung: Freitag, 2. März 2007, SAP Arena Mannheim

Quelle: RTL II

Neue Folgen der ProSieben-"Märchenstunde" ab 26. März

Wo kommen Hänsel und Gretel in eine Erziehungsanstalt? Wo muss sich Erbsen-Vroni im Frosch-Weitwurf üben? Und wo entpuppt sich ein Prinz als Vollprolet? Ganz klar, nur in "Die ProSieben Märchenstunde" werden die beliebtesten Märchenfiguren auf den Kopf gestellt. Ab Montag, 26. März 2007, 20.15 Uhr starten vier neue Episoden der charmant-verrückten Comedy-Serie. Die vergangenen acht Folgen der ersten Staffel verfolgten insgesamt 20,2 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer. Grund genug für ProSieben, acht neue Märchenparodien von der Rat Pack Filmproduktion GmbH in Auftrag zu geben. Den Anfang machen "Der gestiefelte Kater - Catman Begins", "Aschenputtel - Für eine Handvoll Tauben", Die Prinzessin auf der Erbse - Qual der Wahl Royal", Hänsel & Gretel - Ein Fall für die Supergranny". Ab Montag, 26. März 2007, 20.15 Uhr.

Und das ist neu: Die Produktion vergrößerte den Märchenwald. Mit über 1100 Quadratmeter ist er jetzt fast dreimal so groß wie der in der ersten Staffel. Außerdem drehte das Team zum ersten Mal unter freiem Himmel. Das Märchendorf wurde nämlich nach draußen verlegt. Im Schloss Krivoklat, 40 Kilometer westlich von Prag, baute die Produktion in die Hofanlage ein komplettes Städtchen. 13 Häuser, ein Marktplatz, Torbögen und Brunnen inklusive. Bei der Besetzung blieb jedoch alles beim Alten. Auch für die neuen Folgen konnte ProSieben deutsche Top-Stars für den Dreh gewinnen. Neben den hochkarätigen Schauspielern Gudrun Landgrebe, Jasmin Tabatabai und Dominique Horwitz, schlüpfen Comedians wie Bernhard Hoëcker, Axel Stein und Herbert Feuerstein in die Märchenrollen. Zwei besondere Wiedersehen gab's außerdem bei den Dreharbeiten: "Mutter Drombusch" Witta Pohl und "Vater Drombusch" Hans Peter Korff standen nach 13 Jahren wieder gemeinsam vor der Kamera. Und das erneut als Ehepaar in "Die Prinzessin auf der Erbse". Für Christine Kaufmann und Chris Howland war es nach fast 50 Jahre ein Wiedersehen am Filmset. In "Witwer mit 5 Töchtern" (1957) drehten sie schon einmal gemeinsam. Christine damals noch als Kinderstar.

Die ProSieben Märchenstunde, vier Folgen ab Montag, 26. März 2007, 20.15 Uhr. Erste Folge: "Der gestiefelte Kater"

Quelle: ProSieben

Dieter Pfaff dreht sieben neue Folgen als "Der Dicke"

Um Beweise für die Unschuld seiner Mandanten zu sammeln, schreckt Gregor Ehrenberg vor fast nichts zurück. Er gerät ein einem Fall sogar in Lebensgefahr, als er sich undercover in ein Altenpflegeheim einschmuggelt, um die dortigen Missstände aufzudecken. Doch der tatkräftige Anwalt rettet sich mit Chuzpe und Humor. Den kann er auch gut gebrauchen, als er vor einer großen Schar erwartungsfroher Kinder steht und für den Clown Pippo einspringen muss.

In den sieben neuen Fällen, die seit dem 29. Januar in Hamburg gedreht werden, umschifft der Anwalt mit Herz und Verstand so manche Klippe, riskiert sogar die Freundschaft mit Norbert (Peter Franke). Ihm und seinem Team, der cleveren Assistentin Yasmin (Burcu Dal) und der stets einsatzbereiten Allround-Kraft Gudrun (Katrin Pollitt), wird aber alles abverlangt, als ihn Christina (Gisela Schneeberger) bittet, Ehrenbergs Erzrivalen Brüggmann (Walter Kreye) zu verteidigen, der unter Mordverdacht verhaftet wurde. Diese Entscheidung ist schwer - aber was tut man nicht alles für die Frau, die man liebt.

Executive Producer ist Gebhard Henke (WDR): "Für Das Erste stellt es einen großen Gewinn dar, dass Dieter Pfaff wieder als "Der Dicke" vor der Kamera steht. Als Anwalt kleiner Leute hat er sich in die Herzen der Zuschauer gespielt. Mit Tatendrang, List und großer Menschlichkeit wird er wieder spannende neue Fälle lösen."

Die Dreharbeiten in Hamburg dauern voraussichtlich bis Mitte Mai 2007. Die Drehbücher stammen von Thorsten Näter, Regie führen Josh Broecker und Lars Jessen. Producerin ist Nina Lenze, Studio Hamburg Produktion GmbH. Die Produzentin ist Kerstin Ramcke. Die Redaktion hat Stefanie Fromm (NDR). Die neuen Folgen der Serie "Der Dicke" werden voraussichtlich im Herbst 2007 im Ersten zu sehen sein.